Statistische Ergebnisse richtig schreiben

Es gibt wissenschaftlich gültige Schreibweisen für die Zusammenfassung von statistischen

Verwende die jeweils richtige Schreibweise, um statistische Ergebnisse in deiner Bachelorarbeit oder Masterarbeit zu formulieren.

Generelle statistische Schreibweise

Es gibt generelle Formatvorgaben für die Zusammenfassung von statistischen Ergebnissen. Das betrifft z. B. den Umgang mit Dezimalangaben oder auch die Kursivierung von Abkürzungen und Symbolen.

Dezimalangaben

Um Dezimalstellen anzugeben, verwendest du in statistischen Texten einen Punkt anstelle eines Kommas.

Durchschnittliche Größe: 166.3

Du schreibst eine Null vor dem Komma, wenn der Wert der Zahl größer als 1 werden kann.

Die Schokoriegel sind im Durchschnitt 0.35 kg schwer.

Bei statistischen Werten, die nicht größer als 1 werden können, lässt du die 0 vor dem Komma weg.

p = .03

Generell rundest du statistische Werte auf zwei Nachkommastellen.

2.348 → 2.35

Ausnahme sind Angaben zum Mittelwert und zur Standardabweichung. Diese rundest du auf eine Nachkommastelle.

M = 176.2

Kursivschreibung

Symbole, Buchstaben und Variablen, die sich auf die Stichprobe beziehen, werden kursiv geschrieben.

M (Mittelwert), SD (Standardabweichung), t-Test, Variablen: Größe, Gewicht

Griechisches Alphabet

Du benutzt griechische Buchstaben, wenn du statistische Kennwerte der Grundgesamtheit beschreibst.

μ (Mittelwert), σ (Standardabweichung), ⍴ (Korrelation)

Prozentangaben

Im Text verwendest du das Prozentzeichen (%) nur, wenn davor eine Zahl steht. Ist dies nicht der Fall, schreibst du “Prozent”. Um Platz zu sparen, verwendest du jedoch in Tabellen und Grafiken immer das Prozentzeichen.

Die Forschung zeigt, dass 5 % der Männer größer als 1.98 m sind. Das verbleibende Prozent der Männer ist kleiner als 1.98 m.

Gleichungen

Bei Gleichungen verwendest du Leerzeichen, um die Werte zu trennen, sowie Klammern, um die Reihenfolge der mathematischen Operationen hervorzuheben. Eine Gleichung schließt du mit einem Punkt ab.

(a / b) + c.

Statistische Kennwerte und Tests richtig formulieren

Anhand von Beispielen erhältst du einen Überblick über die richtige Schreibweise für statistische Kennwerte und Tests.

Statistischer Kennwert/Test Schreibung Beispiel Erklärung
Mittelwert und Standardabweichung M = 176.2;
SD = 13.5
M für Mittelwert und SD für Standardabweichung werden kursiv geschrieben und die Werte auf eine Dezimalstelle gerundet.

Im Text schreibst du die Wörter für Mittelwert und Standardabweichung aus.

Signifikanz p = .040 Für die Signifikanz verwendest du ein p. In Tabellen wird die Stärke der Signifikanz mit Asterisken gekennzeichnet.

Die Anzahl der Asteriske sagt aus, wie signifikant der Wert ist:

p < .050*; p < .010**; p < .001***

Korrelation r = .072;
p = .0172
Du gibst den Korrelationskoeffizienten (r) und dessen Signifikanz (p) an.
t-Test t(28) = -4.34;
p < .001
Nach dem t schreibst du die Freiheitsgrade in Klammern, dann den Wert für t und die Signifikanz des t-Tests.
ANOVA F (2,27) = 9.952;
p = .001
Du gibst den F-Wert an und in Klammern die Freiheitsgrade zwischen den Gruppen bzw. in einer Gruppe.
Regression β = 0.996;
t (28) = 11.53;
p < .001;
R2 = .0826
Du gibst den Regressionskoeffizienten (β), den Wert von t und dessen Freiheitsgrade in Klammern sowie die Signifikanz (p) und das R-Quadrat an.

Was ist dein Score?

Erfahre binnen 10 Minuten, ob du ungewollt ein Plagiat erzeugt hast.

  • 70+ Milliarden Internetquellen
  • 69+ Millionen Publikationen
  • Gesicherter Datenschutz

Zur Plagiatsprüfung

Statistische Ergebnisse formulieren: Textbeispiel

Unser Textbeispiel fasst die vorgestellten statistischen Schreibweisen anschaulich zusammen.

Vollständiges Beispiel

Die Variablen Gewicht und Größe korrelieren miteinander (r = .072; p = .0172; N = 5). Männer waren im Durchschnitt 183.1 cm groß mit einer Standardabweichung von 11.2 cm. 10 % der Männer in der Stichprobe waren über 180 cm groß. Die durchschnittliche Größe der Frauen war 166.3 cm (SD = 10.1).

Ein t-Test ergab, dass die Differenz der durchschnittlichen Größe von Männern und Frauen signifikant war (t(28) = -4.34, p < .001).

War dieser Artikel hilfreich?
Priska Flandorfer

Priska arbeitet im Bereich Content Writing. Sie ist promovierte Sozialwissenschaftlerin und hilft gerne anderen Studierenden beim Bestehen ihrer Abschlussarbeiten.

10 Kommentare

Mahran
9. Juli 2020 um 23:52

hallo :)

ich habe eine Frage: Wie schreibt man im Fliesttext, wenn das Ergebnis für Mittelwert 102.4 ± 20.8 mg/dl raus kommt?

