Die ChatGPT-Richtlinien der 43 Hochschulen in Österreich

Derzeit wird an vielen Hochschulen darüber diskutiert, ob und wie Studierende ChatGPT und ähnliche KI-Tools für Prüfungsleistungen wie Hausarbeiten oder Examen verwenden dürfen.

Für diesen Artikel haben wir die Richtlinien der 43 Universitäten und Fachhochschulen in Österreich recherchiert:

  • An 2,3 % der Hochschulen ist der Einsatz generell nicht erlaubt.
  • An 18,6 % der Hochschulen ist der Einsatz teilweise erlaubt.
  • An 0 % der Hochschulen ist der Einsatz generell erlaubt.
  • An 79,1 % der Hochschulen gibt es noch keine oder nur sehr unklare Richtlinien.

chatgpt 43 hochschulen oesterreich scribbr 20.11.2023

Zur Analyse – Google Spreadsheet

Bei den oben aufgeführten Daten handelt es sich zumeist nicht um verpflichtende Vorgaben seitens der Hochschulen, sondern eher um Empfehlungen.

Meistens entscheidet die Lehrkraft deines Kurses, ob du ChatGPT bei Prüfungsleistungen verwenden darfst oder nicht.

Beispiel
‚Es liegt im Ermessen der LeiterInnen von Lehrveranstaltungen, den Einsatz von KI-Tools im Einklang mit den Lernzielen und Prüfungsanforderungen des Kurses zu fördern oder auch einzuschränken.‘

Quelle: Uni Innsbruck

Scribbrs kostenlose Rechtschreibprüfung
rechtschreibpruefung-allgemein

Fehler kostenlos beheben

Diese 4 Richtlinien gibt es an Hochschulen

Unsere Recherche hat ergeben, dass der Einsatz von KI-Tools beim Schreiben an den meisten Hochschulen in Österreich bisher nicht klar geregelt ist.

Außerdem handelt es sich bei den bereitgestellten Informationen meistens um Leitlinien. In diesen Leitlinien werden Empfehlungen an die Lehrenden gegeben.

Feste, hochschulweite und offizielle Vorgaben gibt es kaum. Das bedeutet, dass jede/-r Lehrende eigene Richtlinien festlegt.

Es gibt 4 Kategorien an Richtlinien:

  1. Generelles Verbot
  2. Erlaubnis in einigen Fällen
  3. Generelle Erlaubnis
  4. Keine oder nur sehr vage Richtlinien

Generelles Verbot von KI-Sprachmodellen

Die Lehrkraft bzw. Hochschulleitung kann beschließen, dass die Verwendung von KI-Sprachmodellen nicht mit den Lernzielen des Kurses vereinbar ist, und ihre Verwendung vollständig verbieten.

Dies ist bei einer der 43 Hochschulen in Österreich, die wir untersucht haben, der Fall.

Beispiel: generelles Verbot
Die Medizinische Universität (MedUni) Wien sagte kurz in einem Statement, dass bei Prüfungen Handys und andere elektronischen Geräte [wie ChatGPT] untersagt sind und dass man „laufend informiert und sensibilisiert, um in Zukunft Anleitungen für den Umgang damit zu erstellen“, so Sprecher Jakob Sonnleithner.

Quelle: MeinBezirk.at

Erlaubnis von KI-Sprachmodellen in einigen Fällen

Die Lehrkraft bzw. Hochschulleitung kann beschließen, dass du KI-Sprachmodelle

  • nur für bestimmte Zwecke (z. B. für Recherchen aber nicht zum Schreiben),
  • nur für spezielle Aufgaben oder
  • nur, wenn du vorher um Erlaubnis fragst,

verwenden darfst.

Dies ist bei 8 der 43 Hochschulen in Österreich, die wir untersucht haben, der Fall.

