Die ChatGPT-Richtlinien der 100 größten deutschen Universitäten

Derzeit wird an vielen Universitäten darüber diskutiert, ob und wie Studierende ChatGPT und ähnliche KI-Tools für Prüfungsleistungen wie Hausarbeiten oder Examen verwenden dürfen.

Für diesen Artikel haben wir die Richtlinien der 100 größten Universitäten und Hochschulen in Deutschland recherchiert:

  • An 2 % der Universitäten ist der Einsatz generell nicht erlaubt.
  • An 23 % der Universitäten ist der Einsatz teilweise erlaubt.
  • An 12 % der Universitäten ist der Einsatz generell erlaubt.
  • An 63 % der Universitäten gibt es noch keine oder nur sehr unklare Richtlinien.

chatgpt-100-universitaeten-deutschland-scribbr-04.09.2023

Zur Analyse – Google Spreadsheet

Bei den oben aufgeführten Daten handelt es sich zumeist nicht um verpflichtende Vorgaben seitens der Universitäten, sondern eher um Empfehlungen.

Meistens entscheidet die Lehrkraft deines Kurses, ob du ChatGPT bei Prüfungsleistungen verwenden darfst oder nicht.

Beispiel
‚Zu Beginn der Veranstaltung sollten Lehrende transparent machen, inwiefern Studierende KI während der Lehrveranstaltung und ggf. für die Prüfungsleistung verwenden dürfen.‘

Quelle: Uni Potsdam

Scribbrs kostenlose Rechtschreibprüfung
rechtschreibpruefung-allgemein

Fehler kostenlos beheben

Die 4 häufigsten Richtlinien an Universitäten

Unsere Recherche hat ergeben, dass die meisten Universitäten bisher keine vollständig ausgearbeiteten Richtlinien in Bezug auf den Einsatz von KI-Tools beim Schreiben haben.

Wenn an Universitäten Informationen bereitgestellt werden, dann handelt es sich meistens um Leitlinien.

In diesen Leitlinien werden Empfehlungen an die Lehrenden gegeben.

Feste, universitätsweite Vorgaben gibt es kaum. Das bedeutet, dass jede/-r Lehrende eigene Richtlinien festlegt.

Die 4 häufigsten Richtlinien sind:

  1. Generelles Verbot
  2. Erlaubnis in einigen Fällen
  3. Generelle Erlaubnis
  4. Keine oder nur sehr vage Richtlinien

Generelles Verbot von KI-Sprachmodellen

Die Lehrkraft bzw. Universitätsleitung kann beschließen, dass die Verwendung von KI-Sprachmodellen nicht mit den Lernzielen des Kurses vereinbar ist, und ihre Verwendung vollständig verbieten.

Dies ist bei 2 der 100 Universitäten, die wir untersucht haben, der Fall.

Erlaubnis von KI-Sprachmodellen in einigen Fällen

Die Lehrkraft bzw. Universitätsleitung kann beschließen, dass du KI-Sprachmodelle

  • nur für bestimmte Zwecke (z. B. für Recherchen aber nicht zum Schreiben),
  • nur für spezielle Aufgaben oder
  • nur, wenn du vorher um Erlaubnis fragst,

verwenden darfst.

Dies ist bei 23 der 100 Universitäten, die wir untersucht haben, der Fall.

Beispiel: Erlaubnis in einigen Fällen
‚Es empfiehlt sich, dass Lehrende mit den Studierenden Regeln für den Umgang mit KI-gestützten Schreibwerkzeugen vereinbaren und entsprechend kommunizieren […].‘

Quelle: TU Dortmund

Generelle Erlaubnis von KI-Sprachmodellen

Die Lehrkraft bzw. Universitätsleitung kann beschließen, dass du ChatGPT oder ähnliche KI-Tools in jeder Aufgabe verwenden darfst.

Meistens verlangen sie aber, dass du ChatGPT zitierst und beschreibst, wofür du es verwendet hast und warum.

Dies ist bei 12 der 100 Universitäten, die wir untersucht haben, der Fall.

Beispiel: generelle Erlaubnis
‚Die IU Internationale Hochschule (IU) […] erlaubt die Nutzung von KI-Chatbots im akademischen Kontext und ermutigt ihre Studierenden, Tools wie ChatGPT einzusetzen.

KI-Chatbots sind hervorragende Recherchetools, um Basisinformationen einzuholen, Ideen und Themen zu finden, Referate oder Aufsätze zu strukturieren, komplexe Texte in einfachere Sprache zu übersetzen und Interviewfragen zu generieren.‘

Quelle: IU Internationale Hochschule

Keine oder nur sehr vage Richtlinien

Für einige Universitäten konnten wir entweder keine Informationen finden, oder die Informationen waren so vage, dass wir sie keiner der drei oben angeführten Optionen zuordnen konnten.

