Auswertung eines Experteninterviews

Um einen Nutzen aus den Interviews für deine Abschlussarbeit zu ziehen, musst du die Antworten der Befragten auswerten. Dafür musst du deine gesammelten Daten kodieren.

Doch keine Panik, Kodieren ist nicht so schwierig, wie es sich anhört. Im Grunde ordnest du die Antworten deiner Interviewpartner oder Interviewpartnerinnen bestimmten Kategorien zu.

Beispiel

Befragter 1
Ich trage immer Ohrstöpsel, wenn ich auf ein Konzert oder Festival gehe. Das schützt zumindest meine Ohren, und wenn man die richtigen Ohrstöpsel benutzt, klingt die Musik immer noch super.

Kodierung
Gehörschutz Sounderlebnis

Im Beispiel wurde ein qualitatives Interview mit offenen Fragen kodiert. Die Antworten werden daraufhin bestimmten Kategorien zugeordnet. Auf diese Weise kannst du Verbindungen zwischen den einzelnen Antworten herstellen.

4 Schritte zur Auswertung deines Interviews

Es gibt sowohl qualitative als auch quantitative Interviewformen.

Qualitative Interviews sind deutlich häufiger vertreten. Sie werden mit offenen Fragen geführt und Befragte haben mehr Freiraum bei ihren Antworten. Sie sind oft Teil einer induktiven Forschung. Das bedeutet, dass du von den Daten, die du erhoben hast, deine Ergebnisse ableitest.

In quantitativen Interviews hingegen gibst du Antwortmöglichkeiten vor oder stellst Ja-/Nein-Fragen, die du statistisch auswertest.

Wir zeigen dir, wie dir die Auswertung eines qualitativen Interviews in 4 Schritten gelingt. Als Beispiel dient das qualitative Experteninterview.

Die 4 Schritte zur Auswertung sind übertragbar auf alle weiteren qualitativen Interviewformen:

Schritt 1 – Experteninterview durchführen

Der erste Schritt ist die Durchführung des Experteninterviews. Dafür solltest du einen Leitfaden erstellen und Termine mit deinen Experten oder deinen Expertinnen vereinbaren. Das Interview solltest du nach Erlaubnis der fachkundigen Person mitschneiden und als Audiodatei auf deinem PC speichern.

Wichtig ist, dass die Teilnehmenden eine Einwilligungserklärung unterschreiben. Hier willigen sie ein, dass du die aus den Interviews gewonnenen Ergebnisse in deiner Abschlussarbeit verwendest.

Möchtest du eine fehlerfreie Arbeit abgeben?

Mit einem Lektorat helfen wir dir, deine Abschlussarbeit zu perfektionieren.

Neugierig? Bewege den Regler von links nach rechts!

Zu deiner Korrektur

Schritt 2 – Interview transkribieren

Um dein Interview auswerten zu können, ist es wichtig, dass du die aufgenommenen Gespräche transkribierst. Das bedeutet, dass du das Gesprochene abtippst.

Mit der Verschriftlichung deiner Interviews schaffst du die Grundlage für die Kodierung. So kannst du den Text analysieren und einzelne Textpassagen Kategorien zuordnen.

Die Erstellung von Kodes und Kategorien findet auch in der qualitativen Inhaltsanalyse statt. Die qualitative Inhaltsanalyse ist eine gängige Auswertungsmethode für qualitative Interviews.

Mehr zur qualitativen Inhaltsanalyse

Schritt 3 – Interview kodieren

Im dritten Schritt folgt die eigentliche Kodierung des Textes, wie wir es oben im Beispiel gesehen haben.

Hier durchläufst du zwei Phasen:

Das mag sich erstmal kompliziert anhören, aber lässt sich mit Beispielen ganz leicht erklären.

Phase 1: Kodierung

Du beginnst mit dem Kodieren. Dafür liest du das gesamte transkribierte Interview und ordnest den Textfragmenten bestimmte Kodes zu.

Diese Kodes zeigen für jeden Textabschnitt, was das Hauptthema ist. Mache das mit allen Interviews, die du geführt hast.

Ein hilfreiches Programm das du für diese Kodierung nutzen kannst, ist MAXQDA.

Beispiel für eine Kodierung
Textabschnitt Kodierung
„Ich würde gerne Ohrstöpsel benutzen, aber es sieht so seltsam aus.“ Absicht, Aussehen
„Ich trage immer Ohrstöpsel, wenn ich auf ein Konzert oder Festival gehe. Das schützt zumindest meine Ohren.“ Schutz der Ohren
„Wenn man die richtigen Ohrstöpsel benutzt, klingt die Musik immer noch super.“ Qualität der Musik

Über die Kategorien, die sich beim Kodieren herauskristallisieren, bestimmst du weitgehend selbst. Es kann sein, dass du bei deinem Literatur-Review bereits auf ähnliche Interviewthemen gestoßen bist und erste Kodes übernehmen kannst. Du darfst diese aber auch einfach selbst erstellen.

Phase 2: Kategorienbildung

Nachdem deine Kodes zu den Textabschnitten hinzugefügt wurden, vergleichst du die Kodes miteinander und verbindest zusammenpassende Kodes zu einer übergeordneten Kategorie.

Nicht jeder Kode fällt unter eine einzelne Kategorie. Ein Kode kann auch zu verschiedenen Kategorien gehören. Am Ende wird sich eine Anzahl bestimmter Hauptkategorien herausbilden, die du in deiner Bachelorarbeit verwenden kannst.