Beispiel: Erlaubnis in einigen Fällen
Bei Prüfungen und Teilleistungen von Lehrveranstaltungen gilt die Verwendung unerlaubter Hilfsmittel als Erschleichen bzw. Schummeln. Damit solche Tools als unerlaubte Hilfsmittel gelten, müssen Lehrende für Prüfungen und Teilleistungen von Lehrveranstaltungen die (un-)erlaubten Hilfsmittel vor Beginn jedes Semesters im Syllabus bekanntgeben. […]

Ist die Verwendung von ChatGPT bzw. KI-basierter Software als unerlaubtes Hilfsmittel definiert, gelten die üblichen studienrechtlichen Regelungen und Prozesse.

Quelle: Wirtschaftsuniversität Wien

Generelle Erlaubnis

Die Lehrkraft bzw. Hochschulleitung kann beschließen, dass du ChatGPT oder ähnliche KI-Tools in jeder Aufgabe verwenden darfst.

In der Regel wird dann verlangt, dass du ChatGPT zitierst und beschreibst, wofür du es verwendet hast und warum.

Eine generelle Erlaubnis konnten wir bei keiner der 43 Hochschulen in Österreich, die wir untersucht haben, finden.

Keine oder nur sehr vage Richtlinien

Für viele Hochschulen konnten wir entweder keine Informationen finden, oder die Informationen waren so vage, dass wir sie keiner der drei oben angeführten Optionen zuordnen konnten.

Dies ist bei 34 der 43 Hochschulen in Österreich, die wir untersucht haben, der Fall.

Ist deine Hausarbeit fehlerfrei?

Durchschnittlich enthält eine Hausarbeit 150 Fehler pro 1.000 Wörter.

Neugierig? Bewege den Regler von links nach rechts!

Zu deiner Korrektur

Übersicht: Richtlinien der 43 Hochschulen in Österreich

In der folgenden Tabelle haben wir die aktuellen Richtlinien der 43 österreicher Hochschulen für dich verlinkt. Wir haben versucht, die verbindlichsten Richtlinien zu finden.

Allerdings gibt es an den meisten Hochschulen noch keine endgültigen und verbindlichen Richtlinien, sondern:

  • Informationsdokumente für Lehrkräfte, die Hilfestellung bei der Entwicklung individueller Richtlinien geben sollen oder
  • Aussagen von Lehrkräften in Zeitungsartikeln.

Die Tabelle ist alphabetisch geordnet. Suche einfach den Ort bzw. Namen deiner Hochschule und klicke ihn an.

Wenn wir keinen Link eingefügt haben, konnten wir keine Informationen finden.

Richtlinien zur Nutzung von KI-Sprachmodellen in Prüfungen
FH Burgenland FH für angewandte Militärwissenschaften Ferdinand Porsche FernFH
FH Gesundheitsberufe OÖ FH Joanneum FH Oberösterreich
Graz (FH Campus 02) Graz (KUG) Graz (Medizinische Uni)
Graz (TU) Graz (Uni) Innsbruck (MCI)
Innsbruck (Medizinische Uni) Innsbruck (Uni) Innsbruck (FHG)
Kärnten (FH) Klagenfurt (Uni) Krems (Donau-Uni)
Krems (FH) Kufstein (FH) Linz (Kunstuni)
Linz (Uni) MU Leoben Salzburg (FH)
Salzburg (Mozarteum) Salzburg (Uni) Sankt Pölten (FH)
Vorarlberg (FH) Wien (‚die Angewandte‘) Wien (Akademie der bildendenden Künste)
Wien (BOKU) Wien (FH Campus Wien) Wien (FH des BFI)
Wien (FH Technikum) Wien (FHWien der WKW) Wien (FHWN)
Wien (LBS) Wien (mdw) Wien (Medizinische Uni)
Wien (TU) Wien (Uni) Wien (Vetmeduni)
Wien (WU)
Beachte
Wir werden diesen Artikel in regelmäßigen Abständen aktualisieren, um den gegenwärtigen Stand der Diskussion wiederzugeben, wenn an weiteren Hochschulen Richtlinien veröffentlicht bzw. überarbeitet werden.

