Zitieren mit der Abkürzung vgl. (vergleiche)

Die Abkürzung vgl. steht für ‚vergleiche‘ und wird verwendet, um indirekte Zitate bzw. Paraphrasen in wissenschaftlichen Arbeiten zu kennzeichnen.

Beispiel: Zitieren mit vgl.
  • Die Studie hat ergeben, dass … (vgl. Müller 2019: 23).
  • 1Vgl. Müller, 2019, S. 23.

Mit der Verwendung von vgl. teilst du deinen Lesenden mit, dass du diese Information in einer anderen Quelle gefunden hast und dass du diese nun sinngemäß in deinen eigenen Worten zusammengefasst hast.

Vgl. Bedeutung

Das Kürzel vgl. vor der Quellenangabe kennzeichnet, dass diese Information zwar nicht wortwörtlich, jedoch dem Sinn entsprechend aus der aufgeführten Quelle stammt.

Das heißt, man kann einen Vergleich zwischen deiner Arbeit und der Originalquelle ziehen.

Die Nutzung von vgl. wird in vielen Leitfäden deutscher Hochschulen empfohlen. Die Nutzung bezieht sich allerdings nur auf:

Zitierstile mit vgl.

Wie du die Abkürzung vgl. in deine Quellenangabe integrierst, kommt auf deinen Zitierstil an. In jedem Fall ist sie jedoch das erste Element in der Klammer.

Wir haben dir einen kurzen Überblick über die drei häufigsten Zitierstile mit Beispiel erstellt:

Scribbr-Quellenvorschau: Zitieren mit vgl.
Tipp: Erstelle deine vollständige Quellenangabe mit unseren Scribbr-Generatoren.

Ist deine Abschlussarbeit fehlerfrei?

Unsere Scribbr-Korrektoren korrigieren für dich:

  • Sprach- und Grammatikfehler
  • Akademischen Ausdruck
  • Interpunktion
  • Roter-Faden
  • Quellenangaben

Beispiel anschauen

Häufig gestellte Fragen

Was bedeutet vgl.?

Die Abkürzung vgl. steht für „vergleiche“ und wird verwendet, um indirekte Zitate bzw. Paraphrasen in wissenschaftlichen Arbeiten zu kennzeichnen.

Wie wird mit vgl. zitiert?

Die Abkürzung vgl. wird beim Zitieren vor dem Autor hinzugefügt.

  • Beispiel: Die Studie hat ergeben, dass … (vgl. Müller 2019: 23).
Wann wird vgl. verwendet?

Die Abkürzung vgl. wird bei indirekte Zitate bzw. Paraphrasen verwendet. Niemals bei direkten Zitaten.

War dieser Artikel hilfreich?
Franziska Pfeiffer

Franzi hat ihren Bachelor in Publizistik und Kommunikation in Berlin abgeschlossen und steht nun kurz vor den Masterabschluss. Sie kennt sich besonders gut mit den verschiedenen Forschungsmethoden aus und schreibt leidenschaftlich gerne Artikel, die anderen Studierenden zum Abschluss verhelfen.

6 Kommentare

Maximilian
13. August 2020 um 00:12

Liebes Scribbr-Team,

zunächst vielen Dank für euren (gewohnt) sehr informativen und hilfreichen Beitrag.

Allerdings habe ich noch zwei spezielle Fragen:
1. Inwieweit muss ich einen Satz verändern, um ihn mit einem Vgl. zu kennzeichnen? Ich habe zum Beispiel den Satz: "Neben den Kernmärkten Pkw und Nutzfahrzeuge bedienen wir Marktsegmente wie Windkraft, Schifffahrt, Luftfahrt, Bahntechnik, Sonderantriebe und Prüfsysteme."

Normal würde ich versuchen, den Satz mit Synonymen und einer Satzumstellung zu verändern. Allerdings finde ich zu diesen spezifischen Begriffen keine Synonyme. Genügt es hier, den Satz grammatikalisch zu verändern und Begrifflichkeiten wie z.B. Bahntechnik bleiben unverändert? Oder handelt es sich dann um kein Vgl.

Frage 2: Ich habe eine Quelle, in der ich Inhalte von S.5 und S.20 in einem Zitat verwenden möchte, da Sie sehr ähnliche Informationen beinhalten. Die Seiten dazwischen sind nicht relevant.
Muss ich dann (vgl. XYZ: S.20 ff.) oder (vgl. XYZ:S.5-20).

Vielen Dank für eure Antwort bereits im Voraus.

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
13. August 2020 um 12:06

Hallo Maximilian,
vielen Dank für deine Fragen.
1. Wenn du den Wortlaut des Satzes nicht verändern kannst, empfehle ich dir ein direktes Zitat zu verwenden. So kannst du sicher sein, dass du kein Plagiat begehst.

2. In deinem Verweis kannst du die Seitenzahlen mit einem Semikolon angeben: (vgl. XYZ: S. 5; S. 20)

Antworten

Julia
4. Juli 2020 um 11:28

Wenn ich in einem Buch etwas mit vgl. finde und dies wiederum indirekt zitiere, ist es wie ein Sekundarzitiat zu behandeln oder? Also wenn im Buch (vgl. Müller 2001) steht, schreibe ich: (Müller, zitieret nach Mayer, 2003)?

Antworten

Annika Heinemeyer
Annika Heinemeyer (Scribbr-Team)
9. Juli 2020 um 19:10

Hallo Julia,
vielen Dank für deine Frage. Ganz genau, du kannst die Quelle, wie von dir beschrieben, angeben. :) Ich hoffe, dass ich dir weiterhelfen konnte.

Antworten

Lily
30. August 2019 um 13:27

Hallo Franziska,
kann ich bei der indirekten Zitation auch komplett auf vgl. verzichten und z.B. nur (Müller, 2013) angeben? Verstehe ich das richtig, dass man sich nur für ein einheitliches System (mit oder OHNE vgl.) entscheiden muss?

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
2. September 2019 um 12:10

Hallo Lily,

vielen Dank für deine Frage. Bei der Harvard-Zitierweise und der Deutschen Zitierweise wird es empfohlen die Abkürzung vgl. zu verwenden. Das Beispiel, was du gegeben hast (Müller, 2013), ist nach dem APA-Zitierstil. Bei diesem werden direkte und indirekte Zitate mit dem gleichen Verweis angegeben und auf die Abkürzung vgl. wird somit verzichtet.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar oder eine Frage

Please click the checkbox on the left to verify that you are a not a bot.