Denke daran, dass du nicht alle Kodes, die du findest, in deiner Forschung verwenden musst: Nicht alles aus deinem Interview ist gleich interessant oder für deine Forschung relevant.

Beispiel für axiales Kodieren
Textabschnitt Kodierung Kategorie
„Ich würde gerne Ohrstöpsel benutzen, aber es sieht so seltsam aus.“ Absicht, Aussehen Aussehen
„Ich trage immer Ohrstöpsel, wenn ich auf ein Konzert oder Festival gehe. Das schützt zumindest meine Ohren.“ Schutz der Ohren Gehörschutz
„Wenn man die richtigen Ohrstöpsel benutzt, klingt die Musik immer noch super.“ Qualität der Musik Sounderlebnis

Schritt 4 – Zusammenfassung der Ergebnisse

Da du nun die Kodes und Kategorien in deinem transkribierten Text genauer bestimmt hast, kannst du deine Ergebnisse anhand der Hauptkategorien zusammenfassen. Das sind Kategorien, die für dein Thema besonders relevant sind.

Außerdem haben sich während der Auswertung sicher viele Beziehungen und Verbindungen innerhalb der Daten gezeigt. Diese sind unbedingt bei der Zusammenfassung der Ergebnisse zu berücksichtigen.

Beispiel: Bildung von Hauptkategorien
Aus dem Kodierungsprozess geht hervor, dass besonders das Aussehen ein wichtiges Thema für die Befragten ist.

Es kann somit als eine zentrale Hauptkategorie angesehen werden und ist ein relevanter Einflussfaktor für die Forschung dieser Bachelorarbeit.

Auch die Grounded-Theory-Methode eignet sich, um dein Experteninterview in mehr Detail auszuwerten.

Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse

Die Erstellung von Kodes und Kategorien, wie wir es beispielhaft am Experteninterview gezeigt haben, findet auf dieselbe Weise auch in der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring statt.

Es wird zwischen 3 Formen der qualitativen Inhaltsanalyse unterschieden:

  • zusammenfassende Inhaltsanalyse
  • explizierende Inhaltsanalyse
  • strukturierende Inhaltsanalyse

Bei der strukturierenden Inhaltsanalyse wird eine Kodierung des untersuchten Materials vorgenommen. Die strukturierende Inhaltsanalyse ist daher eine gängige Auswertungsmethode für qualitative Interviews.

Alternativ kannst du auch die zusammenfassende Inhaltsanalyse oder explizierende Inhaltsanalyse verwenden, um dein qualitatives Interview auszuwerten. Hier wird das Interview entweder auf einen Kurztext reduziert oder extra Material hinzugezogen, um offene Fragen zu klären.

Neben qualitativen Interviews können mit der qualitativen Inhaltsanalyse auch andere Materialien, wie Text, Fotos oder Videos, ausgewertet werden.

Mehr zur qualitativen Inhaltsanalyse

Gütekriterien qualitativer Forschung sicherstellen

Während der Auswertung deines qualitativen Interviews musst du auch die Gütekriterien qualitativer Forschung sicherstellen.

Die 3 Gütekriterien qualitativer Forschung
Transparenz: Deine Forschung ist transparent, wenn du alle wichtigen Arbeitsschritte ausführlich dokumentierst und für Außenstehende nachvollziehbar machst.

Reichweite: Die Reichweite deiner qualitativen Forschung ist gegeben, wenn bei einer Wiederholung ähnliche Ergebnisse erzielt werden können.

Intersubjektivität: Eine Forschung ist intersubjektiv, wenn du die von dir subjektiv gewonnenen Daten diskutierst und reflektierst.

Häufig gestellte Fragen

Wie werte ich ein qualitatives Interview aus?

Für die Auswertung eines qualitativen Interviews bieten sich 4 Schritte an.

Qualitatives Interview auswerten:

  1. Interview durchführen
  2. Interview transkribieren
  3. Interview kodieren
  4. Zusammenfassung der Ergebnisse
Werden alle qualitativen Interviews identisch ausgewertet?

Du kannst alle qualitativen Interviewformen mithilfe der oben genannten 4 Schritte auswerten.

Dazu zählen:

  • unstrukturiertes Interview
  • semistrukturiertes Interview
  • Leitfadeninterview
  • narratives Interview
  • problemzentriertes Interview
  • Gruppendiskussion
Kann ich ein qualitatives Interview mit einer qualitativen Inhaltsanalyse auswerten?

Eine gängige Auswertungsmethode für qualitative Interviews ist die qualitative Inhaltsanalyse. Mithilfe dieser Methode werden die Interviews systematisch ausgewertet, indem sie transkribiert und kodiert werden.

Wie dies funktioniert, zeigen wir dir in den 4 Schritten zur Auswertung qualitativer Interviews.

War dieser Artikel hilfreich?
Lea Genau

Hi, ich bin Lea und mache momentan meinen Master im Bereich Literatur und Medien in Münster. Besonders viel Freude macht es mir meine Erfahrungen in Artikeln mit anderen Studierenden zu teilen und diesen somit auf dem Weg zu ihrem Abschluss zu helfen. Lasse mir gerne einen Kommentar da, falls du Fragen hast.

54 Kommentare

Charlotte
19. September 2020 um 14:54

Liebes Scribbr-Team,

danke für eure tolle Arbeit! Ich habe eine Frage zur Darstellung der kodierten Teile der Experteninterviews: Muss ich, wenn ich die Interviews im Anhang anfüge, auch kenntlich machen, welche Stellen ich wie kodiert habe? Und wenn ja, wie mache ich das? Oder soll ich einfach die Transkription unkommentiert anhängen und nur im Methodenteil auf meine Kodierung eingehen?

