Die Verwendung der Ich-Form in Bachelorarbeiten und Masterarbeiten

Ein Punkt, den du beim Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit unbedingt beachten solltest, ist die Verwendung der Personalpronomen ich, wir und man.

Obwohl es keine allgemeingültige Regel dafür gibt, wird in den meisten Ratgebern zum wissenschaftlichen Arbeiten empfohlen, Personalpronomen nur sehr sparsam zu verwenden.

Grundsätzlich…

…wird ein unpersönlicher Stil bevorzugt, das heißt, der Fokus liegt vor allem auf dem Inhalt der Arbeit und nicht auf dem Verfasser. Daher sollten ich und wir, aber auch das indirekte man vermieden werden.

Außerdem wird der Leser niemals direkt angesprochen. Solche Wendungen wie im Beispiel solltest du auf keinen Fall verwenden.

Beispiel:

Diese Information finden Sie im Anhang…

Besser: Im Anhang befinden sich die Informationen…

Ausnahmen

In einigen Fällen ist die Verwendung der Personalpronomen ich und wir akzeptiert.

Vorwort oder Reflexion

In einem Vorwort oder in einer Reflexion kann es durchaus angebracht sein, die persönliche Perspektive einzubringen. Das hängt auch von der jeweiligen Disziplin ab. In einer Arbeit im Bereich Pädagogik kann die persönliche Reflexion durchaus erwünscht sein, im Bereich der Naturwissenschaften normalerweise weniger.

Beispiel:

Als besonders kritisch erschien mir dabei,…

Danksagung

Umfangreichere Arbeiten, wie eine Masterthesis oder eine Dissertation, können auch eine Danksagung enthalten. Eine solche Danksagung kann oft persönlich gehalten werden.

Beispiel:

Ich danke meinen Eltern für die Unterstützung während meiner Studienzeit.

Eigene Erfahrungen

Es kann auch durchaus erwünscht sein, dass eigene Erfahrungen einfließen. Häufig finden sich persönliche Formulierungen in der Einleitung, wenn die Problemstellung erörtert wird.

Beispiel:

Durch meine Tätigkeit als Dolmetscherin im Krankenhaus…

Vorsicht!

Um ganz sicher zu gehen, sollte man allerdings etwaige Vorgaben der Fakultät prüfen bzw. Rücksprache mit dem Betreuer halten.

Wusstest du schon, dass ...

... eine Abschlussarbeit im Durchschnitt 40 Fehler pro geschriebener Seite hat?

Wir helfen dir auf dem Weg zu deiner fehlerfreien Abschlussarbeit.

Sieh dir ein Beispiel an

Alternativen

Im Hauptteil der Arbeit sollten Personalpronomen auf jeden Fall vermieden werden. Im Deutschen eignet sich dazu vor allem das Passiv.

Beispiel:

Ich behandle in dieser Arbeit…

Besser: In dieser Arbeit wird das Thema xxx behandelt.

Dabei kann man erkennen…

Besser: Dabei wird deutlich…

An manchen Stellen kann es jedoch wichtig sein, die eigene Position zu betonen. In diesem Fall wird häufig auf der Verfasser/die Verfasserin bzw. der Autor/die Autorin zurückgegriffen.

Beispiel:

Die Befragungen wurden von der Verfasserin selbst durchgeführt.

Zusammenfassung

  • Der Leser darf im Text niemals direkt angesprochen werden (mit du und Sie).
  • Es gibt keine allgemeine Vorgabe zur Verwendung von Personalpronomen in wissenschaftlichen Arbeiten. Allerdings solltest du ich, wir und man grundsätzlich vermeiden und das Passiv oder unpersönliche Ausdrücke wählen.
  • Ob die Verwendung dieser Personalpronomen an manchen Stellen akzeptiert wird, ist teilweise auch von der Disziplin abhängig. Um ganz sicher zu sein, solltest du dich nach Vorgaben deiner Fakultät oder deines Betreuers erkundigen.
War dieser Artikel hilfreich?
Daniela Maizner

Daniela hat an der Universität Innsbruck Translationswissenschaft sowie Wirtschaft & Management studiert und ist heute als freiberufliche Übersetzerin und Lektorin tätig. Es macht ihr viel Spaß, Arbeiten verschiedener Art zu lektorieren und Artikel zu schreiben.

Deine Abschlussarbeit ohne Flüchtigkeitsfehler?

Lass dir von professionellen Scribbr-Korrektoren helfen.
Weitere Infos & Preise »
Trustpilot Score von 9.8

2 Kommentare

AmSie
19. Dezember 2018 um 23:54

Ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich noch State of the art ist.

Klare ich-formen und aktivisches schreiben erleichtert die Feststellung wer was in der Arbeit geleistet hat. Im Englischen wird dies so gehalten und langsam kommt das auch hier an...

Antworten

Franziska Pfeiffer
Franziska Pfeiffer (Scribbr-Team)
20. Dezember 2018 um 14:32

Hallo Amanda,

vielen Dank für deine Nachricht. Du hast recht, dass die Ich-Form mittlerweile durchaus mehr Akzeptanz erfährt als früher.
Allerdings hängt das immer noch sehr stark von den Vorgaben der jeweiligen Uni oder Hochschule ab.
Deswegen ist es am besten, das mit den Dozierenden vorher abzusprechen :)

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar oder eine Frage