Der Referat Aufbau einfach erklärt

Sowohl in der Schule als auch an der Hochschule werden häufig Referate gehalten. Referate sind Vorträge einer Einzelperson oder Gruppe zu einem bestimmten Thema.

Um den Zuhörenden die Informationen klar und strukturiert zu vermitteln, solltest du dir im Vorfeld Gedanken zu deinem Referat-Aufbau machen.

Der Aufbau eines Referats gliedert sich in 3 Teile:

  1. Einleitung
  2. Hauptteil
  3. Schluss

Thema für das Referat festlegen

Bevor du deinen Referat-Aufbau planen kannst, sollte zunächst das Thema deines Referats feststehen.

Nicht immer hast du bei deinem Referat freie Themenauswahl. Meist macht die Lehrperson verschiedene Themenvorschläge, zwischen denen du wählen kannst.

Du solltest das Thema für dein Referat immer nach deinen eigenen Interessen auswählen. Es wird dir leichter fallen, deinen Zuhörenden von etwas zu berichten, über das du schon immer mehr wissen wolltest.

Auch wenn dir ein grobes Thema vorgegeben wird, kannst du weitere Schwerpunkte meist individuell setzen. Hier ist es sinnvoll, in Fachliteratur oder im Internet nach Inspiration zu suchen.

Informationen sammeln und zusammentragen

Bevor du den Aufbau deines Referats festlegst, solltest du Informationen zu deinem Thema sammeln.

Meist bekommst du einige Quellen vorgegeben, die du für das Referat auf jeden Fall vorbereiten solltest. Zusätzliche Quellen, die du selbst heraussuchst, sind bei den meisten Lehrpersonen gerne gesehen. Insbesondere der Einsatz von visuellen Medien, wie z. B. Grafiken oder Videos, bietet sich an.

Mache dir Notizen zu den gelesenen Quellen, z. B. handschriftlich oder in einer Word-Datei, um sie später für dein Referat-Handout oder deine PowerPoint-Präsentation zu verwenden.

Es ist sinnvoll, bei den Notizen direkt den späteren Aufbau des Referats zu berücksichtigen.

Was ist dein Score?

Erfahre binnen 10 Minuten, ob du ungewollt ein Plagiat erzeugt hast.

  • 70+ Milliarden Internetquellen
  • 69+ Millionen Publikationen
  • Gesicherter Datenschutz

Zur Plagiatsprüfung

Der Referat-Aufbau

Nachdem du dir einen Überblick verschafft hast, welche Informationen du in deinem Referat vorstellen möchtest, kannst du dich mit dem Referat-Aufbau beschäftigen.

Der Aufbau eines Referats ähnelt dem Aufbau einer Hausarbeit.

Der Referat-Aufbau gliedert sich in 3 Teile:

  1. Einleitung
  2. Hauptteil
  3. Schluss

Einleitung

Die Einleitung deines Referats umfasst immer auch eine Gliederung.

Ein Referat sollte zu Anfang immer eine Gliederung bzw. ein Inhaltsverzeichnis enthalten. Am Anfang eines Referats solltest du ebenso wie bei einer Hausarbeit einen Überblick über die Inhalte geben, über die du sprechen wirst. Es ist für die Zuhörenden leichter, einem Vortrag zu folgen, wenn sie wissen, über was du sprechen wirst.

Achte darauf, die Gliederung deines Referats übersichtlich und ohne zu viele Unterpunkte zu gestalten.

Im Anschluss kann der eigentliche Vortrag beginnen, indem du in das Referatsthema einführst. Als Einleitung für das Referat kann ein persönliches Erlebnis, eine Grafik oder auch ein Video dienen.

Formulierungshilfen Referat Einleitung

  • Heute möchte ich Euch etwas über das Thema … erzählen.
  • Das Thema ist aufgrund von … sehr aktuell.
  • Ich beginne mit …, bevor ich zu … übergehe. Danach werde ich … vorstellen.

Hauptteil

Nach der Einleitung und Vorstellung der Gliederung folgt der Hauptteil deines Referats.

Zu Beginn des Hauptteils bietet es sich meist an, grundlegende Begriffe aus dem Themenbereich des Referats bzw. aus der vorbereiteten Fachliteratur zu klären. Im weiteren Verlauf kann die vorbereitete Literatur in ihren konkreten Zusammenhängen vorgestellt und erläutert werden.

Achte bei deinem Referat-Aufbau darauf, die Informationen in einer sinnvollen Reihenfolge zu präsentieren. Es bietet sich an, erst ein allgemeines Beispiel zu geben, bevor ein konkretes, auf das Thema bezogene Beispiel erfolgt. Versuche dabei, thematische Verknüpfungen in deinem Vortrag durch die passende Wortwahl zu verdeutlichen.

