Dir groß oder klein? Schreib’s besser klein!

Das Anredepronomen ‚dir‘ kann immer kleingeschrieben werden.

Beispiel: Kleinschreibung von ‚dir‘
Ich danke dir. 

In vielen Fällen kann ‚dir‘ auch großgeschrieben werden. Wir empfehlen aber, generell die Kleinschreibung zu verwenden, weil du damit immer richtig liegst. 
 

Scribbrs kostenlose Rechtschreibprüfung
rechtschreibpruefung-allgemein

Fehler kostenlos beheben

Wann du ‚dir‘ kleinschreiben musst

Das Wort ‚dir‘ ist das Anredepronomen der vertrauten Anrede im Dativ Singular.

Anredepronomen der vertrauten Anrede
Singular Plural
Nominativ du  ihr
Genitiv dein euer
Dativ dir euch
Akkusativ dich euch

Bei den Anredepronomen der vertrauten Rede ist die Kleinschreibung der Normalfall.

Sie müssen kleingeschrieben werden, wenn nicht genau klar ist, wer angesprochen wird.

In der Werbung werden mit Anredepronomen beispielsweise alle Lesenden angesprochen, es ist aber keine konkrete Person gemeint. 

Auch in der wörtlichen Rede werden die Anredepronomen der vertrauten Anrede kleingeschrieben.

Beispiel: ‚dir‘ zur Anrede einer unbestimmten Person und in der wörtlichen Rede
Hol dir zwei Burger zum Preis von einem!

Der Zahnarzt fragte die kleine Patientin: „Möchtest du dir zur Belohnung noch ein Spielzeug aussuchen?“ 

Wusstest du schon, dass ...

Scribbr durchschnittlich 150 Fehler pro 1000 Wörter korrigiert?

Unsere Sprachexperten verbessern vor Abgabe deiner Abschlussarbeit den akademischen Ausdruck, die Interpunktion und sprachliche Fehler.

Erfahre mehr zur Korrektur

Wann du ‚dir‘ auch großschreiben kannst

In Briefen, E-Mails und anderen Textnachrichten können die Anredepronomen der vertrauten Anrede großgeschrieben werden. Das liegt daran, dass eine konkrete Person angesprochen wird.

Die Kleinschreibung ist aber ebenfalls immer korrekt.

Beispiel: ‚dir‘ zur Anrede einer konkreten Person
Ich komme gerne zu deiner/Deiner Geburtstagsparty. Was wünschst du dir/Dir denn?

Kann ich dir/Dir bei deinem/Deinem Umzug irgendwie helfen?

Ich wünsche dir groß oder klein?

In der Formulierung ‚Ich wünsche dir …‘ kann ‚dir‘ immer kleingeschrieben werden. Wenn du mit dem Wort eine konkrete Person ansprichst, kannst du auch großschreiben.

Beispiel: Groß- und Kleinschreibung von ‚dir‘ in ‚ich wünsche dir‘
Ich wünsche dir/Dir einen schönen Urlaub!

Ich wünsche dir/Dir und deiner/Deiner Familie alles Gute!

Ich wünsche dir das Allerbeste groß oder klein?

In der Formulierung ‚Ich wünsche dir …‘ kann ‚dir‘ immer kleingeschrieben werden. Wenn du mit dem Anredepronomen ‚dir‘ eine konkrete Person ansprichst, kannst du es auch großschreiben.

Das Wort ‚Allerbeste‘ ist ein substantiviertes Adjektiv. Es wird daher großgeschrieben. 

Beispiel: Groß- und Kleinschreibung von ‚dir‘ in ‚ich wünsche dir das Allerbeste‘
Ich wünsche dir/Dir das Allerbeste zu deinem/Deinem 25. Geburtstag!

Häufig gestellte Fragen

Wann schreibe ich ‚dir‘ klein?

Du kannst ‚dir‘ immer kleinschreiben.

Bei dem Wort handelt es sich um ein Anredepronomen der vertrauten Anrede. Diese Pronomen können immer kleingeschrieben werden.

Wann schreibe ich ‚dir‘ groß?

Du kannst ‚dir‘ großschreiben, wenn du mit dem Wort eine konkrete Person ansprichst, beispielsweise in einer Mail oder einer anderen Textnachricht.

Die Kleinschreibung ist aber in diesen Fällen ebenfalls korrekt.

Wie schreibe ich ‚ich wünsche dir‘?

In der Formulierung ‚ich wünsche dir‘ kann ‚dir‘ immer kleingeschrieben werden. Das Wort kann aber auch großgeschrieben werden, wenn du eine konkrete Person ansprichst, zum Beispiel in einem Brief.

Diesen Scribbr-Artikel zitieren

Wenn du diese Quelle zitieren möchtest, kannst du die Quellenangabe kopieren und einfügen oder auf die Schaltfläche „Diesen Artikel zitieren“ klicken, um die Quellenangabe automatisch zu unserem kostenlosen Zitier-Generator hinzuzufügen.

Schrader, T. (2023, 21. August). Dir groß oder klein? Schreib’s besser klein!. Scribbr. Abgerufen am 22. Mai 2024, von https://www.scribbr.de/gross-und-kleinschreibung/dir-gross-oder-klein/

War dieser Artikel hilfreich?
Tanja Schrader

Tanja hat einen Masterabschluss in der Germanistik und daher viel Erfahrung im Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten. Seit 2017 hilft sie als Korrektorin Studierenden dabei, ihre Haus- und Abschlussarbeiten erfolgreich zu bestehen. Aufgrund ihrer Leidenschaft für die Sozialwissenschaften studiert sie aktuell nebenberuflich noch Politik und Soziologie.