Hilf uns, die Informationen in diesem Artikel aktuell zu halten, indem du uns Updates deiner Hochschule an ai-tools@scribbr.com schickst.

Die Richtlinien in Deutschland, der Schweiz und Österreich im Vergleich

Wir haben auch die ChatGPT-Richtlinien in Deutschland und der Schweiz untersucht.

In der folgenden Tabelle siehst du, an wie viel Prozent der Hochschulen in Deutschland, der Schweiz und Österreich der Einsatz von KI-Tools nicht erlaubt, teilweise erlaubt, erlaubt sowie unklar geregelt ist.

Die ChatGPT-Richtlinien in Deutschland, der Schweiz und Österreich
Deutschland Österreich Schweiz
Generell nicht erlaubt 2 % 2,3 % 0 %
Teilweise erlaubt 23 % 18,6 % 52,2 %
Generell erlaubt 12 % 0 % 26,1 %
Unklare Richtlinien 63 % 79,1 % 21,7 %
Anzahl untersuchter Hochschulen 100 43 23

Häufig gestellte Fragen

Wie ist der Einsatz von ChatGPT an Hochschulen in Österreich geregelt?

Wir haben die ChatGPT-Richtlinien der 43 Hochschulen in Österreich recherchiert und sind zu folgendem Ergebnis gekommen: 

  • An 2,3 % der Universitäten ist der Einsatz generell verboten.
  • An 18,6 % der Universitäten ist der Einsatz teilweise erlaubt. 
  • An 0 % der Universitäten ist der Einsatz generell erlaubt. 
  • An 79,1 % der Universitäten gibt es noch keine oder nur sehr unklare Regelungen.
Wie ist der Einsatz von ChatGPT an Hochschulen in Deutschland geregelt?

Wir haben die ChatGPT-Richtlinien der 100 größten Universitäten und Hochschulen in Deutschland recherchiert und sind zu folgendem Ergebnis gekommen:

  • An 2 % der Universitäten ist der Einsatz generell verboten.
  • An 22 % der Universitäten ist der Einsatz teilweise erlaubt.
  • An 12 % der Universitäten ist der Einsatz generell erlaubt.
  • An 64 % der Universitäten gibt es noch keine oder nur sehr unklare Regelungen.
Wie ist der Einsatz von ChatGPT an Schweizer Hochschulen geregelt?

Wir haben die ChatGPT-Richtlinien der 23 Schweizer Hochschulen recherchiert und sind zu folgendem Ergebnis gekommen: 

  • An 0 % der Universitäten ist der Einsatz generell verboten.
  • An 52,2 % der Universitäten ist der Einsatz teilweise erlaubt. 
  • An 26,1 % der Universitäten ist der Einsatz generell erlaubt. 
  • An 21,7 % der Universitäten gibt es noch keine oder nur sehr unklare Regelungen.

Diesen Scribbr-Artikel zitieren

Wenn du diese Quelle zitieren möchtest, kannst du die Quellenangabe kopieren und einfügen oder auf die Schaltfläche „Diesen Artikel zitieren“ klicken, um die Quellenangabe automatisch zu unserem kostenlosen Zitier-Generator hinzuzufügen.

Solis, T. (2023, 20. November). Die ChatGPT-Richtlinien der 43 Hochschulen in Österreich. Scribbr. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://www.scribbr.de/ki-tools-nutzen/chatgpt-richtlinien-hochschulen-oesterreich/

War dieser Artikel hilfreich?
Tobias Solis

Tobias hat Musik, Geschichte und European Studies in Berlin, Regensburg und Madrid studiert. Nachdem er bereits als Lehrer Wissen vermittelt hat, bereitet es ihm nun beim Schreiben viel Freude, komplexe Themen aufs Wesentliche herunterzubrechen.