Gesetze zitieren – Anleitung für deine Abschlussarbeit

Gesetze werden, unabhängig vom Zitierstil, immer gleich zitiert. Der Verweis steht dabei je nach Zitierweise in Klammern im Fließtext oder in der Fußnote.

Zitiere immer die amtliche Fassung des Gesetzes:

  • § 81 Absatz 1 Satz 3 BGB
  • § 81 Abs. 1 S. 3 BGB
  • § 81 I 3 BGB
  • Deutscher Bundestag, 2019, S. 556

Gesetze werden nur im Fließtext angegeben und erhalten keinen Eintrag im Literaturverzeichnis.

So zitierst du Gesetze richtig

Die Quellenangabe eines Gesetzes wird bei APA, MLA und der Harvard-Zitierweise direkt im Text nach dem paraphrasierten oder zitierten Gesetz angeben.

Bei der Deutschen Zitierweise befindet sich die Quellenangabe in der Fußnote.

Dabei wird die Quelle ausschließlich als Verweis im Text angegeben und nicht im Literaturverzeichnis erwähnt.

Die Quellenangabe enthält:

  • Paragraph
  • Absatz
  • Satz
  • Buchstabe
  • Kurztitel des Gesetzes

Die Angaben von Absatz, Satz und Buchstabe sind je nach Inhalt optional.

Die Quellenangabe ist unabhängig von der Zitierweise immer gleich und folgt dem folgenden Format: § 1 Absatz 1 Satz 1a Kurztitel des Gesetzes

Beachte beim Zitieren nach Harvard oder der Deutschen Zitierweise die Verwendung von ‚vgl.‘ bei Paraphrasen.

Gesetz zitieren
  • Laut Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) müssen Stiftungen ihren Sitz durch das Stiftungsgeschäft regeln (§ 81 Absatz 1 Satz 3 BGB).
  • Wortwörtlich heißt es, dass „[…] die Stiftung eine Satzung erhalten [muss] mit Regelungen über den Sitz der Stiftung“ (§ 81 Absatz 1 Satz 3 BGB).
  • Laut § 81 Absatz 1 Satz 3 BGB müssen Stiftungen ihren Sitz durch das Stiftungsgeschäft regeln.
  • Laut Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) müssen Stiftungen ihren Sitz durch das Stiftungsgeschäft regeln.1 Wortwörtlich heißt es, dass „[…] die Stiftung eine Satzung erhalten [muss] mit Regelungen über den Sitz der Stiftung.“2
  • Laut § 81 Absatz 1 Satz 3 BGB müssen Stiftungen ihren Sitz durch das Stiftungsgeschäft regeln.
  • ___________________________________________________
  • 1 Vgl. § 81 Absatz 1 Satz 3 BGB.
  • 2 § 81 Absatz 1 Satz 2 BGB.

Zitiere Gesetze und Paragraphen immer als Primärliteratur direkt aus der Rechtsgrundlage.

Du kannst alle deutschen Gesetze in der Leseversion des Bundesgesetzblatts finden. Einfacher ist es jedoch, die nichtamtliche, aber übereinstimmende Übersicht des Bundesministeriums für Justiz zu verwenden.

Quellenangaben im Gesetz finden

gesetze-zitieren-beispiel
Wenn du die aktuell gültige Fassung eines Gesetzes zitierst, musst du keine weiteren Informationen nennen. Bei älteren Fassungen sind zusätzliche Angaben nötig.

Beachte
Zitiere immer nach den Richtlinien deiner Hochschule. Die Vorgaben können besonders für Jura-Studierende abweichen.

Je nach Vorgaben der Hochschule muss zudem ein Rechtsquellenverzeichnis angelegt werden. Dort werden alle verwendeten Gesetze mit dem vollständigen Titel und der letzten Änderung aufgelistet. Platziere dies hinter dein Literaturverzeichnis.

Kürzere Schreibweisen

In wissenschaftlichen Arbeiten sind auch verkürzte Schreibweisen der Quellenangabe möglich.

Dabei kannst du Abkürzungen nutzen oder Bezeichnungen vollständig weglassen.

Lange Schreibweise § 81 Absatz 1 Satz 2 BGB
Schreibweise mit Abkürzungen § 81 Abs. 1 S. 2 BGB
Verkürzte Schreibweise § 81 I 2 BGB

Achte dabei jedoch besonders auf individuelle Vorgaben deiner Hochschule.

Was ist dein Score?

Erfahre binnen 10 Minuten, ob du ungewollt ein Plagiat erzeugt hast.

  • 70+ Milliarden Internetquellen
  • 69+ Millionen Publikationen
  • Gesicherter Datenschutz

Zur Plagiatsprüfung

Gesetzestitel richtig angeben

Bei der ersten Nennung wird, wie bei einer Abkürzung, der offizielle Titel des Gesetzes angegeben. Erwähnst du das Gesetz erneut, reicht die Kurzform.

Beispiel
Das Stiftungsgeschäft wird im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. So müssen laut BGB Stiftungen Regelungen in einer schriftlichen Satzung angeben. Diese muss beispielsweise den Sitz der Stiftung enthalten (§ 81 Absatz 1 Satz 2 BGB).