Danke,
schöne Grüße,
S, Mahran

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
10. Juli 2020 um 13:53

Hallo Mahran,
vielen Dank für deine Frage. Meinst du, dass du einen Mittelwert von 102.4 und eine Standardabweichung von 20.8 hast? Im Fließtext kannst du dies z.B. schreiben als
„Unsere Stichprobe weißt eine durchschnittliche Blutzuckerkonzentration von 102.4 mg/dl (SD = 20.8) auf.“ oder „Die Behandlungsgruppe weist eine geringere Blutzuckerkonzentration auf (M = 102.4 , SD = 20.8) als die Kontrollgruppe (M = xx.xx, SD = xx.xx).“
Beachte dabei, dass die Abkürzungen für Mittelwert und Standardabweichung (M und SD) kursiv geschrieben und in der Regel auf zwei Nachkommastellen gerundet werden.

Antworten

Eli
16. Juli 2020 um 14:48

Hallo,

ihr beschreibt oben, dass Mittelwert und Standardabweichung prinzipiell auf eine Stelle nach dem Komma gerundet wird, hier heißt es nun auf zwei Nachkommastellen. Welche Regelung gilt?

Wie verhält es mit dem Berichten anderer Werte wie der Regression? Das R wird in eurem Beispiel mit drei Stellen nach dem Komma abgebildet, in der Erklärung oben heißt es, generell auf zwei.

Danke vorab und Grüße

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
29. Juli 2020 um 17:18

Hallo Eli, vielen Dank für deine Frage. Auf wie viele Nachkommastellen du runden solltest, hängt davon ab, nach welchen Richtlinien du deine Arbeit verfasst. Nach dem APA Manual (6. Edition) gilt, generell auf zwei Nachkommastellen zu runden. Korrelationen und inferenzstatistische Ergebnisse wie t, F und Chi-Quadrat sollten also mit zwei Nachkommastellen angegeben werden. Eine Ausnahme stellt der p-Wert dar: dieser wird immer möglichst genau angegeben, also z.B. p = .028.

Antworten

Jasmin
14. Mai 2020 um 20:54

Hi ich habe eine Frage zum Berichten von F-Werten und Konfidenzintervallen im Resultatetteil. Ich habe gelesen, dass man generell keine Doppelklammern sondern ein Komma machen müsste nach APA 6? Also wäre (95% CI [x, x]) falsch? Wie würde ich das schreiben wenn ich einen Unterschied von 0.15 berichten will und dann das Konfidenzintervall? Und beim F-Wert wäre (F(x, x) = x, p = x) falsch und macht stattdessen ein Komma vor dem F?

Danke und liebe Grüsse

Jasmin

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
18. Mai 2020 um 10:38

Hi Jasmin,
du kannst die Ergebnisse deiner statistischen Tests am Ende des Satzes schreiben, zum Beispiel: ..., F(x, x) = x, p = x. Du benötigst also keine zusätzlichen Klammern um das Ergebnis, sondern verwendest ein Komma zu Abgrenzung zwischen vollständigem Satz und Ergebnis. Ein Konfidenzintervall kannst du beispielsweise berichten als: M = 30.5 cm, 95% Cl [18.0, 43.0].
Tipp: Achte darauf, dass die Einheit nicht im Konfidenzintervall wiederholt wird, wenn dies auf einen Parameter folgt, wie die Einheit cm in dem Beispiel oben.
Mehr Informationen dazu findest du auch im APA Manual (6. Edition) im Abschnitt 4.44 ‚Statistics in Text‘.

Antworten

Nadja
30. April 2020 um 10:54

Hi Franziska :)

wie sieht es bei Nachkommastellen bei Prozentangaben aus, werden diese mit Punkt oder Komma getrennt? Also z.B. 23,9 % (oder: 23.9 %) der Teilnehmer sind weiblich ?

Danke und LG

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
1. Mai 2020 um 14:51

Hi Nadja,
Generell gilt, dass im Deutschen Dezimalzahlen mit Komma geschrieben werden, also z.B. 23,9 % und im Englischen mit Punkt, z.B. 23.9 %. Viele Statistik Softwareprogramme benutzen ebenfalls einen Punkt zur Abtrennung von Nachkommastellen, sodass diese Schreibweise auch häufig in Texten auf Deutsch zu finden ist. Falls du zurzeit deine Abschlussarbeit schreibst und dir unsicher bist, scheint es eine gute Idee, die Schreibweise direkt mit deinem Betreuer bzw. deiner Betreuerin abzusprechen.

Antworten

Sabrina Berardi
9. April 2020 um 23:20

Hallo:) Meine Frage wäre, ob hintere Nullen laut APA (6. ed.) weggelassen werden? Bsp.: p = .3 oder p = .300 ?

Lg Sabrina

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
10. April 2020 um 18:41

Hi Sabrina, vielen Dank für deine Frage! Im Allgemeinen wird in den APA-Guidelines (6. Edition) empfohlen, Dezimalzahlen mit zwei Nachkommastellen anzugeben. P-Werte sollten immer möglichst exakt mit zwei oder drei Nachkommastellen angegeben werden – wenn du also wie in deinem Beispiel einen p-Wert von p = .300 hast, dann kannst du diesen auch so angeben. So wird klar, dass du das Ergebnis nicht auf eine Nachkommastelle gerundet hast.

Mehr Informationen und weitere Beispiele dazu findest du im Kapitel 4.35 "Decimal fractions" im APA-Manual (6. Edition). Viel Erfolg!

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar oder eine Frage

Please click the checkbox on the left to verify that you are a not a bot.