Interview zitieren – Anleitung und Beispiele

Beim Zitieren von Interviews gibt es 2 Optionen:

Selbst geführte Interviews und persönliche Kommunikationen stehen mit einem Verweis im Text, erhalten allerdings keinen Eintrag im Literaturverzeichnis.

Ein veröffentlichtes Interview wird wie die Quelle zitiert, in der das Interview steht.

Selbst geführtes Interview zitieren

Du kannst selbst geführte Interviews in transkribierter Form in den Anhang deiner wissenschaftlichen Arbeit aufnehmen.

Eine Transkription ist eine Verschriftlichung von gesprochenen Aufzeichnungen. Interviews für qualitative Forschungen müssen in der Regel transkribiert werden, um sie auswerten zu können.

Persönliche Interviews gelten als ‚persönliche Kommunikation‘. Dazu zählen auch Briefe, E-Mails und Telefongespräche. Diese kannst du ebenfalls in den Anhang deiner wissenschaftlichen Arbeit aufnehmen.

Selbst geführte Interviews und persönliche Kommunikationen stehen immer mit einem Verweis im Text, werden aber nicht im Literaturverzeichnis angegeben.

Interview steht im Anhang

Steht das Interview als Transkript im Anhang deiner wissenschaftlichen Arbeit, verweist du in deinen Ausführungen auf diesen.

Jeder Information im Anhang wird eine Ziffer und eine Überschrift zugeordnet. Du kannst das z. B. als ‚Anhang 1: Interviewtranskripte‘ bezeichnen. Bei mehreren Interviewtranskripten kannst du mit Unterpunkten arbeiten, z. B. 1.1, 1.2 etc.

Nach APA-Richtlinien reicht es, im Fließtext auf den Anhang zu verweisen.

Beispiel: Verweis auf Interview im Anhang nach APA
Der interviewten Person X zufolge (siehe Anhang 1)

Aus dem Interview mit X wird deutlich, dass … (siehe Anhang 1.2).

Bei der Harvard-Zitierweise und der Deutschen Zitierweise werden im Verweis im Text zusätzliche Informationen benötigt.

Der Verweis im Text bei Harvard und Deutsche Zitierweise besteht aus:

  • Name der interviewten Person
  • ‚Interview‘, ‚persönliches Interview‘, ‚Interview mit‘ etc.
  • ggf. Ort
  • Datum
  • Verweis auf Anhang

Beispiel: Interview zitieren bei Harvard und Deutsche Zitierweise
  • Es zeigt sich … (Müller, Thomas, persönliches Interview, München, 29.05.2020, siehe Anhang 1).
  • Dieses Beispiel veranschaulicht den Vollbeleg1 und den Kurzbeleg2 eines selbst geführten Interviews in der Fußnote.
  • ___________________________________________________
  • 1 Vgl. Müller, Thomas: Interview, 29.05.2020, siehe Anhang 1.
  • 2 Vgl. Müller, 29.05.2020, siehe Anhang 1.

Zitiert, paraphrasiert oder plagiiert?

Gib Plagiat keine Chance mit der
Scribbr-Plagiatsprüfung.

  • 70+ Milliarden Internetquellen
  • 69+ Millionen Publikationen
  • Gesicherter Datenschutz

Zur Plagiatsprüfung

scribbr-plagiatspruefung-ergebnisse

Persönliche Kommunikation zitieren

Auch persönliche Gespräche kannst du als Gedächtnisprotokoll transkribieren. Dadurch werden deine Ausführungen nochmals autorisiert.

Bei APA kannst du auch Gespräche und Kommunikationen verwenden, die nicht im Anhang deiner wissenschaftlichen Arbeit aufgeführt sind. Wir empfehlen in der Regel jedoch, alle deine verwendeten Informationen für deine Leserschaft darzustellen.

Bei Interviews und Gesprächen, die nicht für Dritte zugänglich sind, fügst du bei APA im Verweis im Text den Zusatz ‚persönliche Kommunikation‘ hinzu.

