Kunde & Kundin richtig gendern

So einfach kannst du die Wörter ,Kunde‘ und ,Kundin‘ richtig gendern.

Du kannst ,Kunde‘ und ,Kundin‘ z. B. mit einer Doppelnennung gendern. Wir empfehlen die Verwendung einer geschlechtsneutralen Alternative.

Geschlechtsneutrale Alternativen: 

  • Singular: Kundschaft; Klientel; kaufende Person; auftraggebende Person
  • Plural: Auftraggebende

Scribbr-Genderkorrektur

Wir helfen dir dabei, deinen Text konsequent richtig zu gendern.

Zur Genderkorrektur

Genderstile

Scrolle weiter Singular Plural
Neutral
  • Kundschaft
  • Klientel
  • kaufende Person
  • auftraggebende Person
  • Auftraggebende
Doppelnennung
  • ein Kunde oder eine Kundin
  • Kunde/Kundin
  • Kunden und Kundinnen
  • Kunden/Kundinnen
Schrägstrich­ Kann nicht gebildet werden Kann nicht gebildet werden
Gendersternchen Kann nicht gebildet werden Kann nicht gebildet werden
Doppelpunkt Kann nicht gebildet werden Kann nicht gebildet werden
Unterstrich Kann nicht gebildet werden Kann nicht gebildet werden
Binnen-I Kann nicht gebildet werden Kann nicht gebildet werden

Nicht möglich

Für diesen Begriff ist es nicht möglich, im Singular den von dir ausgewählten Genderstil anzuwenden, weil die Weglassprobe nicht erfüllt ist.

Nicht möglich

Für diesen Begriff ist es nicht möglich, im Plural den von dir ausgewählten Genderstil anzuwenden, weil die Weglassprobe nicht erfüllt ist.

Möchtest du wissen, welcher Genderstil am besten zu deinem Text passt?

Weiterlesen

Hast du in deinem Text richtig gegendert?

Wir stellen sicher, dass deine Arbeit geschlechtsneutral formuliert ist.

  • Wähle dein Genderstil aus
  • Wir verbessern deinen Text
  • Behebe Genderfehler aus
Hast du in deinem Text richtig gegendert?

Anleitung

Einfach richtig gendern

Anleitung

Richtiges Gendern funktioniert ganz einfach mit nur ein paar simplen Grundregeln.

  1. Empfohlen: neutrale Formulierung
  2. Doppelnennung
  3. Gendern mit einfacher Weglassprobe-Regel

1. Empfohlen: Neutrale Formulierung

Wir empfehlen, falls möglich immer neutrale Formulierungen zu verwenden. So kannst du gemäß den Rechtschreibregeln und barrierefrei gendern, ohne bei der Lesbarkeit deines Textes Kompromisse zu machen.

Geschlechterneutrale Alternativen: 

  • Singular: Kundschaft; Klientel; kaufende Person; auftraggebende Person
  • Plural: Auftraggebende

Außerdem sind neutrale Formulierungen inklusiver, da nicht nur Frauen und Männer, sondern auch nonbinäre Personen angesprochen werden.

2. Doppelnennung

Wenn sowohl die männliche als auch weibliche Form eines Worts voll ausgeschrieben werden, wird dies auch als Doppelnennung oder Paarform bezeichnet.

  • ein Kunde oder eine Kundin

Dies ist eine grammatikalisch korrekte Form des Genderns. Allerdings werden Texte mit vielen Doppelnennungen schnell sehr lang und schwer zu lesen. Daher bietet es sich an, stattdessen neutrale Formulierungen oder eine verkürzte Form des Genderns mit Sonderzeichen zu verwenden.

3. Gendern mit der einfachen Weglassprobe

Um herauszufinden, ob ein Wort verkürzt mit Schrägstrich, Sternchen, Unterstrich, Binnen-I oder Doppelpunkt gegendert werden kann, machst du die Weglassprobe.

Decke dazu den Wortteil nach dem Genderzeichen ab. Ist das Wort vor dem Zeichen vollständig, sinnvoll und grammatikalisch korrekt? Nur dann können die Wörter beim Gendern zusammengezogen werden.

  • ‚Der/die Student/-in‘ ist korrekt, aber
  • ‚die Student/-innen‘ ist falsch, da hier die Endung ‚en‘ von ‚Studenten‘ verloren gehen würde.
  • ein/-e Mitarbeiter/-in  → ist korrekt: ‚ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin‘
  • der/die Kund/-in →  ist falsch: ‚der Kund oder die Kundin‘ – ‚Kund‘ ist kein Wort

Prüfe auch, ob das Wort Sinn ergibt, wenn du den Teil vor und nach dem Genderzeichen zusammen liest:

  • ‚Der/die Mitarbeiter/-in‘ ist korrekt, aber
  • ‚des/der Mitarbeiters/-in‘ ist falsch, da sich hier das Wort ‚Mitarbeitersin‘ ergeben würde.

Neben dem Schrägstrich sind auch andere Genderschreibweisen mit Sternchen, Unterstrich oder Doppelpunkt gängig. Das Prinzip bleibt dabei das gleiche: Du setzt einfach das entsprechende Zeichen anstelle des Schrägstrichs. 

  • ein/-e Mitarbeiter/-in
  • ein*e Mitarbeiter*in
  • ein_e Mitarbeiter_in
  • ein:e Mitarbeiter:in
  • einE MitarbeiterIn

Beachte

Nur das verkürzte Gendern mit Schrägstrich und Bindestrich ist von der amtlichen Rechtschreibung abgedeckt.

Hast du in deinem Text richtig gegendert?

Wir stellen sicher, dass deine Arbeit geschlechtsneutral formuliert ist.

  • Wähle dein Genderstil aus
  • Wir verbessern deinen Text
  • Behebe Genderfehler aus
Erfahre mehr
Hast du in deinem Text richtig gegendert?

Noch Fragen?

Frag unser Team

Du bevorzugst direkten Kontakt?

Kein Problem, wir sind montags bis sonntags
von 9:00 bis 23:00 für dich da.

Häufig gestellte Fragen

Was ist das Scribbr-Genderwörterbuch?

Das Scribbr-Genderwörterbuch enthält über 1500 Wörter, die oft nicht leicht gendergerecht zu benutzen sind.

Wir zeigen dir, wie du diese Wörter in verschiedenen Genderstilen richtig gendern kannst und welche neutralen Alternativen du stattdessen verwenden könntest.

Welchen Genderstil sollte ich benutzen?

Bei der Wahl des Genderstils solltest du dich an den Richtlinien deiner Hochschule orientieren. Dort ist meistens angegeben, welche Genderstile akzeptiert werden.

Dudenkonform sind nur neutrale Alternativen, Doppelnennungen und das verkürzte Gendern mit Schrägstrich und Bindestrich.

Von vielen Hochschulen werden jedoch auch andere Stile akzeptiert oder sogar gewünscht.

An wen kann ich mich wenden, wenn ein Wort fehlt?

Wenn dir auffällt, dass ein Wort oder eine neutrale Alternative im Scribbr-Genderwörterbuch fehlt, schreibe uns gerne unter [email protected].