Dies ist bei 63 der 100 Universitäten, die wir untersucht haben, der Fall.

Beispiel: Keine Richtlinien
‚Da der Einsatz von ChatGPT und vergleichbaren Werkzeugen noch keine verbreitete Praxis an Schulen und Hochschulen ist, gibt es bis zum jetzigen Zeitpunkt noch keine allgemein anerkannten Standards oder Richtlinien für deren Verwendung.

Das betrifft besonders prüfungsrechtliche Implikationen.

Aus diesem Grund […] hat die Justus-Liebig-Universität derzeit keine explizite Position zu deren Verwendung bezogen […].

Der Einsatz KI-gestützter Tools im Kontext von Studium und Lehre sowie unter Studierenden wird daher aktuell weder von offizieller Seite aus unterstützt noch abgelehnt.‘

Quelle: Uni Gießen

Kostenloses Ergebnis

Erfahre binnen 10 Minuten, ob du ungewollt ein Plagiat erzeugt hast.

  • 99,3 Milliarden Internetquellen
  • 8 Millionen Publikationen
  • Gesicherter Datenschutz

Plagiatsprüfung testen

Übersicht: Richtlinien der 100 größten deutschen Universitäten

In der folgenden Tabelle haben wir die aktuellen Richtlinien der 100 größten Universitäten in Deutschland für dich verlinkt.

Wir haben versucht, die verbindlichsten Richtlinien jeder dieser Universitäten zu finden.

Allerdings gibt es an den meisten Universitäten noch keine endgültigen und verbindlichen Richtlinien, sondern:

  • Informationsdokumente für Lehrkräfte, die Hilfestellung bei der Entwicklung individueller Richtlinien geben sollen,
  • Aussagen von Lehrkräften in Zeitungsartikeln oder
  • Stellungnahmen von Lehrkräften in Informationsveranstaltungen.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Namen der Universität geordnet und in drei Abschnitte unterteilt. Suche einfach den Namen deiner Universität und klicke ihn an.

Für Universitäten, für die wir keinen Link eingefügt haben, konnten wir keine Informationen finden.

Universitäre Richtlinien zur Nutzung von KI-Sprachmodellen in Prüfungen, A–F
Aachen (FH) Aachen (RWTH) Augsburg
Bamberg Bayreuth Berlin (BHT)
Berlin (FU) Berlin (HTW) Berlin (HU)
Berlin (HWR) Berlin (TU) Bielefeld (FH)
Bielefeld (Uni) Bochum Bonn (Uni)
Bonn-Rhein-Sieg (Hochschule) Braunschweig (TU) Bremen (FH)
Bremen (Uni) Chemnitz (TU) Darmstadt (FH)
Darmstadt (TU) DHBW DIPLOMA Hochschule
Dortmund (FH) Dortmund (TU) Dresden (TU)
Duisburg-Essen Düsseldorf (FH) Düsseldorf (Uni)
Erlangen-Nürnberg Euro-FH FOM Hochschule
Frankfurt am Main (FH) Frankfurt am Main (Uni) Freiburg
Fresenius Fulda (FH)
Universitäre Richtlinien zur Nutzung von KI-Sprachmodellen in Prüfungen, G–M
Gießen Göttingen Greifswald
Hagen Halle-Wittenberg Hamburg (FH)
Hamburg (Uni) Hannover (Uni) Hannover (FH)
Heidelberg Heilbronn (FH) HFH
Hildesheim Hohenheim HS Bund
HSVP NRW IU Jena
Kaiserslautern-Landau (TU) Karlsruhe (KIT) Kassel
Kiel Koblenz (FH) Köln (FH)
Köln (Uni) Konstanz Leipzig
Lüneburg Magdeburg Mainz
Mannheim (Uni) Marburg Mittelhessen (THM)
München (FH) München (LMU) München (TU)
Münster (Uni) Münster (FH)
Universitäre Richtlinien zur Nutzung von KI-Sprachmodellen in Prüfungen, N–Z
Niederrhein (FH) Nürnberg (FH) Oldenburg
Osnabrück (FH) Osnabrück (Uni) Ostfalia (FH)
Paderborn Passau Potsdam
Regensburg (OTH) Regensburg (Uni) RheinMain (FH)
Rostock Saarland Siegen
Stuttgart Südwestfalen (FH) Trier
Tübingen Ulm Wismar (FH)
Wuppertal Würzburg (Uni) Würzburg-Schweinfurt (TH)
Beachte
Wir werden diesen Artikel in regelmäßigen Abständen aktualisieren, um den gegenwärtigen Stand der Diskussion wiederzugeben, wenn weitere Universitäten ihre Richtlinien veröffentlichen bzw. überarbeiten.

