Modus verstehen und bestimmen

Der Modus ist der Wert, der in einem Datensatz am häufigsten vorkommt.

Unter all deinen Beobachtungsdaten ist der Modus also die Beobachtung, die du am häufigsten gemacht hast.

Eine andere Bezeichnung für den Modus ist auch der Modalwert.

Beispiel
Notesehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend
Häufigkeit375510

Modus: gut

Der Modus in dem Beispiel ist die Note gut. Diese wurde sieben Mal vergeben und ist damit die Note, die am häufigsten vorkommt.

Den Modus können wir bereits bestimmen, wenn wir nominale Daten haben, zum Beispiel die Haarfarbe, das Geschlecht, der Geburtsort oder die Postleitzahl.

Nominale Daten können wir nicht in eine Rangreihenfolge bringen. Dies bedeutet, dass wir nicht sagen können, dass ein Wert besser oder schlechter als ein anderer ist, sondern nur, ob es einen Unterschied gibt.

Den Modus bestimmen

Wir können den Modus einfach bestimmen, indem wir uns die Häufigkeiten der einzelnen Beobachtungswerte anschauen und den Wert ablesen, der am häufigsten beobachtet wurde.

Der Modus wird auch geschrieben als x̄d.

Dabei gilt: x̄d = häufigster Beobachtungswert.

Für unser Beispiel zur Notenverteilung können wir also auch schreiben: x̄d =  gut.

Beachte
Wenn es mehrere Werte sind, die am häufigsten auftreten, dann haben wir mehr als einen Modus.
Beispiel
Wir fragen 8 Personen nach ihrer Lieblingsfarbe und erhalten folgende Antworten.

Person12345678
LieblingsfarbeRotGrünGrünGelbRotGrünBlauRot

Häufigkeiten

BlauGrünRotGelb
1331

Modus: Grün und Rot

Grün und Rot treten beide dreimal und damit am häufigsten auf. Daher haben wir in diesem Beispiel zwei Modi.

Der Modus in der Statistik an Beispielen erklärt

Der Modus kann für jedes Skalenniveau angewandt werden.

Wir können den Modus also bestimmen, wenn wir zum Beispiel Personen nach ihrer Augenfarbe gefragt haben (Nominalskala), uns die Notenverteilung einer Klausur anschauen (Ordinalskala) oder über mehrere Tage die Temperatur gemessen haben (Intervallskala).

Wir haben 10 Personen nach ihrer Augenfarbe gefragt und folgende Antworten erhalten.

Person12345678910
Augenfarbe

Braun

GrünGrün

Braun

Blau

Braun

BlauGrün

Braun

Braun

 

Häufigkeiten

BlauGrün

Braun

235

Ergebnis

d = Braun

Der Modus ist Braun, da diese Augenfarbe am häufigsten unter den Personen vorkommt.

Die folgende Tabelle zeigt wie häufig die einzelnen Klausurnoten in einer Klasse auftreten.

Notesehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaftungenügend
Häufigkeit375510

Ergebnis

d = gut

Der Modus ist die Note gut, da diese am häufigsten in der Klasse vorkommt.

Wir haben eine Woche lang die Temperatur gemessen und folgende Werte erhalten.

Tag1234567
Temperatur in °C22251822202119

Ergebnis

d = 22

Der Modus beträgt 22°C, da diese Temperatur am häufigsten in der Woche gemessen wurde.

Kostenlos zur Scribbr-Plagiatsprüfung Neu

Der Own Sources Checker – Plagiatsprüfung mit eigenen Quellen

  • Marktneuheit
  • Lade deine eigenen Quellen hoch
  • Gratis beim Kauf einer
    Scribbr-Plagiatsprüfung

Zur Plagiatsprüfung

Report is Ready

Vergleich zu Median und zum arithmetischen Modus

Wie auch der Median und das arithmetische Mittel gehört der Modus zu den Lageparametern.

In der deskriptiven Statistik verwenden wir Lageparameter, um die zentrale Lage einer Verteilung von Daten anzugeben, also zum Beispiel den Mittelwert oder den Zentralwert.

Den Modus können wir auch anwenden, wenn wir nominale Daten haben, zum Beispiel die Augenfarbe. Dies ist bei anderen Lageparametern nicht der Fall.

Für den Median und das arithmetische Mittel benötigen wir mindestens ordinalskalierte Daten, das heißt, wir müssen die Daten in eine Rangreihenfolge bringen können.

Auch in deiner Bachelorarbeit oder Masterarbeit kannst du Lageparameter für statistische Auswertungen verwenden.

Nehmen wir an, wir haben 20 Menschen nach ihrem Alter gefragt und folgende Werte erhalten:

Person1234567891011121314151617181920
Alter1820212121232525252526272729293030323488

 

Erklärung
Beim Modus bestimmen wir, welcher Wert in unseren Beobachtungsdaten am häufigsten vorkommt.
Berechnung
AlterHäufigkeit in den Beobachtungsdaten
181
201
213
261
254
261
272
292
302
321
341
881
Ergebnis
Am häufigsten kommt ein Alter von 25 Jahren in der Gruppe vor.
Erklärung
Beim Median bestimmen wir, welcher Wert genau in der Mitte der geordneten Reihe aller Beobachtungsdaten liegt und diese in zwei Hälften teilt.
Berechnung
median-berechnen
Ergebnis
Ein Alter von 25.5 Jahren teilt die Gruppe in zwei Hälften.
Erklärung
Beim arithmetischen Mittel bestimmen wir den durchschnittlichen Wert aller Beobachtungsdaten.
Berechnung
arithmetisches-mittel-berechnen
Ergebnis
Im Durchschnitt sind die Personen in der Gruppe 28.8 Jahre alt.

Um deine statistischen Ergebnisse zu interpretieren, solltest du auch Streuungsmaße, wie Standardabweichung, Spannweite oder Varianz, verwenden.

Häufig gestellte Fragen

Was ist der Unterschied zwischen Modus und Modalwert?

Es gibt keinen Unterschied – Modalwert ist lediglich eine andere Bezeichnung für den Modus.

Wie kann ich den Modus bestimmen?

Den Modus kannst du einfach ablesen. Es ist der Wert, der am häufigsten in deinen Beobachtungsdaten vorkommt.

Kann ich den Modus für nominalskalierte Daten bestimmen?

Ja, im Gegensatz zum Median und arithmetischen Mittel kannst du den Modus auch für nominalskalierte Daten wie die Augenfarbe bestimmen.

War dieser Artikel hilfreich?
Valerie Benning

Hi, ich bin Valerie und schreibe zur Zeit selbst meine Masterarbeit in Psychologie. Meine Erfahrungen aus dem Studium teile ich gerne, damit Studierenden statistische Themen leichter fallen. Hast du Fragen? Dann schreibe gerne einen Kommentar unter einen der Artikel.

1 Kommentar

Valerie Benning
Valerie Benning (Scribbr-Team)
17. März 2020 um 14:01

Danke fürs Lesen! Ich hoffe dieser Artikel hat dir weitergeholfen. Hast du noch eine Frage? Hinterlasse einen Kommentar und ich werde mich so schnell wie möglich bei dir zurückmelden.

Hinterlasse einen Kommentar oder eine Frage

Please click the checkbox on the left to verify that you are a not a bot.