Die richtigen Bezeichnungen findest du auch im Bundesgesetzblatt oder in der Übersicht des Bundesministeriums.

Offizielle Titel und Kurztitel eines Gesetzes finden

gesetz-zitieren-titel

Falls du mehrere Paragraphen aus einem Gesetz zitierst, kannst du zu Beginn deiner Arbeit eine Fußnote setzen und angeben, dass du viele Paragraphen aus diesem Gesetz zitierst. Dies kann bei langen Kurztiteln sinnvoll sein.

Beispiel
  • ___________________________________________________
  • 1Alle Paragraphen ohne Gesetzesangabe sind solche der Verordnung über die gewerbsmäßige Vermietung von Sportbooten sowie deren Benutzung auf den Binnenschifffahrtsstraßen (BinSch-SportbootVermV).

Gesetze zitieren Beispiele

In der Tabelle findest du eine Übersicht für Schreibweisen häufig verwendeter Gesetze.

Gesetze zitieren Beispiele
Bürgerliches Gesetzbuch § 81 Absatz 1 Satz 2 BGB
Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Artikel 72 Absatz 3 Satz 6 GG
Strafgesetzbuch § 11 Absatz 1 Satz 2a StGB
Bundesgesetz über individuelle Förderung der Ausbildung § 15 Absatz 2a BAföG
Handelsgesetzbuch § 86b Absatz 2 HGB
Beachte
Bei manchen Gesetzen werden Artikel (Art.) anstelle von Paragraphen (§) verwendet, beispielsweise Artikel 72 GG.

Mehrere Paragraphen zitieren

Nutzt du Inhalte aus mehreren Paragraphen, kannst du dies mit doppelten Paragraphenzeichen kenntlich machen.

Verwende den Halbgeviertstrich (–), um mehrere aufeinanderfolgende Paragraphen anzugeben.

Beispiel
Laut §§ 80, 81, 85 BGB müssen Stiftungen bestimmte Unterlagen schriftlich anfertigen.

In §§ 80–88 BGB werden grundlegene Regelungen zum Stiftungsgeschäft bestimmt.

Gesetzesänderungen angeben

Neu eingefügte Abschnitte, Erlasse oder Absätze werden in der Regel durch Buchstaben gekennzeichnet, z. B. § 11 Absatz 1 Satz 2a StGB.

In der Schweizer Gesetzgebung wurde dafür früher hochgestellte lateinische Vervielfältigungszahlwörter wie ‚bis‘, ‚ter‘, ‚quater‘, ‚quinquies‘, ‚sexies‘ etc. verwendet.

Diese Bezeichnungen solltest du in deiner Quellenangabe übernehmen, z. B. Art. 322novies StGB.

Ältere Fassungen eines Gesetzes zitieren

Das Jahr wird nur angegeben, wenn es sich um eine nicht geltende Fassung eines Gesetzes handelt.

In diesem Fall muss das Datum der Veröffentlichung bzw. das Datum des Inkrafttretens angegeben werden.

Du kannst dafür die Abkürzungen i. d. F v. für ‚in der Fassung vom‘ verwenden.

Beispiel
§ 46b Absatz 3 des GKgfEG i. d. F. v. 4. Februar 1987
Beachte
Ältere Fassungen dürfen nur zitiert werden, wenn du auf Veränderungen oder Unterschiede aufmerksam machen willst. Ansonsten solltest du immer die aktuell gültige Fassung verwenden.

Häufig gestellte Fragen

Steht das Gesetz im Literaturverzeichnis?

Gesetze haben keinen Eintrag im Literaturverzeichnis. Sie werden, abhängig von der Zitierweise, lediglich als Verweis im Fließtext oder in der Fußnote angegeben.

Je nach den Vorgaben deiner Hochschule kannst du zusätzlich ein Rechtsquellenverzeichnis erstellen.

Muss das Gesetz in Klammern oder in der Fußnote stehen?

Je nach Zitierweise können Gesetze in Klammern oder in der Fußnote angegeben werden.

Bei den APA-Richtlinien und der Harvard-Zitierweise befindet sich der Verweis in Klammern im Fließtext.

Verwendest du die Deutsche Zitierweise, dann gibst du die Quellenangabe des Gesetzes in der Fußnote an.

Wo finde ich eine zitierwürdige Fassung eines Gesetzes?

Verwende beim Zitieren von Gesetzen immer die amtliche Fassung. Diese findest du in der Leseversion des Bundesgesetzblatts.

Einfacher ist es, die Übersicht des Bundesministeriums für Justiz zu nutzen. Diese ist nicht amtlich, stimmt jedoch mit der amtlichen Fassung überein.

War dieser Artikel hilfreich?
Mandy Theel

Hi, ich bin Mandy und habe bereits eine Bachelor- und Masterarbeit sowie zahlreiche Hausarbeiten geschrieben. Seit meinem Masterabschluss liegt es mir am Herzen, meine Erfahrungen zu teilen und Studierenden im Studium zu helfen. Falls du Fragen hast, hinterlasse mir gerne einen Kommentar.