Literaturarbeit als methodisches Vorgehen für die Bachelorarbeit

Eine Literaturarbeit (auch Sekundärforschung genannt) ist eine Alternative zur empirischen Forschung und eine eigene Methode für die wissenschaftliche Arbeit, wie auch die Umfrage oder das Experteninterview.

Bei einer Literaturarbeit untersuchst du dein Thema anhand vorhandener Literatur, anstatt eigene Forschung durchzuführen.

Die Eigenleistung einer Literaturarbeit besteht darin, dass du relevante Literatur zusammen trägst und beweist, dass du dich kritisch mit den Texten auseinandergesetzt hast.

Du kannst z. B. einen Vergleich von Theorien durchführen oder Lücken im Forschungsstand aufzeigen. Damit leistest du einen wertvollen Beitrag zum Verständnis des Forschungsgebiets.

Literaturarbeit Beispiel Themen

Du bist bei der Literaturarbeit zwar auf bestehende Literatur angewiesen, solange du aber Texte findest die deine Hypothesen unterstützen, sind dir bei der Auswahl deines Themas keine Grenzen gesetzt.

Fragen denen du in einer Literaturarbeit auf den Grund gehen kannst, könnten so aussehen:

  • Wie hat sich die Forschung zum Thema X über das letzte Jahrzehnt entwickelt?
  • Wie lässt sich die XY-Theorie im digitalen Zeitalter anwenden?
  • Wie unterscheiden sich Modell X und Y in ihrer Auffassung?

So findest du passende Literatur

Literatur bildet die Forschungsgrundlage deiner Literaturarbeit. Du solltest vor allem die Datenbanken deiner Uni nutzen, um wissenschaftliche Texte zu finden und deine Literaturrecherche zu betreiben.

Hier kannst du dich außerdem noch auf die Suche nach passender Literatur begeben:

  • Bibliotheksportal deiner Uni
  • Offene Uni-Datenbanken
  • Google Scholar
  • Dozenten fragen, ob sie bestimmte Fachliteratur zu dem Thema empfehlen können
  • Wissenschaftliche Journals
  • Magazine
  • Soziale Medien
Tipp
Verwende Texte, die dir von Dozenten in Seminaren zur Verfügung gestellt wurden, als Anfangspunkt. Oft finden sich in dem Literaturverzeichnis weitere interessante Quellen, die für dich relevant sein können. Diese Methode der Literaturrecherche nennt sich Schneeballmethode.

Möchtest du eine fehlerfreie Arbeit abgeben?

Mit einem Lektorat helfen wir dir, deine Abschlussarbeit zu perfektionieren.

Neugierig? Bewege den Regler von links nach rechts!

Zu deiner Korrektur

Methodikteil der Literaturarbeit

Die Gliederung einer Literaturarbeit gestaltet sich ähnlich wie die einer empirischen Forschung, jedoch beschäftigt sich das Kapitel „Methodik“ mit den verschiedenen Aspekten der Literatur.

Es muss nicht wie in einer empirischen Arbeit auf Forschungsdesign, Stichproben oder Auswertung eingegangen werden.

Der Methodikteil deiner Literaturarbeit sollte also die folgenden Fragen beantworten:

  • Welche Literatur hast du ausgewählt?
  • Nach welchen Kriterien hast du die Literatur ausgewählt?
  • Wie hast du dich mit der Literatur kritisch auseinandergesetzt?
  • Wie beantwortet die Literatur deine Forschungsfrage?

Vor- und Nachteile der Literaturarbeit

Wenn du eine Literaturarbeit für die Bachelorarbeit durchführen willst, solltest du dir jedoch sowohl der Vorteilen als auch der Herausforderungen bewusst sein.

Vorteile

  • Alle Daten stehen dir bereits zur Verfügung und du musst keine eigenen Daten erheben.
  • Du bist nicht auf die Kooperation von anderen Menschen angewiesen, z. B. Umfrageteilnehmende.
  • Du kannst deinen Arbeitsaufwand leichter planen, denn es wird nichts Unvorhergesehenes passieren wie z. B. bei einem Experiment.
  • Du bist nicht abhängig von Auswertungssoftwares wie SPSS.

Nachteile

  • Eine umfangreiche Literaturrecherche ist nötig.
  • Es ist schwierig aktuelle Daten zu erhalten, denn es dauert meist bis Publikationen veröffentlicht werden.
  • Du kannst keine eigene Operationalisierung durchführen und hast daher wenig Praxisbezug.
  • Dein Untersuchungsgegenstand ist begrenzt, da du dich auf bestehende Literatur stützen musst.
  • Du gewinnst keine neuen Erkenntnisse.

Literaturarbeit vs. empirische Arbeit

Für deine wissenschaftliche Arbeit hast du die Wahl zwischen einer Literaturarbeit und einer empirischen Forschungsarbeit.

