Zitieren indirekter Quellen laut APA-Richtlinien

Wenn du dich auf eine Quelle beziehst, welche du in einer anderen Quelle gefunden hast, dann empfehlen wir dir, dich grundsätzlich an der originalen Quelle zu orientieren. Du kannst dich in diesem Fall an den ganz normalen APA-Richtlinien orientieren.

Falls du die Originalquelle nicht finden kannst, dann solltest du durch die Quelle zitieren, die dich zu der Information geführt hat. Dies nennt man Sekundärzitat.

Wenn du im Text verweist, dann solltest du beide Autoren nennen. Dabei erwähnst du die Originalquelle zuerst, gefolgt von „zitiert nach…“ und der Quelle, in welcher du die Originalquelle gefunden hast.

Beispiel: Zitieren indirekter Quellen laut APA-Richtlinien
Du beziehst dich auf ein Buch, geschrieben 2014 von Swaen. In diesem Buch bezieht sich Swaen wiederum auf etwas, was der Feder von Driessen entspringt, welcher ein Buch in 2003 geschrieben hat. Jetzt möchtest du dich auf die Informationen von Driessen beziehen, findest das Buch aber nicht. Das heißt, dass du Driessen nun indirekt zitieren musst.
Beispiel: Der Autor einer Quelle bezieht sich auf eine andere Quelle
Driessen (nach Swaen, 2014) benutzt mehrere Methoden.

Drei mögliche Ursachen werden beschrieben (Driessen, nach Swaen, 2014).

Beispiel: Der Autor einer Quelle zitiert eine andere Quelle
Driessen (zitiert nach Swaen, 2014) benutzt mehrere Methoden.

Drei mögliche Ursachen werden beschrieben (Driessen, zitiert nach Swaen, 2014).

Beachte, dass nur das Erscheinungsjahr (hier 2014) der Quelle zu erwähnen, welche du auch wirklich benutzt hast (hier Swaen).

Auch im Literaturverzeichnis verweist du nur auf die Quelle, welche dir auch wirklich vorliegt (nicht die Originalquelle, welche dir nicht zur Verfügung steht). Ausgehend von unserem Beispiel würde das bedeuten, dass du auf das Buch von Swaen verweist, allerdings nicht auf Driessens Arbeit.

 Buch
APA-FormatAutor, VornameInitiale. (Erscheinungsjahr). Buch Titel (Auflage). Stadt, Land: Verlag.
Im LIteraturverzeichnisSwaen, B.R.M. (2014). Startup Scribbr (1. Aufl.). New York, NY: Free Press.
Tipp
Erstelle deine vollständige Quellengabe mit unserem APA-Generator.
War dieser Artikel hilfreich?
Bas Swaen

Bas ist einer der Mitgründer von Scribbr. Bas kommt aus einer Lehrerfamilie und hat viel Erfahrung im Schreiben von Bachelor- und Masterarbeiten. Mit verständlichen Erklärungen zu schwieriger Materie versucht Bas, Studenten auf dem Weg zum Studienabschluss zu helfen.

Bist du dir sicher kein Plagiat zu begehen?

Verhindere, dass deine Universität dich dabei erwischt.
Plagiatsprüfung starten
Schnell und anonym

16 Kommentare

SARA
9. Dezember 2019 um 21:11

Danke für die Antwort. Ich verwende "Harvard stil" dann sollte ich so schreiben oder? Zb: Laut Müller (2010) würde die Basispersönlichkeit Lenzens (2008) in anderen kulturellen Umgebungen wie beispielsweise dem Migrationskontext zu einem Defizit führen(vgl. S. 28) . Soll ich "bei Harward" im Literaturverzeichnis beide Quellen angeben? Ich bin verwirrt immer:/

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
10. Dezember 2019 um 10:27

Hallo Sara,
bei Harvard gibst du die Quelle so an: "Laut Müller (2010: 23) würde die Basispersönlichkeit Lenzens (2008) in anderen kulturellen Umgebungen wie beispielsweise dem Migrationskontext zu einem Defizit führen." Je nach Vorgaben deiner Hochschule setzt du noch den Zusatz "S." für Seite dazu. Im Literaturverzeichnis gibst du beide Quellen an. Mehr Informationen zur Harvard-Zitierweise findest du zudem hier.

