Doktorvater und Doktormutter deiner Dissertation

Ein Doktorvater oder eine Doktormutter übernimmt die Betreuung und die Begutachtung deiner Dissertation.

Die Begriffe lassen auf eine familiäre, also eine enge Beziehung zwischen Promovierenden und Betreuenden schließen.

Tatsächlich hat der Doktorvater großen Einfluss auf den Verlauf deiner Dissertation. Daher ist eine gute Kommunikation zwischen euch von Beginn an wichtig.

Mittlerweile regeln Universitäten jedoch die Aufgaben und das Ausmaß der Betreuung in Betreuungsvereinbarungen, an die sich Doktoranden und Betreuende halten müssen.

Wer Doktorvater sein kann

Wer Doktorvater sein kann, regeln die Universitäten durch Promotionsordnungen. Generell können Professoren und Juniorprofessoren sowie Universitätsdozenten für die Betreuung infrage kommen.

Beachte: Bei einer Individualpromotion betreut dich der Professor, bei dem du arbeitest. Auch in strukturierten Promotionsprogrammen steht oft im Vorhinein fest, wer für die Betreuung deiner Dissertation zuständig ist.

Aufgaben des Doktorvaters

Die wesentliche Aufgabe deines Doktorvaters ist die Betreuung deiner Dissertation. Wie stark er sich dabei einmischt, hängt von der Person und dem Studienfach ab.

Generell zählen zu den Aufgaben des Doktorvaters:

  • Die Mithilfe bei der Suche nach einem geeigneten Thema.
  • Die Hilfe bei der Konkretisierung des Themas.
  • Das Feedback zum Exposé für die Dissertation.
  • Hilfestellung bei Fragen rund um die Dissertation.
  • Das Feedback zu bereits verfassten Teilen der Dissertation.
  • Die Begutachtung und Benotung der fertigen Dissertation.
  • Die Bewertung der Verteidigung (Disputation) deiner Dissertation.

Ist deine Dissertation fehlerfrei?

Durchschnittlich enthält eine Dissertation 150 Fehler pro 1.000 Wörter.

Neugierig? Bewege den Regler von links nach rechts!

Beispiel Korrektur ansehen

Den perfekten Doktorvater finden

Am besten ist es, wenn du bereits vor Beginn des Doktoratsstudiums Kontakt zu deinem zukünftigen Doktorvater hast.

Dadurch kennt er bereits dich und deine bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten und du musst nicht auf die Suche nach einer Betreuung gehen.

Solltest du noch keine Idee haben, wer dein Doktorvater sein könnte, helfen dir folgende Tipps weiter:

  1. Du überlegst dir ein Thema für deine Dissertation.
  2. Du informierst dich, welcher Professor deiner Studienrichtung in dem Themenfeld arbeitet.
  3. Du kontaktierst den Professor.

Kontaktaufnahme

Sobald du dein Thema überlegt und einen Professor bzw. eine Professorin aus dem Themenbereich gefunden hast, nimmst du Kontakt auf.

Folgende Punkte sind dabei wichtig

  • Das Thema deiner Dissertation hast du verständlich im Rahmen eines Exposés erörtert und kannst es bei der Kontaktaufnahme erklären.
  • Die voraussichtliche Dauer bis zur Fertigstellung der Dissertation hast du in einem Zeitplan festgehalten.
  • Du kontaktierst den Professor schriftlich und bittest um einen persönlichen Gesprächstermin.
  • Je nach Vereinbarung sendest du ihm vor dem Gesprächstermin das Exposé zur Durchsicht.

Beachte: Professoren und Professorinnen haben wenig Zeit. Du solltest dein Thema daher bereits gut konkretisieren und darstellen können.

Die Kommunikation mit dem Doktorvater

Deine Dissertation wird veröffentlicht und trägt dadurch auch zur Reputation deines Doktorvaters bei.