LiteraturarbeitEmpirische Arbeit
Literatur bildet die Basis und die Forschungsgrundlage.Die von dir erhobenen Daten dienen als Grundlage deiner Forschung.
Präsentation des bisherigen Forschungsstands.Erhebung eigener Daten und Erkenntnisse durch Forschungsmethoden wie Umfrage, Beobachtung, Experteninterviews, Gruppendiskussion oder Inhaltsanalyse.
Kritische Auseinandersetzung mit den vorgestellten Ansätze in der Literatur.Auswertung der Daten durch Transkription, Kodierung und andere Verfahren.

Unterschätze den Arbeitsaufwand nicht

Eine Literaturarbeit ist nicht unbedingt weniger Arbeit als eine empirische Arbeit, daher solltest du den Arbeitsaufwand nicht unterschätzen.

Texte lesen braucht auch seine Zeit und wenn du lieber praktisch arbeitest, eignet sich eine der empirischen Forschungsmethoden wie die Umfrage, die Beobachtung oder das Experteninterview vielleicht besser.

Häufig gestellte Fragen

Was ist eine Literaturarbeit?

Als Literaturarbeit bezeichnet man eine wissenschaftliche Arbeit, die ein Thema anhand von vorhandener Literatur untersucht. Sie ist eine Alternative zur empirischen Forschung.

Du sammelst relevante Literatur zu deiner Forschungsfrage und setzt dich kritisch mit den Texten auseinander.

Wie ist eine Literaturarbeit aufgebaut?

Eine Literaturarbeit folgt einem ähnlichem Aufbau wie die klassische empirische Arbeit mit Einleitung, theoretischen Rahmen, Methodik und Fazit.

Im Methodikteil beschäftigst du dich jedoch ausschließlich mit der Literatur, die du gewählt hast.

Was ist eine empirische Arbeit?

In einer empirischen Arbeit verwendest du praktische Methoden, um neue Erkenntnisse zu gewinnen. Sie ist die Alternative zur Literaturarbeit.

Beispiele für die empirische Vorgehensweisen sind Umfragen, Gruppendiskussionen oder Beobachtungen.

Tipp
Bist du mit deiner Literaturarbeit bereits fertig und bist kurz vor der Abgabe? Gehe mit einer Plagiatsprüfung auf Nummer sicher, dass du nicht aus Versehen ein Plagiat erzeugt hast.
War dieser Artikel hilfreich?
Franziska Pfeiffer

Franzi hat ihren Bachelor in Publizistik und Kommunikation in Berlin abgeschlossen und steht nun kurz vor den Masterabschluss. Sie kennt sich besonders gut mit den verschiedenen Forschungsmethoden aus und schreibt leidenschaftlich gerne Artikel, die anderen Studierenden zum Abschluss verhelfen.

18 Kommentare

Marvin
30. Juli 2020 um 19:13

Hallo liebes Scribbr-Team,

ich schreibe derzeit meine Thesis und habe die Forschungsfragen über verschiedene Literatur beantwortet. Zudem möchte ich jetzt noch 2 Experteninterviews einbringen, die das Thema aus der Unternehmenssicht erläutern und aufzeigen, dass die erforschten Ansätze auch in der Praxis angewendet werden.

Kann man da so überhaupt machen? Und gibt es für diesen Ansatz eine spezielle Beschreibung?

Vielen Dank vorab!

Liebe Grüße
Marvin

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
31. Juli 2020 um 13:41

Hallo Marvin,

vielen Dank für deine Anfrage.

Du kannst auf jeden Fall auch Experteninterviews in deine Thesis einbringen. Dies würde ich allerdings mit deiner Betreuungsperson absprechen.

Durch die qualitativen Experteninterviews bringst du neben der Vorstellung der Literatur auch einen empirischen Teil mit in deine Thesis ein. Du verbindest hier also eine theoretische und eine empirische Arbeitsweise.

Antworten

Klara
30. Juni 2020 um 19:28

Hallo an das Scribbr-Team,

Vielen Dank für die tollen Artikel!
Sie sind super hilfreich und beinhalten viele wertvolle Tipps.

Ich bin mir momentan unsicher, wie ich meine Literaturauswahl treffen, geschweige denn begründen soll. Zu meinem Thema (aus der Theologie) gibt es generell recht viel Literatur und ich kann (auch zeitlich gesehen) ja nicht alle Bücher lesen. Hinzu kommt, dass ich in meiner Arbeit Aspekte aus drei verschiedenen Bereichen miteinander vereine (theologische Betrachtung, entwicklungspsychologische Aspekte und religionspädagogische Folgen aus den beiden), die schon für sich jeweils einen riesigen Berg an Literatur mit sich bringen.
Ist es da in Ordnung, sich einfach nur auf die Werke zu beziehen, die ich schlussendlich auswähle, und sie in meiner Argumentation zu "nutzen" oder sollte/muss ich meine Auswahl begründen und abgrenzen?