Der Verweis im Text bei APA besteht aus:

  • Anfangsbuchstabe des Vornamens und vollständiger Nachname der interviewten Person
  • ‚persönliche Kommunikation‘
  • Datum der Kommunikation
Beispiel: Persönliche Kommunikation zitieren nach APA
Es wurde deutlich, dass … (T. Müller, persönliche Kommunikation, 28. Mai 2020).

Bei der Harvard-Zitierweise und der Deutschen Zitierweise können persönliche Kommunikationen und Gespräche nach dem gleichen Schema zitiert werden wie selbst geführte Interviews, die im Anhang stehen. Die Kommunikation solltest du möglichst im Anhang aufführen und auf diesen verweisen.

Persönliche Kommunikation wird nach der Harvard-Zitierweise in der Regel als ‚persönliche Korrespondenz‘ bezeichnet. Alternativ kannst du die Bezeichnung auch der jeweiligen Kommunikationsform anpassen, z. B. ‚Telefongespräch‘.

Der Verweis im Text bei Harvard und Deutscher Zitierweise besteht aus:

  • Name der interviewten Person
  • ‚persönliche Korrespondenz‘
  • ggf. Ort
  • Datum
  • Verweis auf Anhang
Beispiel: Persönliche Kommunikation zitieren nach Harvard und Deutsche Zitierweise
  • Es zeigt sich … (Müller, Thomas, persönliche Korrespondenz, München, 29.05.2020, siehe Anhang 1).
  • Dieses Beispiel veranschaulicht den Vollbeleg1 und den Kurzbeleg2 einer persönlichen Kommunikation in der Fußnote.
  • ___________________________________________________
  • 1 Vgl. Müller, Thomas: persönliche Korrespondenz, 29.05.2020, siehe Anhang 1.
  • 2 Vgl. Müller, 29.05.2020, siehe Anhang 1.
Beachte
Im Gegensatz zu APA gibt es bei der Harvard-Zitierweise und der Deutschen Zitierweise keine festen Vorgaben einer Organisation.

Daher können die Vorgaben für deine wissenschaftliche Arbeit ggf. variieren. Halte dich immer an die Vorgaben deiner Hochschule.

Wenn du den Namen der interviewten Person bereits im Text nennst, brauchst du diesen nicht erneut im Quellenverweis angeben.

Beispiel: Variante für persönliche Kommunikation im Text nach APA
Es wurde deutlich, dass … (T. Müller, persönliche Kommunikation, 28. Mai 2020).

Thomas Müller beschreibt, dass … (persönliche Kommunikation, 28. Mai 2020).

Anonyme Interviews zitieren

In Interviews für qualitative Forschungen müssen die befragten Personen oft anonym dargestellt werden. Dadurch kann der Name nicht im Verweis im Text genannt werden.

In diesem Fall kannst du stattdessen Nummerierungen verwenden, z. B. Teilnehmer 12 oder Teilnehmerin 26.

Beispiel: Anonyme Personen zitieren nach APA
Es wurde deutlich, dass … (Teilnehmer 23, persönliche Kommunikation, 28. Mai 2020).

Teilnehmerin 26 beschreibt, dass … (siehe Anhang 1.3).

Veröffentlichtes Interview zitieren

Ein Interview gilt als veröffentlicht, wenn es von einer anderen Person geführt und z. B. in Fachzeitschriften, Podcasts oder Zeitungen publiziert wurde.

Veröffentlichte Interviews werden so zitiert wie die Quelle, in der sie erschienen sind.

Als Autor bzw. als Autorin gibst du den Verfasser bzw. die Verfasserin der jeweiligen Quelle an.

Vollständige Quellenangaben bestehen aus:

  • Verweis im Text
  • Eintrag im Literaturverzeichnis

Mit der Scribbr-Quellenvorschau kannst du dir Quellenangaben für verschiedene Quellenarten nach APA-Richtlinien, Harvard-Zitierweise und Deutscher Zitierweise anschauen.

Zudem kannst du die Anzahl der Autoren bzw. Autorinnen, die Auflage und die Erscheinungsform auswählen.

