Anführungszeichen – Regeln für wissenschaftliche Arbeiten

Anführungszeichen, auch ‚Gänsefüßchen‘ genannt, sind Satzzeichen, die dem Kennzeichnen von Wörtern oder Textpassagen dienen.

Anführungszeichen werden verwendet, um die folgenden Sachen zu kennzeichnen:

  • Direkte Rede und Zitate
  • Zitate in Zitaten
  • Begriffe
  • Werktitel (Bücher, Filme etc.)
  • Zitierte Überschriften
  • wissenschaftlich unübliche Bezeichnungen (wie Umgangssprache)

Unterschiedliche Anführungszeichen

Damit du die Gänsefüßchen in deiner Abschlussarbeit richtig setzt, geben wir dir hier einen Überblick über die unterschiedlichen Anführungszeichen.

Übersicht Anführungszeichen
Bezeichnung Verwendungszweck
„ “ Deutsche Anführungszeichen Direkte Zitate bzw. wörtliche Rede; Werktitel von Büchern, Filmen, Zeitschriften, Musikstücken etc.
‚ ‘ Einfache Anführungszeichen Zitat im Zitat; Hervorhebungen
“ ” Englische Anführungszeichen Zitate in Abschlussarbeiten, die in amerikanischem Englisch verfasst sind
‘ ’ Einfache englische Anführungszeichen Zitate und Hervorhebungen in Abschlussarbeiten, die in britischem Englisch verfasst sind
« » Französische Anführungszeichen Zitate in französischen oder schweizerhochdeutschen Abschlussarbeiten
‹ › Einfache französische Anführungszeichen Hervorhebungen in französischen oder schweizerhochdeutschen Abschlussarbeiten
“ „ Zollzeichen Nur für Größenangaben

Deutsche Anführungszeichen „Unten und Oben“

In wissenschaftlichen Arbeiten werden doppelte Anführungszeichen für die Wiedergabe von direkten Zitaten bzw. wörtlicher Rede verwendet.

Doppelte Anführungszeichen im Deutschen können mit einer einfachen Eselsbrücke richtig gesetzt werden: 99 unten und 66 oben.

Das bedeutet, dass das öffnende Anführungszeichen unten steht und wie zwei tiefgestellte Neunen aussieht. Das schließende Anführungszeichen steht oben und ähnelt zwei hochgestellten Sechsen.

Beispiel Anführungszeichen: „Unten und Oben“
Interviewpartner A merkte an: „Dieser These stimme ich nicht zu“.

Die doppelten Anführungszeichen werden außerdem für zitierte Überschriften und Titel von Büchern, Filmen, Zeitschriften etc. verwendet.

Beispiel Anführungszeichen: Überschriften
Das Zitat stammt aus dem Film „Titanic“.

Was ist dein Score?

Erfahre binnen 10 Minuten, ob du ungewollt ein Plagiat erzeugt hast.

  • 70+ Milliarden Internetquellen
  • 69+ Millionen Publikationen
  • Gesicherter Datenschutz

Zur Plagiatsprüfung

Einfache Anführungszeichen ‚Unten und Oben‘

Einfache (oder halbe) Anführungszeichen nutzt man in wissenschaftlichen Arbeiten hauptsächlich für ein Zitat im Zitat oder für die Hervorhebung von Begriffen.

Zitat im Zitat

Wenn also ein zitierter Text ein direktes Zitat, wörtliche Rede oder Begriffe in doppelten Anführungszeichen enthält, so wandelst du diese in einfache Anführungszeichen um.

Beispiel Anführungszeichen: Zitat im Zitat
„Man fragt sich, warum Aristoteles, der ‚philosophierende Biologe‘ (Mayr 1982, S. 152), Wachstumsprozesse nicht im Sinne von Reifungstheorien interpretiert hat“ (Schurz, 2011, S. 12).