Vielen Dank und liebe Grüße
Charlotte

Antworten

Karo
18. September 2020 um 22:24

Guten Tag,

in meiner Abschlussarbeit verwende ich Leitfadeninterviews (keine Experteninterviews) als Forschungsmethode. Jetzt haben die Interviewten auf eine Forschungsfrage, die als Ja/Nein Frage vormuliert ist, unterschiedlich geantwortet. Dabei haben die einen nur Ja oder Nein gesagt, während andere ihre Antwort weiter ausgeführt haben. Wie stellt man sowas am Besten im Auswertungsteil dar?

Vielen Dank im Voraus

Antworten

Kritika
14. September 2020 um 21:06

Hallo Scribbr-Team,
ich schreibe gerade meine Bachelorarbeit im Unternehmen im Projektmanagement Bereich, bei denen ich 8 Experteninterviews durchgeführt habe. Die Fragen im Interview sind semistrukturiert, also es sind offene Fragen. Die Experten sind verschieden und sind für unterschiedliche Bereiche zuständig wie z.B. Kosten, Termin, Qualität usw.
Ich habe das Interview telefonisch durchgeführt und transkribiert.
Da es sich bei meinem Interviews nur um einen Experten pro Bereich handelt, muss ich die Interviews kodieren? Kann ich die Interviews ohne Kodierung auswerten, indem ich einfach die Ergebnisse mit der Theorie vergleiche?
Bei der Auswertung nehme ich jeweils die Bereich ins Inhaltsverzeichnis und werte die Ergebnisse pro Bereich aus und fasse diese zusammen. Im Methodikteil habe ich erwähnt, dass ich die qualitative Experteninterviews verwende.
Ich bedanke mich bei Euch im Voraus.

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
21. September 2020 um 13:03

Hallo,
vielen Dank für deine Anfrage.
Prinzipiell ist es möglich, Interviews auch rein beschreibend auszuwerten, ohne eine Kodierung vorzunehmen. Auch bei der Beschreibung wirst du jedoch automatisch Kategorien bilden, um einen Vergleich vornehmen zu können.
Eine Kodierung ist ohnehin empfehlenswert.. Durch die Einordnung in festgelegte Kategorien fällt es meist leichter die Ergebnisse im Anschluss auszuwerten und mit der verwendeten Theorie zu vergleichen.
Ich würde dazu raten, Rücksprache mit deiner Betreuungsperson zu halten, um dir dein methodisches Vorgehen in deiner Bachelorarbeit absegnen zu lassen.

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
21. September 2020 um 18:51

Hallo Charlotte,

vielen Dank für deine Anfrage und dein positives Feedback zu unserer Arbeit.

Es ist ausreichend, wenn du die Transkription unkommentiert an deine Abschlussarbeit anhängst und nur im Methodik-Teil auf die Kodierung und Kategorienbildung eingehst.

Wenn es Besonderheiten bei der Transkription gibt, kannst du dies im Anhang einführend erläutern oder auch durch eine Anmerkung als Fußnote kenntlich machen.

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
21. September 2020 um 18:52

Hallo Karo,

vielen Dank für deine Anfrage.

Ich würde die verschiedenen Antworten im Auswertungsteil einmal statistisch und zusätzlich beschreibend darstellen.

Du könntest bspw. ein Diagramm darüber erstellen, wie viele der befragten Personen nur mit Ja/Nein geantwortet und wie viele eine Ja/Nein-Antwort gegeben haben, die weiter ausgeführt wurde.

Die ausführlichen Antworten kannst du dann im Anschluss noch, mit Worten beschreibend, hinzufügen.

Antworten

Nick
10. September 2020 um 18:06

Hallo,

ich habe im Rahmen meiner Bachelorarbeit ein strukturiertes Experteninterview zur Datenerhebung für meine eigentliche Hauptuntersuchung durchgeführt. Dabei habe ich einen Mixed-Methods-Ansatz (Triangulationsdesign) ausgewählt. Das Interview enthält somit offene und geschlossene Fragen. Außerdem wurde das Interview schriftlich per E-Mail umgesetzt, insofern entfällt der Schritt der Trankription.
Geplant hätte ich, die geschlossenen Fragen statistisch asuzuwerten und die offenen Fragen inhaltlich zusammenzufassen.
Wie fasse ich nun unterschiedliche Antworten mehrerer Experten zu einer Frage zusammen? Und befindet sich diese Auswertung dann folglich im Methodenteil oder im Anhang der BA?

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
14. September 2020 um 11:02

Hallo Nick,

vielen Dank für deine Anfrage.

Die Auswertung kannst du so vornehmen wie geplant. Diese solltest du in einem entsprechenden Kapitel zur Auswertung vornehmen (weder im Methodikteil noch im Anhang deiner Bachelorarbeit).

In der Auswertung der qualitativen Fragen kannst du diese einfach interpretativ, also mit Worten beschreibend gegenüberstellen. Für die geschlossenen Fragen bieten sich Graphiken und Tabellen an.

Antworten

Julius
3. September 2020 um 20:12

Hey Franziska, vielen Dank für die tollen Tipps. Ich schreibe grade meine Bachelorarbeit und habe eine Frage zu der Auswertung von qualitativen Interviews. Ab wann sollte ich denn nach der Grounded Theory oder z.B. nach Mayring auswerten (meine Betreuerin, hat keine vorgaben geäußert) und wann nicht? Stehe ein bisschen auf dem Schlauch, in welche Richtung ich jetzt gehen bzw. schreiben soll. Vielen Dank!