Scribbr-Quellenvorschau:

Sprecher bzw. Sprecherin kenntlich machen

In der Quellenangabe wird nur der Interviewer bzw. die Interviewerin und nicht die interviewte Person angegeben. Dadurch kann es ggf. nicht ersichtlich sein, von wem die Aussage stammt.

Angenommen, du möchtest folgendes Zitat aus einem Interview zitieren, das Müller mit dem Fußballspieler Neuer geführt hat.

Beispiel: Zitat aus Interview
„Unser Vorteil war, dass die andere Mannschaft nicht gut gespielt hat.“

In dem folgenden Beispiel ist nicht erkenntlich, dass die Aussage von Neuer und nicht von Müller stammt.

Beispiel: Sprecher ist nicht kenntlich im Text
  • Der Sieg war ihnen sicher: „Unser Vorteil war, dass die andere Mannschaft nicht gut gespielt hat“ (Müller, 2020, S. 3).

Indem du das Zitat mit dem Namen der interviewten Person einleitest, wird deutlich, wer die Aussage getätigt hat.

Beispiel: Sprecher ist kenntlich im Text
  • Der Sieg war ihnen sicher. So äußert sich Torwart Manuel Neuer: „Unser Vorteil war, dass die andere Mannschaft nicht gut gespielt hat“ (Müller, 2020, S. 3).

Häufig gestellte Fragen

Wie zitiere ich ein Interview?

Beim Zitieren von Interviews wird zwischen selbst geführten Interviews und veröffentlichten Interviews unterschieden.

Selbst geführte Interviews und persönliche Kommunikationen stehen mit einem Verweis im Text, erhalten allerdings keinen Eintrag im Literaturverzeichnis.

Ein veröffentlichtes Interview wird wie die Quelle zitiert, in der es steht.

Wie zitiere ich ein selbstgeführtes Interview?

Möchtest du ein selbst geführtes Interview zitieren, steht dies mit einem Verweis im Text, erhält allerdings keinen Eintrag im Literaturverzeichnis.

Steht das selbst geführte Interview im Anhang der wissenschaftlichen Arbeit, wird auf den jeweiligen Anhang verwiesen. Bei APA kann das folgendermaßen aussehen: (siehe Anhang 1).

Interviews und Gespräche, die nicht für Dritte zugänglich sind gelten als ‚persönliche Kommunikation‘. In diesem Fall wird im Verweis im Text der Zusatz ‚persönliche Kommunikation‘ hinzugefügt.

Beispiel für persönliche Kommunikation nach APA:

Es wurde deutlich, dass … (T. Müller, persönliche Kommunikation, 28. Mai 2020).

Bei anderen Zitierweisen kann der Quellenverweis anders aussehen.

Was ist persönliche Kommunikation?

Möchtest du Gespräche und Interviews zitieren, die nicht für Dritte zugänglich sind, gelten diese als ‚persönliche Kommunikation‘. Zu persönlicher Kommunikation zählen auch Briefe, E-Mails und Telefongespräche.

Im Verweis im Text wird nach APA-Richtlinien der Zusatz ‚persönliche Kommunikation‘ hinzugefügt. Bei anderen Zitierweisen kann der Quellenverweis anders aussehen.

Beispiel für persönliche Kommunikation nach APA:

Es wurde deutlich, dass … (T. Müller, persönliche Kommunikation, 28. Mai 2020)

Steht ein Interview im Literaturverzeichnis?

Um ein selbst geführtes Interview zu zitieren, erstellst du einen Verweis im Text, gibst allerdings keinen Eintrag im Literaturverzeichnis an.

Ein veröffentlichtes Interview wird wie die Quelle zitiert, in der das Interview steht, und erhält demnach einen Eintrag im Literaturverzeichnis.