Daher wird dein Betreuer jederzeit bemüht sein, qualitativ hochwertige Hilfe beim Verfassen deiner Dissertation anzubieten.

Wichtig dabei ist eine gute Kommunikation zwischen dir und deinem Betreuer.

Auf folgende Punkte solltest du bei der Kommunikation konkret achten:

  • Sei flexibel bei den Gesprächen und nimm Änderungsvorschläge des Doktorvaters zu deinem Thema an.
  • Bleibe stets sachlich und lösungsorientiert.
  • Begründe die Vorgangsweise im Zusammenhang mit deiner Dissertation immer präzise und selbstbewusst.
  • Ist etwas unklar, dann frage jederzeit bei deinem Doktorvater nach. Mögliche Missverständnisse führen zu fehlerhaften Arbeiten. Diese sollten daher umgehend gelöst werden.

Die Betreuungsvereinbarung

Um eine willkürliche Betreuung durch den Doktorvater zu vermeiden, können die Universitäten mittlerweile Betreuungsvereinbarungen vorschreiben.

Darin werden generell folgende Punkte zwischen dem Promovenden und dem Doktorvater festgelegt:

  • Der Abschluss des Dissertationsvorhabens und das Ende der Betreuungsvereinbarung.
  • Das Ausmaß der Betreuung: Wie oft dein Doktorvater Teile deiner Dissertation liest und dir Feedback darauf gibt.
  • Ob und wie oft du deine Dissertation im Rahmen von Dissertantenseminaren vorstellst.
  • Ob und bei welchen Konferenzen du deine Dissertation präsentierst.
  • Ob und welche zusätzlichen Lehrveranstaltungen du im Rahmen deines Doktoratsstudiums besuchst.

Beispiel einer Betreuungsvereinbarung

Quelle: Geographisches Instut der HU-Universität zu Berlin

Was tun bei Problemen mit dem Doktorvater?

Die Betreuungsvereinbarung verpflichtet sowohl dich als auch deinen Doktorvater sich an die darin vereinbarten Details zu halten. Dennoch kann es zu Problemen mit dem Doktorvater kommen.

Diese Tipps helfen dir, Probleme mit dem Doktorvater zu vermeiden:

  • Du bearbeitest deine Dissertation in dem vorgegebenen Zeitraum.
  • Die Teile der Dissertation, die du deinem Doktorvater für sein Feedback vorlegst, sind qualitativ hochwertig und abgeschlossen.
  • Du setzt das Feedback deines Doktorvaters zeitnah und korrekt um.
  • Du besuchst alle vereinbarten Seminare, Lehrveranstaltungen und Konferenzen.
  • Kommt es zu Missverständnissen, bittest du den Doktorvater um ein vertrauliches Gespräch.
  • Kannst du Missverständnisse oder Probleme mit dem Doktorvater nicht lösen wendest du dich an der Universität an Ansprechpersonen, die bei der Schlichtung des Problems helfen können.

Checkliste: Doktorvater und Doktormutter deiner Dissertation

0 / 7

Super!

Du hast nun alle wichtigen Informationen im Zusammenhang mit dem Doktorvater bzw. der Doktormutter verstanden!Nutze noch die anderen Checklisten, um deine Dissertation zu verbessern.

Zu den anderen Checklisten Zurück zur Checkliste
War dieser Artikel hilfreich?
Priska Flandorfer

Priska arbeitet im Bereich Content Writing. Sie ist promovierte Sozialwissenschaftlerin und hilft gerne anderen Studierenden beim Bestehen ihrer Abschlussarbeiten.

1 Kommentar

Priska Flandorfer
Priska Flandorfer (Scribbr-Team)
21. November 2018 um 13:58

Danke fürs Lesen! Ich hoffe dieser Artikel hat dir weitergeholfen. Hast du noch eine Frage? Hinterlasse einen Kommentar und ich werde mich so schnell wie möglich bei dir zurückmelden.

Hinterlasse einen Kommentar oder eine Frage