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
4. September 2020 um 11:42

Hallo Julius,

danke für dein Feedback und deine Anfrage.

Wenn du die freie Wahl hast, würde ich die Auswertung mit der qualitativen Inhaltsanalyse empfehlen. Hier kannst du die Schritte für die Auswertung von Experteninterviews befolgen und deine Inhalte kodieren und danach in Kategorien einordnen.

Antworten

Natalia
28. August 2020 um 14:10

Hallo Franziska, muss ich die Tonaufnahme der Uni zur verfügung stellen (z,B zur Überprüfung der Transkription o.ä.) denn dann müsste ich die Interviewpartner darüber informieren und diese können eventuell absagen.
Danke vorab für Deine Antwort !
liebe Grüße

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
28. August 2020 um 16:16

Hallo Natalia,

vielen Dank für deine Anfrage.

Du musst die Tonaufnahme nicht immer zur Verfügung stellen. Meines Wissens nach kann die Uni die Aufnahme jedoch einfordern.

Kläre diese konkrete Frage am besten mit deiner Betreuungsperson, um ganz sicher zu gehen.

Antworten

Jesse
19. Juli 2020 um 21:41

Hallo, ich habe leitfadengestütze Interviews durchgehführt. Kann ich den Ergebnisteil so gestalten, dass ich die Frage, die ich gestellt habe hin schreibe und dann die Antworten des Interviewpartner 1 zusammenfassend schreibe, die von Interviewpartner 2 usw.? In der Diskussion würde ich das die Ergebnisse dann miteinander vergleichen und auch quf den Theorieteil beziehen.

Ist das möglich?

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
24. Juli 2020 um 11:25

Hallo Jesse,

vielen Dank für deine Anfrage. Dein beschriebenes Vorgehen klingt so sehr gut umsetzbar.

Antworten

Vanessa
9. Juli 2020 um 19:23

Hallo liebes Scribbr-Team,

ich habe acht Experteninterviews geführt und diese nach der inhaltlichen Strukturierung analysiert, kategorisiert und ausgewertet. Da ich viele Kategorien deduktiv und induktiv gebildet habe, habe ich bei der Darstellung meiner Ergebnisse eine große Masse an Inhalten (24 Seiten) und sehe „den Wald vor lauter Bäumen“ nicht mehr, um eine gute Interpretation meiner Ergebnisse durchzuführen.

Ist es daher in Muss, alle Kategorien, die gebildet wurden in die Ergebnisdarstellung zu packen? Bisher habe ich es so gelöst, das ich diese auf die Hauptkategorien zusammengeführt habe, dennoch ist innerhalb dieser Kategorien sehr viel Text entstanden, da ich trotzdem auf alle Unterkategorien ebenfalls eingegangen bin (eben auf das wichtigste).

Vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen.

Danke und viele Grüße
Vanessa

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
15. Juli 2020 um 11:42

Hallo Vanessa,
vielen Dank für deine Anfrage.
Eine Möglichkeit wäre es hier eventuell, in einem kurzen Abschnitt innerhalb deiner Arbeit darauf zu verweisen, welche Kategorien du nicht ausführlich beschreibst. Hier kannst du z. B. damit argumentieren, dass diese keine große Relevanz für die Beantwortung deiner Forschungsfrage haben.
Um ganz sicherzugehen, würde ich dir raten, deine Betreuungsperson um Rat zu bitten, auf welche Kategorien du dich fokussieren solltest.

Antworten

jessiccaaa
6. Juli 2020 um 20:55

Hallo! Danke erstmal für diese super tolle Seite!
Ich schreibe grade an meiner Bachelorarbeit.
Ich habe ein strukturiertes qualitatives Experteninterview in Form eines Fragebogens mit offenen Fragen durchgeführt. Nun habe ich dieses Fragebogen Not per Face to Face sondernder Email geschickten so auch zurückbekommen...nun also kein Gespräch...Was ist mit dem transkribieren- geht ja logischerweise nicht, oder? Fällt das ganz weg?

Muss ich die Codierung/Kategorien überhaupt anwenden? bzw kann ich die für mich selbst allein anwenden? oder muss ich die irgendwo aufführen (Anhang, Fließtext...)

Danke!

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
7. Juli 2020 um 11:42

Hallo Jessica,
vielen Dank für deine Frage. Das Transkribieren fällt in deinem Fall weg, da du die Antworten bereits schriftlich vorliegen hast. Die Codierung und/oder Kategorisierung kannst du trotzdem auf deine Antworten anwenden. Du solltest alle Schritte dafür in deiner Methodik beschreiben und die kategorisierten und codierten Texte in deinem Anhang dokumentieren.

Antworten

Jürgen
1. Juli 2020 um 11:15

Hallo liebes Scribbr-Team, danke erstmal für den tollen Artikel. Ich habe mich im Rahmen meiner Masterthesis an dem Artikel orientiert, habe aber eine konkrete Frage in Bezug auf die Kodierung:

Ich habe 8 qualitative Experteninterviews gehalten und transkribiert (einfach und leicht geglättet was Ähms etc. Angeht).
Wie und Wo stellt man die Kodierung am besten dar, damit nachvollziehbar ist, dass und wie man kodiert hat? Oder zeigt man ‚nur‘ die Ergebnisse inform der Kategorien und geht nur qualitativ auf die Kodierung ein, indem man schreibt, dass was auffiel bei der Auswertung?