Antworten

Sara
9. Dezember 2019 um 12:41

Hallo,

Ich möchte ein Indirektes Zitat als direktes Zitat in meinem Text schreiben, Aber der Autor zitierte sinnmässig ihn aus einem anderen Autor und es gibt die Quelle des Autors im Satz. Zb: der Satz im Buch von Müller 2010: diese Basispersönlichkeit sei in eine anderen kulturellen Umgebun, dem Migrationskontext , jedoch defizitär(vgl. Lenzen, 2008).

kann ich im Klammer wie direktes Zitat-Regel schreiben( die Quelle so auslassen)?

"diese Basispersönlichkeit sei in eine anderen kulturellen Umgebun, dem Migrationskontext , jedoch defizitär(...)" (müller 2010) .

Danke im voraus. Sara.

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
9. Dezember 2019 um 12:58

Hallo Sara,
vielen Dank für deine Frage. Ich würde dir empfehlen, selbst ein indirektes Zitat zu verwenden. Ein direktes Zitat über eine andere Quelle kann deine Leserschaft zu sehr verwirren. Schreibe also z. B.: „Laut Müller (2010) würde die Basispersönlichkeit Lenzens (2008) in anderen kulturellen Umgebungen wie beispielsweise dem Migrationskontext zu einem Defizit führen.“

Antworten

SARA
9. Dezember 2019 um 17:13

Vielen dank für ihre Antwort. Ich habe noch zwei frage: 1.)
Soll ich im Zitatverweis nur Müller oder beide angeben (vgl. Müller, 2010)? Beispiel: Laut Müller (2010) würde die Basispersönlichkeit Lenzens (2008) in anderen kulturellen Umgebungen wie beispielsweise dem Migrationskontext zu einem Defizit führen(vgl.müller 2010)..
2.) In diesem Fall soll ich im Literaturverzeichnis nur müller anführen oder beide Autoren??

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
9. Dezember 2019 um 18:31

Hallo Sara,
Da du bereits in deinem Text die Namen der Autoren nennst, brauchst du am Ende des Satzes keinen Quellenverweis mehr aufführen. Du kannst stattdessen schreiben: Laut Müller (2010) würde die Basispersönlichkeit Lenzens (2008) in anderen kulturellen Umgebungen wie beispielsweise dem Migrationskontext zu einem Defizit führen. Bei APA wird bei indirekten Zitaten weder ‚vgl.‘ noch eine Seitenzahl angegeben. In deinem Literaturverzeichnis gibst du beide Quellen an.

Antworten

SARA
12. Dezember 2019 um 14:45

Danke für die Antwort liebe mandy. Ich verwende "Harvard stil" dann sollte ich so schreiben oder? Zb: Laut Müller (2010,s.28) würde die Basispersönlichkeit Lenzens (2008) in anderen kulturellen Umgebungen wie beispielsweise dem Migrationskontext zu einem Defizit führen."

Soll ich die Quelle mit "vgl." am Ende angeben oder reicht es auch so wie oben?

Soll ich "bei Harward" im Literaturverzeichnis beide Quellen angeben?. Dankee vielmals:)

Antworten

Laura Draws
Laura Draws (Scribbr-Team)
13. Dezember 2019 um 15:25

Hallo Sara,
beim Harvard-Zitierstil gibt man die Quellen im Format (Autor Jahr: Seitenzahl) an.
In diesem Fall wäre dies also:
Laut Müller (2010: 28) würde die Basispersönlichkeit Lenzens (2008: ggf. Seitenzahl) ...
"Vgl." musst du verwenden, wenn du auf einen Autor verweist, ohne ihn direkt zu zitieren. "Vgl." verwendest du aber nur bei der Quellenangabe in Klammern.
Bei der Variante "laut Müller..." brauchst du "vgl." nicht, weil klar ist, dass du ihn nicht wörtlich zitierst.
Im Literaturverzeichnis solltest du beide angeben, denn du musst du alle Quellen angeben, die du auch im Text verwendest.
Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen!

Marina
20. November 2019 um 22:58

Hallo!
Ich habe eine Frage zum Vergleichen, also nicht ein indirektes Zitat, sondern, wenn man eine Aussage an den Inhalt einer Quelle anlehnt. Es geht also nicht darum, die Quelle wiederzugeben, sondern zu sagen, dass die Quelle etwas ähnliches fokussiert.

Sprich, mein Teilnehmender zitiert nicht aus einer Studie (weil er diese gar nicht kennt), sagt aber etwas, dass dem entspricht. Daher möchte ich darauf als Vergleich verweisen. Kann ich diesem Zuge ein vgl. verwenden?

Vielen Dank!