Begriffe erklären

Weiterhin können sie für die Einführung und das Übersetzen von Begriffen, aber auch für das Hervorheben von unüblichen bzw. ‚uneigentlichen‘ Ausdrücken eingesetzt werden.

Beachte
Wenn du ein fremdsprachliches Wort oder einen wichtigen Fachbegriff hervorheben möchtest, ist die Kursivschrift dafür geeignet.

Zu viele Anführungszeichen stören oft das Schriftbild. Gehe daher möglichst sparsam mit ihnen um und verwende sie nur, wenn es wirklich nötig ist.

Englische Anführungszeichen “Oben und Oben”

Die englischen Anführungszeichen (quotation marks) folgen dem Prinzip: 66 oben und 99 oben. Anders als die deutschen Gänsefüßchen, werden sie nur oben gesetzt.

Beispiel englische Anführungszeichen
Dawkins states that “evolution is a fact, and this book will demonstrate it” (2009, S. 9).

Es gibt jedoch Unterschiede zwischen den Anführungszeichen im amerikanischen und britischen Englisch.

Amerikanische Anführungszeichen

Im amerikanischen Englisch ist die Regel wie im Deutschen: Für direkte Rede werden doppelte Anführungszeichen und für Zitate im Zitat einfache Anführungszeichen (single quotation marks) genutzt. Beide werden jedoch oben gesetzt.

Beispiel amerikanische Anführungszeichen
He told me, “My mum said, ‘You are not allowed to go out tonight!’. I was very angry.”

Britische Anführungszeichen

Im britischen Englisch ist es genau umgekehrt. Du nutzt bei wörtlichen Zitaten einfache Anführungszeichen, sogenannte inverted commas. Für Zitate innerhalb eines Zitats verwendet man hingegen doppelte Anführungszeichen (double quotation marks).

Beispiel britische Anführungszeichen
He told me, ‘My mum said, “You are not allowed to go out tonight!”. I was very angry.’
Beachte
Viele Studierende verwechseln englische Anführungszeichen mit den Zollzeichen („…“), da diese oft auf alten Tastaturen oder mit der Tastenkombination Shift + 2 auftauchen, wenn du nicht in Word arbeitest.

Wenn du dir nicht sicher bist, kannst du dir immer wieder unsere Eselsbrücke anschauen: 66 oben 99 oben.

Französische Anführungszeichen «Guillemets»

Die französischen Anführungszeichen nennt man auch Guillemets. Guillemets stellt man in Form von spitzen Klammern dar.

Sie werden in Frankreich und in der Schweiz genutzt, sind aber auch in anderen romanischen Sprachen anzutreffen. Dort findet man sie auf der Tastatur.

Im Französischen und Schweizerhochdeutschen zeigen die Spitzen der Guillemets nach außen.

Beispiel französische Anführungszeichen
«Wäre die Schweiz flach wie ein Pfannkuchen, wäre sie größer als Preußen» (Goethe, 1803).

Die Regeln für die Verwendung der einfachen und doppelten Guillemets entsprechen denen der deutschen Anführungszeichen: Doppelte Guillemets werden für direkte Zitate und einfache Guillemets (‹…›) für Zitate in Zitaten oder eigene Hervorhebungen gesetzt.

Beachte
Man findet Guillemets übrigens auch in deutschen Texten, vor allem in Zeitschriften oder Romanen. Sie gelten als leichter lesbar, da sie ein ‚ruhigeres‘ Satzbild erzeugen.

Allerdings zeigen die Spitzen der Guillemets in deutschen Texten nach innen. Wir empfehlen dir aber, in deutschen wissenschaftlichen Arbeiten keine Guillemets, sondern deutsche Anführungszeichen zu verwenden.

War dieser Artikel hilfreich?
Daniela Welsch

Daniela hat Geografie, Geologie und Psychologie in Berlin studiert. Zurzeit ist sie Doktorandin an der Universität Helsinki. Vom Korrigieren wissenschaftlicher Abschlussarbeiten kann sie gar nicht genug bekommen.