Danke und Gruß,
Jürgen

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
2. Juli 2020 um 13:33

Hallo Jürgen,
Vielen Dank für dein positives Feedback und deine Anfrage.
Beim Kodiervorgang greifst du einzelnen Sätzen aus deinen Interviews heraus und nimmst eine entsprechende Kodierung vor. Dies kann z. B. in Tabellenform geschehen, wie es auch im Artikel aus Beispiel gezeigt wird. Zusammenpassende Kodes kannst du dann zu einer Kategorie zusammenfassen.
Ein hilfreiches Programm, mit dem du arbeiten kannst, ist MAXQDA.de

Antworten

Lars
25. Juni 2020 um 04:16

Hallo Franziska,

danke für den tollen Artikel, der hat mir auf jeden Fall weiter geholfen.

Ich habe noch eine Frage: Würdest du empfehlen die Kodierung der Interviews in den Anhang zu machen oder reicht dort die Transkription aus? Wie sieht es mit einer möglichen Reliabilitätsprüfung aus, diese auch in den Anhang oder weg lassen?

Gruß Lars

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
30. Juni 2020 um 12:48

Hallo Lars,
Vielen Dank für deine Anfrage und dein Feedback.
Die Kodierung des Interviews kannst du Methodikteil deiner Arbeit vornehmen. Die Transkription gehört in den Anhang.
Falls du eine Reliabilitätsprüfung durchführen willst, sollte das auch im Methodikteil erfolgen.

Antworten

Sara
4. Juni 2020 um 22:38

Hallo
Ich schreibe gerade meine Bachelorarbeit und würde gerne die Methode benutzen. Ich habe schon meine 3 Interviews gemacht und transkribiert.Aber meine Frage ist: wie beschreibe ich diese Methode im Methodenverzeichnis? Qualitative Inhaltsanalyse mit Experteninterviews?
Und 2.: sollte ich auch hier paraphrasieren wie bei der Methode Mayring?
Viele Grüße Sara

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
8. Juni 2020 um 12:49

Hallo Sara,

vielen Dank für deine Anfrage.

Deine ausgewählte Methodik kannst du im Methodikteil deiner Arbeit auch ausschließlich als Experteninterview beschreiben, solltest du nicht geplant haben, neben den Experteninterviews auch noch eine qualitative Inhaltsanalyse durchzuführen.

Wie du bei der Auswertung eines Experteninterviews konkret vorgehst, schaust du dir am besten noch einmal im Artikel an: 1. Experteninterview durchführen, 2. Interview transkribieren, 3. Interview kodieren, 4. Ergebnisse zusammenfassen.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

Antworten

Andre
11. Mai 2020 um 23:24

Hallo Scribbr Team,

ich habe vor Experteninterviews zu führen, ich bin mir aber noch nicht sicher, wie man die Ergebnisse in die Arbeit überträgt.
Ich habe ein Thema das ich beschreibe. Zu diesem Thema gibt es Probleme/Herausforderungen die bewältigt werden müssen. Mein Interview soll darauf abzielen von Experten Ansätze zu Lösungsmöglichkeiten zu erhalten, aus denen ich Handlungsempfehlungen ableite.

Wie greife ich die Interview nun auf und wo erwähne ich das Interview? Kapitel zu den Handlungsempfehlungen, "Zu den Problemstellungen wurden Interviews mit Experten geführt ...", Unterkapitel zu Herausforderung 1, "Aus den Interview hat sich folgendes ergeben...".

Wird das Interview als Quelle angegeben, wie bei einem Buch, oder schreibt man nur ausdrücklich, dass es sich um Informationen aus den Interviews handelt und verweist auf den Anhang?

Vielen Dank vorab.

Viele Grüße
Andre

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
19. Mai 2020 um 17:04

Hallo Andre,
vielen Dank für deine Anfrage. Ich versuche gerne, dir weiterzuhelfen.
Wichtig ist, dass du im Methodik-Teil deiner Arbeit das Experteninterview als gewählte Methode vorstellst.
Ansonsten kannst du in deiner Arbeit so vorgehen, wie beschrieben (bzgl. Der Vorstellung der Handlungsempfehlungen und Herausforderungen).
Du kannst in deiner Arbeit den interviewten Experten zitieren. In der Regel wird ein durchgeführtes Interview transkribiert, welches dann auch in den Anhang der Arbeit eingefügt wird. Im Hauptteil der Arbeit kannst du bei Bedarf einzelne transkribierte Abschnitte wiedergeben und den Experten als Quelle angeben.

Antworten

Sandra Wolz
10. Mai 2020 um 15:53

Vielen Dank für die Beschreibung zum Experteninterview.

Ich werde in wenigen Monaten meine Masterarbeit schreiben. Kann ich es auch darauf beziehen? Oder muss man dann weiteres beachten?

Wahrscheinlich muss ich zwei Experteninterviews durchführen zum Thema "Tanz als Vermittlungsmethode in Kunstmuseen".
Ich werde eine Frau befragen, die Tanzführungen im ZKM anbietet und noch eine weitere Person. (+ vllt noch teilnehmende Beobachtung)

Gehe ich genauso vor?
Also dass ich die Interviews transkribiere, Kodiere, Kategorien bilde und zusammen fasse?

Muss ich etwas besonderes beachten?