Liebe Grüße,
Klara

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
2. Juli 2020 um 13:33

Hallo Klara,
vielen Dank für deine Anfrage und dein Feedback.
Falls du in deiner Abschlussarbeit deinen Korpus vorstellst, d. h. die Literatur, die du innerhalb deiner Arbeit behandelst, kannst du hier kurz begründen, warum du dich für diese Werke entschieden hast. Gründe hierfür können z. B. Aktualität der Inhalte, hoher Informationsgehalt in Bezug auf deine Forschungsfrage etc sein.
Es ist normalerweise nicht nötig, eine Abgrenzung vorzunehmen und z. B. zu sagen, warum du dich gegen einige Werke entschieden hast (es ist klar, dass nicht die komplette Forschungsliteratur zu einem Thema behandelt werden kann).

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
23. Juni 2020 um 11:42

Hallo Nele,

vielen Dank für deine Anfrage.

Natürlich kannst du bei der Vorstellung eines Papers (oder auch jeder anderen vorliegenden Literaturbasis) auch andere Quellen hinzuziehen.

Bei einer Literaturarbeit kommt es gerade auch darauf an, dich differenziert mit verschiedener Literatur zu deinem behandelten Thema auseinanderzusetzen.

Antworten

Nele B.
22. Juni 2020 um 18:39

Hallo Franzi,

darf man eigentlich bei der Zusammenfassung einer relevanten Publikation, die zur Beantwortung der Forschungsfrage beiträgt auch andere Quellen in diese Publikation hinzuziehen. Zum Beispiel stellt man das Paper A vor. Im Paper A tauchen einige Methoden auf, die nicht so verständlich sind und deshalb sucht man nach anderen Quellen, die diese Methoden in Paper A genauer beschreiben und man verwendet diese Quellen bei der Zusammenfassung des Papers A und verweist auf diese Quellen. Ist das erlaubt bei einer Literaturrecherche?

Ich würde mich über eine Antwort freuen.

Schöne Grüße

Nele B.

Antworten

Katharina
8. Juni 2020 um 17:30

Hallo,

euer Artikel war auf jeden Fall schon mal sehr hilfreich. Trotzdem habe ich noch nicht richtig verstanden, wie genau eine Literaturarbeit aufgebaut ist. Vielleicht könntet ihr nochmal den Ablauf genau erklären.

Vielen Dank und liebe Grüße!

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
9. Juni 2020 um 11:39

Hallo Katharina,
danke für deine Anfrage. Ich versuche gerne, dir den Ablauf einer Literaturarbeit verständlicher zu machen.

Bei einer Literaturarbeit untersuchst du dein ausgewähltes Thema anhand vorhandener Literatur, daher auch der Name Literaturarbeit. In einem ersten Schritt solltest du dir daher ein Thema überlegen, mit dem du dich beschäftigen möchtest. Danach kannst du passende Literatur zu diesem Thema auswählen, mit der du dich intensiver auseinandersetzt.

Der Aufbau einer Literaturarbeit ist so, wie du es von anderen wissenschaftlichen Arbeiten kennst. Sie gliedert sich in eine Einleitung, den theoretischen Rahmen (hier untersuchst du die Literatur in Bezug auf deine Fragestellung), den Methodikteil sowie ein Fazit.

In deinem Methodikteil beschäftigst du dich mit der Literatur, die du ausgewählt hast. Auf welche Fragen du hier konkret eingehen solltest, findest du im Artikel.

Antworten

J
1. Juni 2020 um 23:00

Hallo,

danke für deinen tollen Artikel.

Ein paar Fragen habe ich aber noch:
Wie könnte ich am besten beschreiben, nach welchen Kriterien ich meine Sekundärrecherche durchgeführt habe? Sind damit auch die Gütekriterien gemeint?

Gleiches frage ich mich auch bei der kritischen Auseinandersetzung mit dem Datenmaterial... wie kann ich diese beschreiben?

Gibt es zudem für die Analyse der Informationsdaten, welche ich aus der Sekundärrecherche gewonnen habe, eine Methode? Oder ist dies alles unter dem Mantel Literaturrecherche / Sekundärrecherche zusammengefasst?

Vielen Dank!

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
4. Juni 2020 um 11:23

Hallo Jannik,
vielen Dank für dein Feedback und deine Anfrage. Gerne versuche ich dir weiterzuhelfen.

Die Kriterien die du für deine Literaturrecherche verwendest sind in der Regel ganz einfach. Die Literatur, die du auswählst, muss zu der Fragestellung deiner Abschlussarbeit passen. Mit Gütekriterien musst du hier nicht argumentieren, diese finden nur in der quantitativen und qualitativen Forschung Anwendung.

