Alles Wissenswerte zur Dissertation und Doktorarbeit

Das Wort Dissertation stammt vom lateinischen Begriff dissertatio ab und bedeutet Erörterung. Offiziell wird eine Dissertation bzw. Doktorarbeit auch als Inauguraldissertation bezeichnet.

Als wissenschaftliche Arbeit ist sie die Grundlage für einen Doktoratsabschluss.

Man unterscheidet 2 Formen von Dissertation:

  1. Die ursprüngliche und häufigste Form ist die Monographie. Du schreibst zu einem Thema eine Arbeit.
  2. Bei der kumulativen Dissertation schreibst du zu einem Thema mehrere wissenschaftliche Artikel und reichst diese bei Fachzeitschriften mit Peer-Review Verfahren ein.

Ziele der Dissertation

Eine Dissertation bzw. Doktorarbeit zu schreiben, hat mehrere Ziele:

  • Du forschst im Rahmen deiner Dissertation an einem Thema und erzielst dadurch neue Forschungserkenntnisse.
  • Die Fertigstellung der Dissertation führt zusammen mit dem Doktoratsstudium zum höchsten akademischen Grad, dem Doktor oder der Doktorin bzw. dem PhD.
  • Eine Dissertation ist wichtig, wenn du in der Wissenschaft Karriere machen möchtest.

Die Dissertation als Teil der Promotion

Unter Promotion versteht man die Verleihung des akademischen Grades eines Doktors oder einer Doktorin nach Abschluss eines Doktoratsstudiums.

Man spricht von Promotion aber auch im Zusammenhang mit dem gesamten Doktoratsstudium.

Die Inhalte des Doktoratsstudiums werden im Rahmen einer Promotionsordnung festgelegt. Diese unterscheidet sich je nach Universität und Studienrichtung.

Man unterscheidet 2 Formen von Promotion:

  1. Bei der Individualpromotion wählst du dein Thema und die Betreuung für die Dissertation bzw. Doktorarbeit selbst aus.
    Je nach Promotionsordnung können zusätzliche Lehrveranstaltungen oder Seminare für Doktoratsstudierende vorgeschrieben sein.
  2. Ein strukturiertes Promotionsprogramm folgt einem fixen Studienplan mit vorgeschriebenen Lehrveranstaltungen und Seminaren.
    Du wirst von einem Team eng betreut und das Thema deiner Dissertation sollte zum Programm des Promotionsstudiums passen.

Betreuung durch Doktorvater oder Doktormutter

Die Betreuung deiner Dissertation bzw. Doktorarbeit übernimmt ein Doktorvater oder eine Doktormutter, die du nach deinem Themengebiet selbst wählst.

Mit deinem Doktorvater bzw. deiner Doktormutter besprichst du die Aspekte der Betreuung, die in Form einer Betreuungsvereinbarung festgelegt werden.

Ihr einigt euch auch, wie oft dein Doktorvater Teile der Dissertation lesen und dir Feedback darauf geben wird.

Das Exposé für die Dissertation

Das Exposé dient als Grundlage deiner Dissertation bzw. Doktorarbeit und unterstützt dich zusätzlich bei der Suche nach einer Betreuung.

In manchen Studien ist ein Exposé und die Bekanntgabe des Doktorvaters notwendig, um mit dem Doktoratsstudium beginnen zu können.

Ein Exposé für die Dissertation bzw. Doktorarbeit beinhaltet:

  • Eine vorläufige Gliederung
  • Die Ziele der Dissertation bzw. Doktorarbeit
  • Eventuelle Vorarbeiten
  • Erste theoretische Grundlagen
  • Das Forschungsdesign
  • Einen Zeit- und Arbeitsplan (vor allem wichtig für eine eventuelle Finanzierung der Dissertation)

Dissertation schreiben

Dein Exposé ist fertig, die Betreuung vereinbart und du hast offiziell das Doktoratsstudium begonnen: Jetzt ist es Zeit, die Dissertation zu schreiben.

Je nach Studienfach kann eine Dissertation bzw. Doktorarbeit einen Umfang von 50 bis 400 Seiten haben. Da die Dissertation zu neuen Forschungserkenntnissen führen sollte, musst du im Rahmen deines Themas selbst Forschungen durchführen.

Bei der Dissertation solltest du stets den Überblick behalten. Es ist daher wichtig, sich am Zeitplan und an der Struktur der Dissertation zu orientieren.

Abschluss der Dissertation

Sind alle Teile der Dissertation bzw. Doktorarbeit geschrieben und vom Doktorvater gelesen, kommst du in die letzte Phase: die Abschlussphase der Dissertation.

Hier geht es darum, die Dissertation ein letztes Mal zu überarbeiten, sie lektorieren zu lassen und auf mögliche Plagiate zu prüfen.

Nach der Einreichung, der Disputation und der Veröffentlichung der Dissertation hast du das Doktoratsstudium abgeschlossen und wirst dafür mit dem Doktortitel belohnt.

Dissertation einreichen

Je nach den Vorgaben des Instituts druckst du deine Dissertation bzw. Doktorarbeit mehrfach aus und reichst diese bei deinem Lehrstuhl ein.

Daraufhin wird sie meistens von deinem Doktorvater und einem zweiten Gutachter bewertet.

Die Disputation der Dissertation

Während einer Disputation, vergleichbar mit der Verteidigung vorheriger Abschlussarbeiten, besprichst du deine Dissertation bzw. Doktorarbeit vor einer Prüfungskommission, die aus den Gutachtern deiner Dissertation besteht.

In den meisten Fällen hältst du zuerst einen Vortrag über deine Dissertation und wirst im Anschluss darüber befragt.

Je nach Promotionsordnung deiner Studienrichtung musst du während der Disputation mit einer zusätzlichen Prüfung über das gesamte Studiengebiet oder Teile davon rechnen.

Nach der Disputation besprechen die Gutachter deine Note, die du meistens direkt danach erfährst.

Dissertation veröffentlichen

Es ist notwendig, die Dissertation zu veröffentlichen, um den Doktortitel zu erhalten.

Strebst du eine Karriere in der Wissenschaft an, dann ist die Wahl des Verlages wichtig. Du solltest dich dabei für die Publikation durch einen renommierten Verlag entscheiden.

War dieser Artikel hilfreich?