Niemand groß oder klein? Fast immer klein!

Das Wort ‚niemand‘ wird fast immer kleingeschrieben, weil es sich um ein Indefinitpronomen handelt. Pronomen werden kleingeschrieben. 

Kleinschreibung von ‚niemand‘
Richtig Falsch
Das konnte niemand ahnen! Das konnte Niemand ahnen!

Scribbrs kostenlose Rechtschreibprüfung
rechtschreibpruefung-allgemein

Fehler kostenlos beheben

Warum du ‚niemand‘ kleinschreibst

Das Wort ‚niemand‘ ist ein Indefinitpronomen. Daher wird es in der Regel kleingeschrieben. 

Beispiel: das Indefinitpronomen ‚niemand‘ in Sätzen
Kann das niemand anderes machen?

Zur Veranstaltung wird niemand Geringeres als der Präsident erwartet. 

Ich habe niemanden gesehen.

Paul gibt niemandem etwas von seinen Süßigkeiten ab. 

Sie lässt sich von nichts und niemandem etwas sagen.

Indefinitpronomen stehen oft an Stellen im Satz, an denen üblicherweise Substantive stehen. Deswegen werden sie oft fälschlicherweise großgeschrieben.

Weitere Indefinitpronomen sind:

Dokumente in 5 Minuten
korrigieren

Finde schnell und einfach Rechtschreib-, Grammatik- und Zeichensetzungsfehler in deinen Texten.

  • Dokument in 5 Minuten korrigieren
  • Änderungen mit 1 Klick übernehmen
  • 30 Tage lang Dokumente prüfen

Zur KI-Text-Korrektur

Wann du ‚niemand‘ doch großschreibst

In seltenen Fällen handelt es sich bei ‚niemand‘ nicht um ein Indefinitpronomen, sondern um ein Substantiv. Das Substantiv ‚der Niemand‘ wird wie alle Substantive großgeschrieben. 

Das Substantiv wird in abwertender Weise verwendet und sagt aus, dass jemand eine bedeutungslose Person ist.

Erkennbar ist das Substantiv an einem Artikel (der/ein) oder Demonstrativpronomen (dieser) vor dem Wort. Meist wird ‚Niemand‘ mit dem unbestimmten Artikel ‚ein‘ verwendet. 

Beispiel: das Substantiv ‚Niemand‘ in Sätzen
Er hält sich für den größten Unternehmer, aber eigentlich ist er ein Niemand.

„Ich bin dieser Niemand […]“ (Lessing 1759, 17. Literaturbrief)

Unterschied zwischen niemand und niemanden

Bei der Beugung (Deklination) des Indefinitpronomens ‚niemand‘ herrscht oft Unsicherheit darüber, ob

  • im Dativ ‚niemand‘ oder ‚niemandem‘ und
  • im Akkusativ ‚niemand‘ oder ‚niemanden‘ 

die richtige Form ist. In beiden Fällen sind beide Formen korrekt.

Deklinationstabelle von ‚niemand‘
Fall Form des Pronomens ‚niemand‘
Nominativ niemand
Genitiv niemandes/niemands
Dativ niemandem/niemand
Akkusativ niemanden/niemand

Im Dativ wird häufiger die gebeugte Variante ‚niemandem‘ verwendet, im Akkusativ häufiger die ungebeugte ‚niemand‘. Beide Varianten sind aber immer richtig.

Beispiel: das Indefinitpronomens ‚niemand‘ in den vier Fällen
Nominativ: Niemand hat angerufen.

Genitiv: Melone ist niemandes/niemands liebste Eissorte.

Dativ: Ich gehe mit niemandem/niemand ins Kino.

Akkusativ: Ich habe niemand/niemanden gesehen.

Häufig gestellte Fragen

Wann wird ‚Niemand‘ großgeschrieben?

Großgeschrieben wird ‚niemand‘, wenn es sich um das Substantiv ‚der Niemand‘ handelt.

Wann wird ‚niemand‘ kleingeschrieben?

Das Wort ‚niemand‘ wird fast immer kleingeschrieben, weil es sich um ein Indefinitpronomen handelt. Indefinitpronomen werden kleingeschrieben.

Wie schreibe ich ‚niemand anderes‘?

Im Ausdruck ‚niemand anderes‘ werden sowohl ‚niemand‘ als auch ‚anderes‘ kleingeschrieben, weil beide Wörter Indefinitpronomen sind.

Pronomen werden kleingeschrieben.

Diesen Scribbr-Artikel zitieren

Wenn du diese Quelle zitieren möchtest, kannst du die Quellenangabe kopieren und einfügen oder auf die Schaltfläche „Diesen Artikel zitieren“ klicken, um die Quellenangabe automatisch zu unserem kostenlosen Zitier-Generator hinzuzufügen.

Schrader, T. (2023, 21. August). Niemand groß oder klein? Fast immer klein!. Scribbr. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://www.scribbr.de/gross-und-kleinschreibung/niemand-gross-oder-klein/

War dieser Artikel hilfreich?
Tanja Schrader

Tanja hat einen Masterabschluss in der Germanistik und daher viel Erfahrung im Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten. Seit 2017 hilft sie als Korrektorin Studierenden dabei, ihre Haus- und Abschlussarbeiten erfolgreich zu bestehen. Aufgrund ihrer Leidenschaft für die Sozialwissenschaften studiert sie aktuell nebenberuflich noch Politik und Soziologie.