Eidesstattliche Erklärung für die Hausarbeit

Die eidesstattliche Erklärung ist ein kurzer Text am Ende der Hausarbeit. Er versichert, dass du wissenschaftlich vorgegangen bist und die Hausarbeit ohne fremde Hilfe geschrieben hast.

Die eidesstattliche Erklärung wird in der Regel für größere Abschlussarbeiten wie die Bachelorarbeit oder die Masterarbeit gefordert. Bei vielen Universitäten kann sie bereits für Hausarbeiten Pflicht sein.

Tipp: Wenn du dir unsicher bist, ob du in deine Hausarbeit eine eidesstattliche Erklärung einfügen musst, solltest du dich dafür entscheiden. Sie bestätigt lediglich deine wissenschaftliches Vorgehensweise.

Eidesstattliche Erklärung: Muster für die Hausarbeit

Du musst die eidesstattliche Erklärung nicht selbst verfassen. Stattdessen kannst du einen vorgefertigten Text kopieren und deine eigenen Daten eintragen.

Viele der Vorlagen ähneln sich nämlich und Universitäten haben keine genaue Vorgabe, wie die eidesstattliche Erklärung auszusehen hat.

Eidesstattliche Erklärung

Hiermit erkläre ich, dass ich die vorliegende Arbeit eigenständig und ohne fremde Hilfe angefertigt habe. Textpassagen, die wörtlich oder dem Sinn nach auf Publikationen oder Vorträgen anderer Autoren beruhen, sind als solche kenntlich gemacht.

Die Arbeit wurde bisher keiner anderen Prüfungsbehörde vorgelegt und auch noch nicht veröffentlicht.

Ort, Datum

___________________
Name (Unterschrift)
Quelle: LMU München

Trage hier lediglich Ort, Datum und deine eigene Unterschrift ein.

Uni-Vorlagen für die Eidesstattliche Erklärung deiner Hausarbeit

Oft haben Unis auch fertige Vorlagen auf ihrer Website. Diese Vorlagen kannst du ebenfalls frei verwenden:

Mache deine erste wissenschaftliche Arbeit fehlerfrei

Unsere Scribbr-Korrektoren korrigieren für dich:

  • Rechtschreibung und Grammatik
  • den roten Faden
  • den wissenschaftlichen Schreibstil
  • Quellenangaben

Beispiel anschauen

Positionierung in der Hausarbeit

Die eidesstattliche Erklärung kannst du als allerletzte Seite deiner Hausarbeit einfügen.

Da sie noch hinter dem Literaturverzeichnis steht, muss sie auch nicht im Inhaltsverzeichnis aufgeführt werden.

Manche Universitäten geben jedoch vor, dass die eidesstattliche Erklärung hinter dem Deckblatt stehen sollte. Sichere dich also vorher mit dem Leitfaden deiner Uni ab.

War dieser Artikel hilfreich?
Franziska Pfeiffer

Franzi hat ihren Bachelor in Publizistik und Kommunikation in Berlin abgeschlossen und steht nun kurz vor den Masterabschluss. Sie kennt sich besonders gut mit den verschiedenen Forschungsmethoden aus und schreibt leidenschaftlich gerne Artikel, die anderen Studierenden zum Abschluss verhelfen.

1 Kommentar

Franziska Pfeiffer
Franziska Pfeiffer (Scribbr-Team)
20. Februar 2019 um 15:01

Danke fürs Lesen! Ich hoffe dieser Artikel hat dir weitergeholfen. Hast du noch eine Frage? Hinterlasse einen Kommentar und ich werde mich so schnell wie möglich bei dir zurückmelden.

Hinterlasse einen Kommentar oder eine Frage