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
21. November 2019 um 09:35

Hallo Marina,
vielen Dank für deine Frage. Da deine Teilnehmenden die Studie nicht kennen können, haben sie nicht aus ihr zitiert. Ein ‚vgl.‘ wäre daher missverständlich. Ich würde dir empfehlen zu beschreiben, dass es Parallelen zwischen den der Aussagen und der Studie gibt, z. B. „Obwohl der/die Befragte die Studie (Müller 2019) nicht kannte, gibt es Parallelen zwischen seinen/ihren Aussagen und der Studie.“ Wenn du die Studie erwähnst, solltest du natürlich die Quellenangabe angeben.

Antworten

Mukaddes
2. November 2019 um 18:38

Vielen Dank für die hilfreichen Informationen. Ich haette auch eine Frage. Ich habe ein Interview mit einem Autor gemacht, das ich auch im Anhang zufügen werde. Ich wollte ein paar Zitate in der Dissertation gebrauchen und bin mir nicht sicher, wie ich die Quellenangabe machen soll. Würde es richtig sein, wenn ich so vorgehe:

"Zitat. (Name des Autors 2019, siehe Anhang)."

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
4. November 2019 um 13:05

Hallo Mukaddes,
vielen Dank für deine Frage. Zitate aus einem selbst geführten Interview zitierst du in der Regel wie folgt: (Name des Autors, persönliche Kommunikation, Datum). Wenn die Quelle im Anhang aufgeführt ist, kannst du ‚persönliche Kommunikation‘ mit z. B. ‚Anhang 1‘ ersetzen: (Name des Autors, Anhang 1, Datum). Diese Quellen brauchst du nicht ins Literaturverzeichnis aufnehmen. Mehr Informationen findest du in unserem Artikel über Interviews zitieren.

Antworten

Benedict
13. Juli 2018 um 15:01

Hallo,
die Seite hier ist echt eine super Hilfe für den APA-Stil, vielen Dank!
Ich habe allerdings noch eine Frage. Mir liegt hier eine tolle Buchquelle vor, die selbst ständig zitiert, so kommt es, dass in einem Unterkapitel (ca. 2 Seiten) Nach jedem oder jedem zweiten Satz eine Quelle aufgeführt wird. Gibt es eine Möglichkeit dabei mehrere indirekte Quellen zusammenzufassen? Beispielsweise á la (Driessen, Mustermann, Müller nach Swaen, 2014) als 3 verschiedene Sekundärquellen in einem Absatz von mir.
Oder muss ich dann auch abgehackt Satz für Satz indirekt zitieren?
Vielen Dank im Voraus!

Antworten

Franziska Pfeiffer
Franziska Pfeiffer (Scribbr-Team)
13. Juli 2018 um 18:39

Hallo Benedict,

vielen Dank für deinen Kommentar. Es freut mich, dass dir dieser Artikel weitergeholfen hat :)

Zu deiner Frage: Leider ist es nicht möglich Quellen so zusammenzufassen. Denn so wird leider nicht ersichtlich welche Informationen aus welchen Quellen stammen, auch das Erscheinungsjahr der Quellen wird nicht genannt und diese können folglich auch nicht korrekt im Literaturverzeichnis angegeben werden.
Das bedeutet, dass du nach jedem neuen Gedanken die jeweilige Quelle angeben solltest.
In der Regel würde ich dir auch immer empfehlen die Originalquellen rauszusuchen und nicht mit "zitiert nach" zu arbeiten.

Antworten

Julia
30. Juli 2017 um 13:51

Vielen Dank für diese Erklärung. Ich hätte jedoch noch eine weitere Frage. Bei mir ist der Fall eingetreten, dass mir, wie hier im Text beschrieben, die Originalquelle nicht vorliegt und ich deshalb die indirekte Quelle verwenden muss. Ich möchte aber nicht wortwörtlich zitieren, sondern nur einen Vergleich herstellen. Wie funktioniert das?
Mein Vorschlag:
Es werden drei potenzielle Gründe genannt (vgl. Driessen, zitiert nach Swaen 2014).
Ist das richtig?
Ich bedanke mich für Ihre Hilfe im Voraus.

Antworten

Pascal
Pascal (Scribbr-Team)
2. August 2017 um 11:43

Hallo Julia,

dein Gedankengang ist genau richtig. Auf das "vgl." würde ich jedoch verzichten, da dies im APA-Stil nie gemacht wird.
Somit solltest du schreiben: (Driessen, zitiert nach Swaen, 2014).
Beste Grüße,
Pascal

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar oder eine Frage