War dieser Artikel hilfreich?
Annika Heinemeyer

Hey, ich bin Annika und habe bereits selbst einige akademische Arbeiten geschrieben. Seit meinem Masterabschluss an der Universität von Amsterdam versuche ich meine Erfahrungen zu teilen und Studierenden dabei zu helfen richtig zu zitieren. Falls du Fragen hast, hinterlasse mir gerne einen Kommentar. :)  

12 Kommentare

Franco
6. Oktober 2020 um 12:37

Hallo Scribbr Team,

ich habe eine Frage bezüglich des Zitierens von Interviews. Ich muss nach dem APA-Richtlinien zitieren, d.h. meine Interviewtranskripte befinden sich im Anhang meiner Arbeit. Wie sieht denn dann ein direktes Zitat aus? Zum Beispiel:

Wie von Interviewpartner XY erwähnt, ermöglicht "XX eine bessere YY" (Anhang B, S. 20)

Wäre das richtig für ein direktes Zitat? Und wie würde es bei Paraphrasen aussehen?

Würde mich sehr über eine Antwort freuen.

Vielen Dank

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
8. Oktober 2020 um 13:47

Hallo Franco,
vielen Dank für deine Frage. Nach den APA-Richtlinien musst du nicht zwingend auf deine selbst geführten Interviews verweisen. Es kann deiner Leserschaft jedoch einfacher sein deine Gedanken nachzuvollziehen, wenn du auf die Position im Anhang nennst. Dabei gibt es keinen Unterschied zwischen einem direkten oder indirekten Zitat. Achte lediglich darauf, dass du deine Verweise einheitlich angibst und immer deutlich wird wer die Aussage getroffen hat. Falls du dir unsicher bist, würde ich dir empfehlen deine Betreuungsperson zu fragen.

Antworten

Anna
13. September 2020 um 15:57

Lieben Dank für die ausführliche Erklärung!

Eine Frage bleibt jedoch noch offen. In meiner Bachelorarbeit zitiere ich nach der Harvard Zitierweise. Ich habe über zehn Experteninterviews durchgeführt und teilweise überschneiden sich die Aussagen. Wie mache ich also kenntlich, dass sich die Aussage auf alle oder beispielsweise 5 Experteninterviews bezieht? Wenn ich alle Interviews nacheinander zitiere, habe ich mehr in der Klammer stehen, als im eigentlichen Satz und es wird sehr unübersichtlich.

Lieben Dank im Voraus! :)

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
1. Oktober 2020 um 18:21

Hallo Anna,
vielen Dank für deine Frage. Ich verstehe, dass das unübersichtlich werden kann. Du könntest versuchen deinen Interviews Abkürzungen zu geben (z. B. Interview 1,3,5). Dann kann deine Leserschaft nachvollziehen, auf welche Interviews du dich beziehst und es bleibt übersichtlich.

Antworten

alexander
9. August 2020 um 17:33

Hallo,

ich habe eine Frage zur Vorgehensweise beim Zitieren von mehreren Interviews (also mehrere Aussagen mit dem gleichen Inhalt) in einer Fußnote. Muss ich hier jeden Kurzbeleg ausschreiben oder gibt es eine kürzere Schreibweise (die dann natürlich einheitlich sein muss) ?

beispiel: ........ .Fußnote

Fußnote: Vgl. Experte1, datum, Anhang x; Vgl. Experte 2...; bis Experte x;

Oder geht das auch kürzer?
Dazu habe ich noch nichts gefunden.

LG

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
10. August 2020 um 19:03

Hallo Alexander,
vielen Dank für deine Frage. Die Schreibweise, die wir kennen ist wie im Beispiel angegeben. Falls du eine Verkürzung verwenden möchtest, würde ich dir empfehlen deine Betreuungsperson zu fragen.

Antworten

Lisa Müller
2. August 2020 um 01:42

Liebes Scribbr-Team,

ich habe Experteninterviews durchgeführt - die Transkripte, sowie die Kodierung und Kategorisierung befindet sich im Anhang der Arbeit. Im Kapitel zur Auswertung (Zusammenfassung) der Ergebnisse der Experteninterviews gebe ich einen Überblick über die Erkenntnisse, die daraus gewonnen werden konnten. Ich verwende diese im nächsten Schritt um darauf basierend ein Software System zu konzipieren und zu implementieren. Meine Fragen:

1) Soll ich in der Auswertung (Zusammenfassung) nur darstellen, welche Erkenntnisse gewonnen wurden oder auch schon welche Bedeutung das für die Forschungsfrage hat? Oder sollte das besser zusammen mit dem Artefakt in die Evaluation (Fazit) kommen?