Hilf uns, die Informationen in diesem Artikel aktuell zu halten, indem du uns Updates deiner Uni oder Hochschule an ai-tools@scribbr.com schickst.

Die Richtlinien in Deutschland, der Schweiz und Österreich im Vergleich

Wir haben auch die ChatGPT-Richtlinien in der Schweiz und Österreich untersucht.

In der folgenden Tabelle siehst du, an wie viel Prozent der Hochschulen in Deutschland, der Schweiz und Österreich der Einsatz von KI-Tools nicht erlaubt, teilweise erlaubt, erlaubt sowie unklar geregelt ist.

Die ChatGPT-Richtlinien in Deutschland, der Schweiz und Österreich
Deutschland Österreich Schweiz
Generell nicht erlaubt 2 % 2,3 % 0 %
Teilweise erlaubt 23 % 16,3 % 52,2 %
Generell erlaubt 12 % 0 % 26,1 %
Unklare Richtlinien 63 % 81,4 % 21,7 %
Anzahl untersuchter Hochschulen 100 43 23

Häufig gestellte Fragen

Kann ich meine Hausarbeit von ChatGPT schreiben lassen?

Nein, denn wenn du deine Hausarbeit von ChatGPT schreiben lässt, begehst du Plagiat.

Außerdem kann ChatGPT lediglich vorhandene Texte neu kombinieren, aber kein wirklich neues Wissen generieren. Daher ist es nicht möglich, neue Forschungsergebnisse zu erhalten.

Informiere dich über die ChatGPT-Richtlinien deiner Universität, um zu erfahren, ob und wie du ChatGPT im Studium verwenden darfst.

Wie ist der Einsatz von ChatGPT an Hochschulen in Deutschland geregelt?

Wir haben die ChatGPT-Richtlinien der 100 größten Universitäten und Hochschulen in Deutschland recherchiert und sind zu folgendem Ergebnis gekommen:

  • An 2 % der Universitäten ist der Einsatz generell verboten.
  • An 22 % der Universitäten ist der Einsatz teilweise erlaubt.
  • An 12 % der Universitäten ist der Einsatz generell erlaubt.
  • An 64 % der Universitäten gibt es noch keine oder nur sehr unklare Regelungen.
Wie kann ich ChatGPT für mein Studium nutzen?

Du kannst ChatGPT folgendermaßen für dein Studium nutzen:

  • Zur Klausurvorbereitung
  • Für Hausaufgaben
  • Zur Erklärung einfacher Themen
  • Zur Erklärung komplexerer Themen
  • Bei Hausarbeiten, Bachelorarbeiten etc.

Berücksichtige dabei die ChatGPT-Richtlinien deiner Universität.

Quellen für diesen Artikel

Wir empfehlen Studierenden nachdrücklich, Quellen in ihrer Arbeit zu verwenden. Du kannst unseren Artikel zitieren oder dir mit den Artikeln weiter unten einen tieferen Einblick verschaffen.

Diesen Scribbr-Artikel zitieren

Solis, T. (2024, 09. April). Die ChatGPT-Richtlinien der 100 größten deutschen Universitäten. Scribbr. Abgerufen am 22. April 2024, von https://www.scribbr.de/ki-tools-nutzen/chatgpt-universitaere-richtlinien/

Quelle

Fischer, F. (o. D.). KI in der Hochschullehre. https://www.uni-potsdam.de/de/e-assessment/e-assessment/ki-in-der-hochschullehre#c641197

IU Internationale Hochschule. (2023). IU erlaubt KI-Chatbots im akademischen Kontext | IU News. IU erlaubt KI-Chatbots im akademischen Kontext | IU News. https://www.iu.de/news/iu-erlaubt-nutzung-von-ki-chatbots-im-akademischen-kontext/

KI-gestützte Texterstellung – Hochschule Fulda. (o. D.). https://www.hs-fulda.de/unsere-hochschule/a-z-alle-institutionen/ki-gestuetzte-texterstellung

Open Affinity Group zum Einsatz KI-gestützter Tools im Hochschulkontext gegründet. (o. D.). Justus-Liebig-Universität Gießen. https://www.uni-giessen.de/de/fbz/zentren/zfbk/hessenhub/ki?tabid=nav-link-63469961641d42b88bf7898b0a5ef9fe

War dieser Artikel hilfreich?
Tobias Solis

Tobias hat Musik, Geschichte und European Studies in Berlin, Regensburg und Madrid studiert. Nachdem er bereits als Lehrer Wissen vermittelt hat, bereitet es ihm nun beim Schreiben viel Freude, komplexe Themen aufs Wesentliche herunterzubrechen.