Vielen Lieben Dank für deine Antwort

LG
Sandra

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
19. Mai 2020 um 17:04

Hallo Sandra,
vielen Dank für deine Anfrage.
Bei der Auswertung deiner Experteninterviews kannst du vorgehen wie im Artikel beschrieben, das ist richtig.
Du transkribierst dein Interview, nimmst die Kodierung vor, bildest Kategorien und fasst abschließend deine Ergebnisse zusammen.

Antworten

Dine
6. Mai 2020 um 12:22

Liebes Team,
ich habe eine Frage zum kodieren. Kann ich die wesentlichen Aspekte im Interview nicht gleich in Kategorien einteilen ohne vorab zu kodieren?

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
19. Mai 2020 um 17:06

Hallo Dine,
vielen Dank für deine Anfrage.
Auch die Kategorienbildung fällt formal gesehen noch unter den Schritt des Kodierens.
Wenn du dir sicher bist, dass dir eine Kategorienbildung ohne eine vorab stattfindende Kodierung gelingt, ist es möglich, auf diese Weise vorzugehen.

Antworten

Anastasia
1. April 2020 um 03:11

Hallo :)

ich habe eine Frage bezüglich der Auswertung von den Experteninterviews.
In der Literaturrecherche wurden drei Thesen aufgestellt, welche nun anhand der Experteninterviews verifiziert oder falsifiziert werden sollen. Wie geht man hierbei vor, wenn Experten gegensätzlich argumentieren? Ab wann ist eine These verifiziert bzw. falsifiziert?
Bsp: Wenn drei Experten mit ihren Argumenten meine These verifizieren würden jedoch einer ein Gegenargument einbringen würde, ist die aufgestellte These dann verifiziert oder falsifiziert?

Mir ist bewusst, dass diese Unterschiede in der Diskussion hervorgehoben werden können, jedoch muss die These ja trotzdem verifiziert oder falsifiziert werden.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
Vielen Dank im Voraus :)

Antworten

Annika Heinemeyer
Annika Heinemeyer (Scribbr-Team)
1. April 2020 um 12:32

Hallo Anastasia,

vielen Dank für deine Frage. Eine These ist nur dann eindeutig verifiziert, wenn es keine beweisbaren Gegenargumente gibt, die die These widerlegen. Ansonsten ist die These nicht verifiziert, sondern sogar falsifiziert.

Beispiel: Du stellst die These auf, dass jeder Grashalm grün ist. Sobald es einen Grashalm gibt, der nicht grün, sondern z. B. braun ist, wäre deine These falsifiziert.

Wenn das Gegenargument jedoch nur eine andere Meinung vertritt, aber nicht beweist, dass die aufgestellte These falsch ist, liegt keine Falsifizierung vor.

Beispiel: Wenn jemand sagt, dass es auch andersfarbige Grashalme gibt, dies aber nicht beweisen kann, liegt keine Falsifizierung deiner These vor.

Demnach kommt es ganz darauf an, wie bzw. was der Experte argumentiert. Ich hoffe, dass ich dir weiterhelfen konnte. :)

Antworten

Lucian
13. Dezember 2019 um 11:38

Hallo Franziska,

wie gehe ich mit den entwickelten Codes und Kategorien um? Führe ich diese alle in einer Liste in meiner Arbeit auf bevor ich die Ergebnisse zusammenfasse? Oder reicht die Erwähnung/Beschreibung der Kategorien während der Zusammenfassung?

Vielen Dank vorab!

Antworten

Laura Draws
Laura Draws (Scribbr-Team)
16. Dezember 2019 um 11:31

Hallo Lucian,
danke für deine Frage!
Du verwendest Kodes nur, um Hauptkategorien zu bilden, die für deine Forschungsfrage relevant sind. Du musst also nicht zwingend alle Kodes und Kategorien auflisten, solltest aber in dem Methodikkapitel deiner Arbeit die Vorgehensweise erklären.
Anschließend kannst du die Zusammenfassung deiner Ergebnisse anhand der Kategorien strukturieren. Du kannst dir als Formulierungshilfe unser Beispiel anschauen.

Antworten

Alva
27. Mai 2019 um 20:39

Hallo Franziska,

vielen Dank für den hilfreichen Artikel. Auf welche Quelle basiert dieser? Also wo kann man diese Schritte in der Theorie nochmal vergleichen? Ich habe lediglich zwei Experteninterviews im Rahmen meiner Masterarbeit durchgeführt und suche nach einer übersichtlichen Methode, dieses auszuwerten. Hättest du diesbezüglich noch einen Hinwei?

Vielen Dank.

Alva

Antworten

Franziska Pfeiffer
Franziska Pfeiffer (Scribbr-Team)
28. Mai 2019 um 14:56

Hallo Alva,

vielen Dank für deine Nachricht.
Ich kann dir als Unterstützung diese Quelle empfehlen: Bogner A., Littig B., Menz W. (2014) Auswertungsverfahren für Experteninterviews. In: Interviews mit Experten. Qualitative Sozialforschung. Springer VS, Wiesbaden.
Gegebenenfalls hast du da über die Bibliothek deiner Uni Zugriff drauf :)

Antworten

Theresa
27. Mai 2019 um 16:52

Hallo Frau Pfeiffer,

ich muss zugeben, dass mich das ganze etwas überfordert. Ich habe ein Interview mit zwei Personen und ein Interview mit einer einzelnen Person geführt.

Das Interview mit zwei Personen soll zum einen Status quo darstellen, Probleme und Chancen zu einer Thematik aufzeigen und und möglichen Handlungsbedarf abbilden.

