Statistische Ergebnisse richtig schreiben

Es gibt eine wissenschaftlich gültige Schreibweise für die Zusammenfassung statistischer

Verwende die jeweils richtige Schreibweise, um statistische Ergebnisse in deiner Bachelorarbeit oder Masterarbeit zu formulieren.

Generelle statistische Schreibweise

Es gibt generelle Formatvorgaben für die Zusammenfassung statistischer Ergebnisse, wie z. B. der Umgang mit Dezimalangaben oder welche Abkürzungen und Symbole kursiv geschrieben werden.

Dezimalangaben

Um Dezimalstellen anzugeben, verwendest du in statistischen Texten einen Punkt anstatt eines Kommas.

Durchschnittliche Größe: 166.3

Du schreibst eine Null vor dem Komma, wenn der Wert der Zahl größer als 1 werden kann.

Die Schokoriegel sind im Durchschnitt 0.35 kg schwer.

Bei statistischen Werten, die nicht größer als 1 werden können, lässt du die 0 vor dem Komma weg.

p = .03

Generell rundest du statistische Werte auf zwei Nachkommastellen.

2.348 → 2.35

Ausnahme sind Angaben zu Mittelwert und Standardabweichung. Diese rundest du auf eine Nachkommastelle.

M = 176.2

Kursivschreibung

Symbole, Buchstaben und Variablen, die sich auf die Stichprobe beziehen, werden kursiv geschrieben.

M (Mittelwert), SD (Standardabweichung), t-Test, Variablen: Größe, Gewicht

Griechisches Alphabet

Du benutzt griechische Buchstaben wenn du statistische Kennwerte der Grundgesamtheit beschreibst.

μ (Mittelwert), σ (Standardabweichung), ⍴ (Korrelation)

Prozentangaben

Im Text verwendest du das Prozentzeichen (%) nur, wenn eine Nummer davor steht. Befindet sich keine Nummer davor, schreibst du “Prozent” aus. Um Platz zu sparen verwendest du in Tabellen und Grafiken immer das Prozentzeichen.

Die Forschung zeigt, dass 5% der Männer größer als 1.98 m sind. Das verbleibende Prozent der Männer war kleiner als 1.98 m.

Gleichungen

Bei Gleichungen verwendest du Leerzeichen um die Werte zu trennen, sowie Klammern um die Reihenfolge der mathematischen Operationen hervorzuheben. Eine Gleichung schließt du mit einem Punkt ab.

(a / b) + c.

Statistische Kennwerte und Tests richtig formulieren

Anhand von Beispielen erhältst du einen Überblick über die richtige Schreibweise statistischer Kennwerte und Tests.

Statistischer Kennwert/TestSchreibung BeispielErklärung
Mittelwert und StandardabweichungM = 176.2;
SD = 13.5
M für Mittelwert und SD für Standardabweichung werden kursiv geschrieben und die Werte auf eine Dezimalstelle gerundet.

Im Text schreibst du die Wörter für Mittelwert und Standardabweichung aus.

Signifikanzp = .040Für die Signifikanz verwendest du ein p. In Tabellen wird die Stärke der Signifikanz mit Asterisken gekennzeichnet.

Die Anzahl der Asteriske sagt aus, wie signifikant der Wert ist:

p < .050*; p < .010**; p < .001***

Korrelationr = .072;
p = .0172
Du gibst den Korrelationskoeffizienten (r) und dessen Signifikanz (p) an.
t-Testt(28) = -4.34;
p < .001
Nach dem t schreibst du die Freiheitsgrade in Klammern, dann den Wert für t und die Signifikanz des t-Tests.
ANOVAF (2.27) = 9.952;
p = .001
Du gibst den F-Wert an und in Klammern die Freiheitsgrade zwischen und innerhalb den Gruppen.
Regressionβ = 0.996;
t (28) = 11.53;
p < .001; = .0826
Du gibst den Regressionskoeffizienten (β), den Wert von t und dessen Freiheitsgraden in Klammern sowie die Signifikanz (p) und das R-Quadrat an.

Fällt dir akademischer Schreibstil schwer?

Unsere Scribbr-Korrektoren korrigieren für dich:

  • den akademischen Ausdruck
  • Sprach- und Grammatikfehler
  • Interpunktion
  • den roten Faden
  • Quellenangaben

Beispiel anschauen

Statistische Ergebnisse formulieren: Textbeispiel

Unser Textbeispiel fasst die vorgestellten statistischen Schreibweisen anschaulich zusammen.

Vollständiges Beispiel

Die Variablen Gewicht und Größe korrelieren miteinander (r = .072; p = .0172; N = 5). Männer waren im Durchschnitt 183.1 cm groß mit einer Standardabweichung von 11.2 cm.

10% der Männer in der Stichprobe waren über 180 cm groß. Die durchschnittliche Größe der Frauen war 166.3 cm (SD = 10.1).

Ein t-Test ergab, dass die Differenz der durchschnittlichen Größe von Männern und Frauen signifikant war (t(28) = -4.34, p < .001).

War dieser Artikel hilfreich?
Priska Flandorfer

Priska arbeitet im Bereich Content Writing. Sie ist promovierte Sozialwissenschaftlerin und hilft gerne anderen Studierenden beim Bestehen ihrer Abschlussarbeiten.

1 Kommentar

Priska Flandorfer
Priska Flandorfer (Scribbr-Team)
5. April 2019 um 16:40

Danke fürs Lesen! Ich hoffe dieser Artikel hat dir weitergeholfen. Hast du noch eine Frage? Hinterlasse einen Kommentar und ich werde mich so schnell wie möglich bei dir zurückmelden.

Hinterlasse einen Kommentar oder eine Frage