Als Abschluss des Hauptteils kann z. B. eine Gruppenarbeitsphase erfolgen oder es können Diskussionsfragen gestellt werden, um die Zuhörenden einzubeziehen. Eine Interaktion mit den Zuhörenden wird von der Lehrperson in der Regel unterstützt.

Formulierungshilfen Referat Hauptteil

  • Als erstes … Als zweites …
  • Zuerst möchte ich den Begriff … erläutern. Daran anknüpfend wird der Begriff … eingeführt.
  • Im Anschluss möchte ich … vorstellen.

Schluss

Am Ende des Referats sollte immer ein kurzer Überblick über die wichtigsten vorgestellten Inhalte erfolgen. Der Schlussteil eines Referats dient ebenso wie bei einer Hausarbeit als Zusammenfassung und Fazit.

Du kannst außerdem einen Ausblick geben, was in Zukunft in Bezug auf das im Referat behandelte Themengebiet zu erwarten ist.

Gegebenenfalls kann erneut eine Grafik, z. B. in Form einer Karikatur, oder ein Videos verwendet werden, die die Inhalte des Referats treffend zusammenfasst.

Auf der letzten Folie deiner PowerPoint-Präsentation und auch auf deinem Handout sollten alle Quellen angegeben sein, die du für dein Referat verwendest hast. Ein Literaturverzeichnis darf auch bei einem Referat nicht fehlen.

  • Abschließend kann festgehalten werden…
  • Die Analyse im Hauptteil des Referats hat gezeigt, dass…
  • Zusammenfassend möchte ich festhalten…
Beachte
Am Ende des Referats solltest du immer nachfragen, ob es Verständnis- oder Rückfragen der Zuhörenden gibt. Bereite dich auf eventuelle Nachfragen vor, indem du dir bereits in der Vorbereitung auf das Referat Antworten auf mögliche Rückfragen überlegst. Vergiss nicht, dich abschließend für die Aufmerksamkeit der Zuhörenden zu bedanken.

3 Tipps zum Referat-Halten

Wir haben dir 3 nützliche Tipps für dein Referat zusammengestellt. Diese helfen dir bei einem sinnvollen Referat-Aufbau und einem gelungenen Vortrag.

  1. Versuche deinen Referat-Aufbau sowohl in der PowerPoint-Präsentation des Referats als auch in einem ggf. vorhandenen Handout deutlich zu machen. Einleitung, Hauptteil und Schluss sollten nachvollziehbar sein, damit die Zuhörenden deinem Vortrag besser folgen können.
  2. Achte auf eine sichere Körpersprache. Diese macht sich bemerkbar durch einen aufrechten Stand in der Mitte des Raumes, eine angemessene Lautstärke und ein angenehmes Sprechtempo. Außerdem solltest du Blickkontakt zu deinen Zuhörenden aufbauen.
  3. Versuche möglichst frei zu reden. Formuliere deinen Vortrag aus und übe ihn zu Hause (z. B. vor dem Spiegel oder einem Familienmitglied). Um eine Fixierung und ein dauerhaftes Ablesen von deinen PowerPoint-Folien zu vermeiden, kannst du einen Präsentations-Stick verwenden, mit dem du die Folien jederzeit vor- und zurückschalten kannst.

Weitere nützliche Tipps zum Referat halten findest du in unserem Artikel zum Referat.

Häufig gestellte Fragen

Wie ist ein Referat aufgebaut?

Ein Referat gliedert sich in 3 Teile.

Aufbau Referat:

  1. Gliederung & Einleitung
  2. Hauptteil
  3. Zusammenfassung & Fazit

Im Artikel zum Referat findest du weitere Informationen.

Was ist ein guter Einstieg in ein Referat?

Du solltest dein Referat so aufbauen, dass es immer mit einer Einleitung beginnt.

Innerhalb der Einleitung stellst du die Gliederung deines Referats vor. Danach führst du in das Thema des Referats ein. Dazu bietet sich ein Video, eine Abbildung oder auch eine persönliche Erfahrung an, um den Zuhörenden das Thema und seine Wichtigkeit näherzubringen.

Was sind gute Formulierungen für die verschiedenen Teile eines Referats?

Du kannst dein Referat bzw. deinen Vortrag gliedern, in dem du dir passende Formulierungshilfen für Einleitung, Hauptteil und Schluss überlegst.

  • Heute möchte ich Euch etwas über das Thema … erzählen.
  • Zuerst möchte ich den Begriff … erläutern. Daran anknüpfend wird der Begriff … eingeführt.
  • Abschließend lässt sich festhalten …

Weitere Formulierungshilfen findest du im Artikel zum Referat-Aufbau.

War dieser Artikel hilfreich?
Lea Genau

Hi, ich bin Lea und mache momentan meinen Master in neuer deutscher Literatur an der Fernuniversität Hagen. Besonders viel Freude macht es mir meine Erfahrungen in Artikeln mit anderen Studierenden zu teilen und diesen somit auf dem Weg zu ihrem Abschluss zu helfen.