Das Interview mit der einzelnen Person ist eigentlich analog zu dem oben genannten Interview, außer dass hier kein Status quo erfragt wurde. Sozusagen soll dieses Interview eine übergeordnete Meinung darstellen.

Ursprünglich wollte ich kein codiersystem oder keine Inhaltsanalyse zur Auswertung anwenden, sondern nur die Interviews transkribieren und aus den Protokollen eine Zusammenfassung schreiben und daraus wiederum Handlungsempfehlungen ableiten. Laut meinem Professor wäre das Vorgehen in Ordnung.

Nun habe ich jedoch mit der Schreibberatung unserer Hochschule gesprochen. Diese meinte, dass das so falsch ist bzw nicht wissenschaftlich ist und ich unbedingt die Interviews codieren muss.

Ich weiß jetzt gar nicht, was ich machen soll. Das ursprüngliche Vorgehen war lt. Professor in Ordnung und nun ist es angeblich falsch. Mein Zeitplan ist nun völlig gefährdet.

Können Sie mir eventuell hier Ihre Meinung mitteilen bzw eine Empfehlung??

Vielen Dank!
Theresa B.

Antworten

Franziska Pfeiffer
Franziska Pfeiffer (Scribbr-Team)
28. Mai 2019 um 15:02

Hallo Theresa,

vielen Dank für deine Nachricht. Leider kann ich dir da auch keine definitive Antwort geben.
Wissenschaftliches Arbeiten beinhaltet in der Regel die Codierung der Experteninterviews, doch es ist auch möglich, dass du mit deinem Professor eine andere Vorgehensweise abgesprochen hast. Wichtig ist, dass die Person, die deine Arbeit bewerten wird, ebenfalls über deine Vorgehensweise Bescheid weiß und damit einverstanden ist.

Antworten

Jana
11. Februar 2019 um 13:21

Hallo Franziska,

kannst du mir sagen, ob ich für meine Kodierung der Interviews auch die grounded theory als Auswertungsverfahren anwenden kann? Ich bin mir nicht sicher, da ich kein sampling meiner Stichprobe vornehme, sondern eine vorab-Festlegung habe. Und ich finde nicht heraus, ob ein sampling gegeben sein muss um überhaupt die grounded theory anwenden zu können...

Danke dir und liebe Grüße
Jana

Antworten

Franziska Pfeiffer
Franziska Pfeiffer (Scribbr-Team)
12. Februar 2019 um 14:35

Hallo Jana,

vielen Dank für deine Frage. Auch für eine Vorabauswahl ist es möglich mit der Grounded Theory auszuwerten.
Wichtig ist nur, dass du das in deinem Methodikteil auch explizit erklärst. Dein Sampling ist in diesem Fall die Vorabauswahl und bei der Auswertung führst du eine Kodierung nach der Grounded Theory Methode durch :)

Antworten

Sandra
31. Januar 2019 um 14:53

Hallo Frau Pfeiffer,

müssen die Leitfaden bei den allen Experteninterviews identisch sein? Oder kann man einige Fragen unterschiedlich gestalten, abgestimmt auf den Bereich des einzelnen Experten.

Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen.

Antworten

Franziska Pfeiffer
Franziska Pfeiffer (Scribbr-Team)
1. Februar 2019 um 14:19

Hallo Sandra,

vielen Dank für deine Frage.
Die Leitfäden für die verschiedenen Experteninterviews müssen nicht zwingend identisch sein, da du ja auch bei der Auswertung qualitativ vorgehen wirst.
Allerdings bist du dann nicht in der Lage die Antworten der Experten miteinander zu vergleichen, jedoch ist das ja auch nicht immer das Ziel von Interviews :)

Antworten

Marcus
16. Mai 2019 um 21:40

Hallo Franziska, ich habe eine Frage zur Auswertung bezüglich Experteninterviews. Es gibt eine Beschreibung der Phasen, die chronologisch nach 1. Phase - Kodieren und 2. Phase Kategorisieren sortiert ist. Meine Bücher widersprechen sich dahingehend leider und schreiben es auch unterschiedlich. Ist die Einhaltung dabei von hoher Priorität und vor allem, was stimmt nun?

Danke

Antworten

Franziska Pfeiffer
Franziska Pfeiffer (Scribbr-Team)
23. Mai 2019 um 15:26

Hallo Marcus,

vielen Dank für deine Nachricht. Es stimmt, dass es bei der Auswertung meist nicht nur eine richtige Vorgehensweise gibt.
Wir empfehlen als erstes die Kodierung durchzuführen, das heißt erste Kodes auszuarbeiten, um diese dann in Kategorien zu ordnen.
Du kannst dich jedoch auch auf deine vorliegende Literatur berufen. Wichtig ist nur, dass du dich für eine Vorgehensweise entscheidest, diese einheitlich durchführst und deiner Leserschaft kurz erklärst wie und warum du gerade so vorgegangen bist :)

Antworten

Margarita
29. Januar 2019 um 17:42

Wie gehe ich denn mit widersprüchlichen Antworten /Lügen um?

Meine Interview Frage: Wie fühlen sie sich in ihrer Rolle als... ?

Antwort : Z.B sagt der Experte, dass er offensichtlich mit seiner Rolle sehr zufrieden ist.
jedoch folgt danach eine Aufzählung von den Ereignissen die ihn unzufrieden machen. Zuletzt wird wieder die ZUFRIEDENHEIT betont.