8 Kommentare

Steffi
14. September 2020 um 16:42

Liebes Scribbr Team,
Welche Anführungszeichen muss ich denn benutzen, wenn meine Hausarbeit auf deutsch ist und ich ein Englisches Zitat habe? Zitiere ich dann mit den englischen Anführungszeichen, oder nehme ich trotzdem für alles die deutschen Anführungszeichen?

Vielen Dank schon Mal im Voraus!

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
17. September 2020 um 18:49

Hallo Steffi,
vielen Dank für deine Frage. Die Anführungszeichen sind immer in der Sprache deiner Arbeit, in diesem Fall also auf Deutsch.

Antworten

Donia
25. August 2020 um 09:42

Liebes Scribbr-Team,

wann nutzt man Anführungszeichen und wann schreibt man kursiv? Ich habe im APA 7 gesehen, dass Hervorhebungen kursiv geschrieben werden. Allerdings weiß ich nicht, was alles darunter zählt. Ich bin mir bei englischen Fachbegriffen, Phasen eines Modells und Eigennamen unsicher, ob diese kursiv oder mit Anführungszeichen in den Text aufgenommen werden. Gibt es dafür feste "Vorgaben"? Und wie geht man generell im Text vor: Entscheidet man sich einmal einheitlich oder differenziert man (z.B. Fachbegriffe kursiv und Fremdwörter in Anführungszeichen)

Ich freue mich auf eure Antwort!
Vielen Dank!

Lieben Gruß
Donia

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
28. August 2020 um 16:39

Hallo Donia,
vielen Dank für deine Frage. Laut der 7. Auflage der APA Richtlinien werden Anführungszeichen bei der ersten Nennung von Eigennamen verwendet, danach verzichtest du auf diese, damit die Leserlichkeit nicht beeinträchtigt wird. Kursivschrift wird verwendet, wenn du Schlüsselbegriffe hervorheben möchtest. Fachbegriffe und Fremdwörter kannst du also normal schreiben und sie nur hervorheben, wenn sie entweder Eigennamen oder Schlüsselbegriffe sind.

Antworten

Maren
24. August 2020 um 15:23

Moin,

wenn ich deutsche Anführungszeichen oben und unten nutze, und eine meiner Quellen französische Anführungszeichen (allerdings verkehrt herum, also >> Zitat<< statt <>) nutzt, ändere ich die dann in meiner Arbeit

von ,,Zitat >>Zitat im Zitat<< Zitat"

zu ,,Zitat ,Zitat im Zitat' Zitat"?

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
26. August 2020 um 19:21

Hallo Maren,
vielen Dank für deine Frage. Verwende in deinem Zitat im Zitat immer einheitlich einfache Anführungszeichen. Die Art der Anführungszeichen verändert den Inhalt oder die Bedeutung der Quelle nicht.

Antworten

Leonie
25. Juni 2020 um 21:04

Liebes Scibbr-Team,

wie geht man denn damit um, wenn der Text, den man direkt zitieren will, eine Hervorhebung eines Begriffes enthält.

Folgendes Beispiel: Erst bei der Aggregation auf Regionsebene kann vom "Ländlichen Raum" gesprochen werden.

Aus diesem würde ich gerne einen Ausschnitt direkt zitieren. Wie gehe ich aber mit der Hervorhebung des Begriffes "Ländlicher Raum" um?

Vielen lieben Dank!

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
2. Juli 2020 um 11:23

Hallo Leonie,
vielen Dank für deine Frage. Für den Fall, dass innerhalb eines Zitats doppelte Anführungszeichen auftauchen, werden die doppelten zu einfachen Anführungszeichen unten und oben geändert. In deinem Fall wäre es also so richtig:
„Erst bei der Aggregation auf Regionsebene kann vom ‚Ländlichen Raum‘ gesprochen werden.”
Ich hoffe, dass ich deine Frage beantworten konnte!

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar oder eine Frage

Please click the checkbox on the left to verify that you are a not a bot.