2) Soll in der Auswertung (Zusammenfassung) nach jeder Aussage der Anhang zitiert werden oder reicht ein Hinweis zu Beginn aus die Kodierung? Aktuell habe ich eine Mischform aus Hinweis zu Beginn und direkte Zitate mit Zeilenangabe als Referenz zum jeweiligen Transkript? Sollte generell das Transkript oder die Kodierung referenziert werden?

Lieben Dank!

Lisa

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
3. August 2020 um 14:29

Hallo Lisa,
vielen Dank für deine Anfrage.
Zu deiner ersten Frage: Du solltest bei der Auswertung der Ergebnisse bereits darauf eingehen, welche Bedeutung diese für die Forschungsfrage deiner Arbeit haben. Dies kannst du z. B. in einem gesonderten Unterkapitel tun, wenn du möchtest. Im Fazit deiner Arbeit sollten keine neuen Ergebnisse mehr vorgestellt werden. Das Fazit dient zur Zusammenfassung der gewonnenen Ergebnisse.
Deine zweite Frage betreffend würde ich dir Folgendes raten: Zur besseren Nachvollziehbarkeit der verwendeten Quellen und um dich vor einem Plagiat zu schützen, würde ich dir dazu raten, jedes direkte oder indirekte Zitat als solches zu kennzeichnen. Wenn du dabei direkt zitierst, solltest du die Quelle auf jeden Fall mit Zeilenangabe zitieren. Zur Zitation bietet sich hier dein Transkript an.
Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen :)

Antworten

Linda
27. Juli 2020 um 23:23

Hallo!
Ich habe mich immer noch nicht in die Zitierweise einfuchsen können.
Könnt ihr mir nochmal am genauen "Beispiel" helfen?

Wenn Manuela Mustermann am 9.9.1999 im Postillion Baron von Münchhausen interviewt hat und ich gerne den Baron im Fließtext zitieren möchte, wie mache ich das dann?

Danke im Voraus!

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
28. Juli 2020 um 19:09

Hallo Linda,
vielen Dank für deine Frage. In diesem Fall würde die Quelle im Literaturverzeichnis nach APA so aussehen: Mustermann, M. (1999). Titel des Interviews. Postillon, Band(Nummer), S. X.
In deinem Verweis im Text kannst du dann darauf hinweisen, dass die Aussage von Baron von Münchhausen stammt, z. B. Baron von Münchhausen äußert sich: "...."(Mustermann, 1999, S. X)

Antworten

Josephine Marie Leracz
20. Juli 2020 um 18:54

Hallo Annika,

mega hilfreich dein Artikel!
Ich schreibe gerade an meiner Bachelorarbeit, grob bzw. grundlegend gefasst hat es die "Kritische Bildungstheorie" zum Bestand.
Ich habe ein super spannendes Video auf youtube gefunden, dass jemand wohl aufgenommen hat und es über seinen youtube Kanal "neu" veröffentlicht hat, da es ursprünglich aus dem 1969 stammt. In diesem vom "Hessischen Rundfunk" 1969 geführten Interview, ist Hellmuth Karasek der Interviewer und interviewt den Begründer der "Kritischen Theorie" Max Horkheimer. 1. Würde ich die Inhalte des Interviews gerne transkribiert verwenden und 2. Wie kennzeichne ich konkret die Quelle, da es sich ja um eine Aufzeichnung handelt des "Hessischen Rundfunks", diese jedoch als "Youtube-Quelle" existiert! Ich bin verwirrt.

Würde mich über eine Antwort sehr freuen,

Vielen lieben Dank
Josephine

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
21. Juli 2020 um 15:01

Hallo Josephine,
vielen Dank für deine Frage. Es handelt sich hierbei um ein Sekundärzitat. Dieses wird mit "zitiert nach" verwendet. Du findest eine genau Anleitung im Artikel zu Sekundärquellen.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar oder eine Frage

Please click the checkbox on the left to verify that you are a not a bot.