Unstrukturiertes Interview für die Abschlussarbeit führen

Als unstrukturiertes Interview bezeichnet man ein Interview indem nur Stichworte und Themen vorgegeben sind, jedoch keine Fragen.

Das Interview ähnelt einem alltäglichen Gespräch und zielt darauf ab, so viel wie möglich über einen Bereich zu erfahren.

Hast du max. 1 – 3 Experten, die du zu einem Thema für deine Bachelorarbeit oder Masterarbeit interviewen möchtest, aber nicht sicher bist in welche Richtung das Gespräch verlaufen soll oder dich auf dem Gebiet gar nicht auskennst, eignet sich das unstrukturierte Interview.

Das ist ein unstrukturiertes Interview

Bei einem unstrukturierten Interview wird kein Fragebogen verwendet, sondern du überlegst dir lediglich die Themen, die du ansprechen willst, im Voraus.

Oft ergibt sich die nächste Frage aus der vorherigen Antwort und Ziel ist es in die Tiefe zu gehen. Die wichtigste Aufgabe des Interviewenden bei einem unstrukturierten Interview ist das Zuhören und so viel wie möglich von den Befragten zu erfahren.

Unstrukturierte Interviews eignen sich insbesondere, wenn …

du mehr über eine bestimmte Person oder ein bestimmtes Berufsfeld erfahren möchtest. du mit einem Bereich noch nicht vertraut bist.

es bisher keine oder wenig Forschung zu dem Thema gibt.

Es ist ebenfalls möglich das semistrukturierte und das unstrukturierte Interview zu kombinieren, wenn du im Laufe des Gesprächs auf neue Themen stößt, die für deine Forschung interessant sein könnten.

Vor- und Nachteile des unstrukturierten Interviews

Das unstrukturierte Interview zielt vor allem darauf ab, so viel wie möglich über die Befragten und ihren Erfahrungsbereich zu erfahren.

Vorteile

  • Du kannst viele Informationen und detailliertes Wissen über einen Bereich gewinnen.
  • Du hast die Möglichkeit das Interview spontan in eine interessantere Richtung zu lenken.
  • Dir stehen bisher unerforschte Gebiete offen.

Nachteile

  • Du musst als Interviewer die Gesprächssituation unter Kontrolle haben, um auf wichtige Informationen schnell reagieren zu können.
  • Es ist leicht den Fokus und deine Forschungsinteresse aus den Augen zu verlieren.
  • Die erhobenen Daten sind nicht standardisierbar und lassen sich nicht vergleichen.
  • Das unstrukturierte Interview bringt einen hohen Transkriptionsaufwand mit sich, da du sehr viele Informationen auf einmal erhältst.

Was ist dein Score?

Erfahre binnen 10 Minuten, ob du ungewollt ein Plagiat erzeugt hast.

  • 67 Milliarden Internetquellen
  • 900 Millionen Studienarbeiten
  • 112 Millionen Publikationen
  • Gesicherter Datenschutz

Zur Plagiatsprüfung

Unterschiedliche Formen des Experteninterview

Stelle sicher, dass du die richtige Interviewform für deine Bachelorarbeit oder Masterarbeit gewählt hast, denn die 3 unterscheiden sich signifikant.

Strukturiertes InterviewSemistrukturiertes InterviewUnstrukturiertes Interview
Formulierte Fragen
Feste Reihenfolge
Fixe Anzahl an Fragen
Rückfragen möglich
War dieser Artikel hilfreich?
Franziska Pfeiffer

Franzi hat ihren Bachelor in Publizistik und Kommunikation in Berlin abgeschlossen und steht nun kurz vor den Masterabschluss. Sie kennt sich besonders gut mit den verschiedenen Forschungsmethoden aus und schreibt leidenschaftlich gerne Artikel, die anderen Studierenden zum Abschluss verhelfen.

1 Kommentar

Franziska Pfeiffer
Franziska Pfeiffer (Scribbr-Team)
15. März 2019 um 14:59

Danke fürs Lesen! Ich hoffe dieser Artikel hat dir weitergeholfen. Hast du noch eine Frage? Hinterlasse einen Kommentar und ich werde mich so schnell wie möglich bei dir zurückmelden.

Hinterlasse einen Kommentar oder eine Frage