Bei der Anschließenden Frage:

Frage 2: Möchten Sie an ihrer Rolle etwas ändern.
Anzwort : nein, ich bin ganz in meiner Rolle zufrieden.

Also ist von meiner Seite aus gesehen, dass soziale erwünschtes antworten hier ins spiel kommt. Darf ich soetwas werten ? und wenn ja wie kodiere ich das ganze ?

Antworten

Franziska Pfeiffer
Franziska Pfeiffer (Scribbr-Team)
30. Januar 2019 um 14:19

Hallo Margarita,

das ist eine interessante Frage. Beim Kodieren solltest du keine Wertung vornehmen, sondern mit den gegebenen Antworten arbeiten, ob du ihnen selbst Glauben schenkst oder nicht.
In der Diskussion kannst du dann darauf hinweisen, dass soziale Erwünschtheit die Reliabilität der Forschung beeinflusst.
Ich denke, dass man durch die kodierten Ereignisse die er aufzählt eh sehen wird, dass der Experte unzufrieden ist. Viele "lügen" in dem Fall noch nicht mal bewusst, sonder haben den ersten Impuls zu sagen, dass sie zufrieden sind und dann fallen ihnen im Laufe des Gesprächs doch Sachen ein, die sie stören.
Ich hoffe das hilft dir weiter :)

Antworten

Hannah Pietz
26. Dezember 2018 um 17:38

Hallo,

ich führe im Rahmen meiner Arbeit lediglich ein einzelnes Leitfadeninterview durch und werte dieses aus. Brauche ich dafür ein bestimmtes Auswertungsverfahren? Eine Inhaltsanalyse macht ja eher wenig Sinn denke ich. Reicht es dann evtl. einfach aus, die Aussagen der Lehrkraft zusammenzufassen und zu beschreiben?

Antworten

Franziska Pfeiffer
Franziska Pfeiffer (Scribbr-Team)
9. Januar 2019 um 14:32

Hallo Hannah,

vielen Dank für deine Frage und bitte entschuldige die etwas verspätete Antwort!
In diesem Fall würde ich dir zustimmen und das Interview zusammenfassend beschreiben. Vielleicht kristallisieren sich hier bestimmte Hauptaussagen heraus.

Antworten

Florian
8. November 2018 um 14:57

Hallo Franziska,

danke für den tollen Artikel :)

Mich beschäftigt noch die Frage: Ich führe nur sehr wenige Interviews durch. Macht die von dir beschreibene Vorgehensweise dann noch sinn oder "lohnt" sich der Aufwand erst ab einer bestimmten Anzahl?

Gibt es alternative Vorgehensweisen die du mir empfehlen kannst (Außer dem Hinweis auf den Leitfaden wie bei Anna)?

Vielen Dank & liebe Grüße,

Flo

Antworten

Franziska Pfeiffer
Franziska Pfeiffer (Scribbr-Team)
8. November 2018 um 15:22

Hallo Flo,

vielen Dank für deine Nachricht. Es freut mich, dass dir der Artikel gefällt :)
Gerade für wenige Interviews eignet sich die qualitative Vorgehensweise gut, da man einen besseren Überblick über das Gesagte hat und somit Gemeinsamkeiten gut erkennen kann!

Antworten

Anne
24. September 2018 um 22:48

Hallo Franziska,

auf jeden Fall ist die Beschreibung für die Durchführung von Experteninterviews sehr hilfreich und schnell und einfach zu verstehen.

Im Rahmen meiner Bachelorarbeit habe ich vor ein Experteninterview mit nur einem Experten durchzuführen, welches dann als Quelle dienen soll. Hier ist ja ein Kodieren nicht sehr sinnvoll. Gibt es hier eine übliche Vorgehensweise nach dem Transkribieren?

Vielen Dank vorab.

Viele Grüße
Anne

Antworten

Franziska Pfeiffer
Franziska Pfeiffer (Scribbr-Team)
26. September 2018 um 15:04

Hallo Anne,

vielen Dank für deine Nachricht. Es freut mich, dass ich dir ein wenig helfen konnte :)
Wenn du mit nur einem Experten ein Interview durchführst, muss dir bewusst sein, dass die Antworten sehr subjektiv sein können und oft nicht verallgemeinert werden können.
Du kannst allerdings die Fragen schon in Kategorien einteilen, die mit einzelnen Aspekten deines theoretischen Rahmens übereinstimmen.
So kannst du also Zitate deines Interviews in deine Arbeit einbauen, um deine Forschungsfrage zu beantworten.

Vielleicht hilft dir da der Leitfaden für ein Experteninterview ein bisschen weiter.

Antworten

Miriam
24. September 2018 um 21:15

Hallo Frau Pfeiffer,

wie muss ich vorgehen, wenn ich ein Experteninterview zitieren möchte? Muss das Experteninterview auch in das Literaturverzeichnis aufgenommen werden und wie kennzeichne ich das Zitat oder den Bezug im Text?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Antworten

Franziska Pfeiffer
Franziska Pfeiffer (Scribbr-Team)
26. September 2018 um 14:53

Hallo Miriam,

Das ist eine gute Frage. Dein Experteninterview solltest du transkribieren und in den Anhang deiner Arbeit hinzufügen, im Literaturverzeichnis musst du es nicht erwähnen.
Ganz unten in unserem Artikel zum Transkribieren eines Interviews siehst du ein Beispiel wie du aus diesem Transkript zitieren kannst :)

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar oder eine Frage

Please click the checkbox on the left to verify that you are a not a bot.