Für die kritische Auseinandersetzung mit dem Datenmaterial solltest du dir im besten Fall einen Katalog von Kriterien entwickeln, denen das Datenmaterial bei deiner kritischen Auseinandersetzung standhalten sollte. Zum Beispiel könnte ein Kriterium "logische Argumentation" oder ähnlich lauten.

Die übergeordnete Methode ist in allen Fällen die Literaturarbeit. Für die Analyse der Informationsdaten wäre aber auch die Entwicklung übergeordneter Kategorien denkbar, in die du die Informationsdaten einordnest.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen!

Antworten

Lena Pet
18. Mai 2020 um 11:56

Hallo,

habt ihr einen Tipp für mich wie ich z.B. Evaluationsberichte oder Beobachtungsberichte von Autoren bewerte? Gibt es eine Beurteilungshilfe zur Bewertung dieser Artikel?

Vielen Dank!
LG

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
18. Mai 2020 um 13:28

Hallo Lena,
danke für deine Anfrage. Bei Evaluationsberichten oder Beobachtungsberichten muss immer die Subjektivität des Autoren mitbedacht werden.
Du solltest bei deiner Auswertung also hinterfragen, ob ein Autor ein bestimmtes Interesse haben könnte, eine Evaluation oder eine Beobachtung in eine bestimmte Richtung zu lenken.

Antworten

maja
13. Mai 2020 um 19:59

Gibt es auch die Möglichkeit die Literaturarbeit mit 1 bis 2 Expert*inneninterviews zu ergänzen?

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
15. Mai 2020 um 11:11

Hallo Maja,
vielen Dank für deine Frage.
Es ist natürlich möglich, nach Absprache mit deiner Betreuungsperson auch Experteninterviews mit in deine Literaturarbeit einzubringen. Wichtig ist nur, dass die Experteninterviews dich in Bezug auf die Fragestellung deiner Arbeit weiterbringen/etwas mit ihr zu tun haben.

Antworten

Natalie
7. Mai 2020 um 19:16

Hallo Franzi,

danke für deinen Beitrag, war echt hilfreich für mich.

Hast du noch einen Tipp für mich wie ich bei einer Literature Review ein Untersuchungsobjekt definieren kann.

Danke schon mal.
LG

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
8. Mai 2020 um 12:25

Hallo Natalie,

vielen Dank für dein Feedback und deine Frage.

Du beschäftigst dich in deiner Literaturstudie ja mit einem konkreten Thema bzw. konkreter Literatur zu diesem Thema. Die ausgewählte Literatur mit der du dich innerhalb der Literature Review beschäftigst, stellt dein Untersuchungsobjekt dar.

Wichtig bei einer Literature Review ist, dass du die Kriterien für die Auswahl der Quellen darlegst und dein Vorgehen bei der Literaturauswahl (und somit der Auswahl deines Untersuchungsobjektes) erläuterst.

Antworten

Patrick Härtl
10. Dezember 2019 um 14:08

Hallo Franzi, tolle Beiträge!

Ich habe den ganzen Morgen auf Eurer Website verbracht und viele tolle Tipps bekommen. Ich bin seit drei Wochen dabei, einen Master in Projekt- und Prozessmanagement zu machen. Ist für mich also noch alles Neuland. Kannst du mir sagen, wie ein gute Grobdispo aussehen muss? Oder wo ich herausfinden kann, ob es zu meinem Thema (Forschungsfrage) schon Arbeiten gibt? Wäre ja schade, wenn man viel Energie und Zeit in eine Arbeit steckt, um am Ende gesagt zu bekommen; "gibt' s schon...!"
Danke dir vorab!
Liebe Grüße
Patrick

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
10. Dezember 2019 um 14:17

Hallo Patrick,
es freut mich sehr, dass du unsere Beiträge hilfreich findest. Vielen Dank für deine Fragen. Ich bin mir nicht ganz sicher was du mit "Grobdispo" meinst. Kannst du das genauer erklären? Um herauszufinden, ob es zu deinem Thema schon Forschungen gibt, kannst du viele Online-Bibliotheken nutzen. Diese sind z. B. Google Scholar oder Datenbanken von Hochschulen. Bedenke zudem, dass es nicht zwingend das Aus bedeuten muss, wenn dein Thema schon einmal verwendet wurde. Häufig kann dies sogar sehr hilfreich sein, da du so bereits auf der Forschung von jemand anderem aufbauen kannst. Wichtig ist nur, dass deine Arbeit sich von dem anderen Thema abhebt und z. B. einen anderen Fokus hat oder anderen Methoden verwendet.
Ich hoffe ich konnte dir damit weiterhelfen. :-)

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar oder eine Frage

Please click the checkbox on the left to verify that you are a not a bot.