Ebenda (ebd.) zitieren & Bedeutung

Die Abkürzung ebd. vereinfacht den Lesefluss einer wissenschaftlichen Arbeit.

Sie ersetzt die Nachnamen der Autoren und das Erscheinungsjahr, wenn diese zweimal oder mehrmals hintereinander zitiert werden.

Die Bedeutung von ebd. stammt aus dem Lateinischen (ebenda = genau, gerade dort) und wird bei Zitaten und Paraphrasen in einer wissenschaftlichen Arbeit verwendet.

Harvard-Zitierweise
  • Die Studie ergab … (vgl. Müller 2019: 23).
  • Zusätzlich kam auch heraus, dass … (vgl. ebd.: 28).
  • „Die gleiche Studie im Zitat“ (ebd.: 31).
Deutsche-Zitierweise
    • Die Studie ergab …1.
    • Zusätzlich kam auch heraus, dass …2.
    • „Die gleiche Studie im Zitat“3.
1Vgl. Müller, Thomas: Ein Buch zitieren: Regeln und Beispiele zum Erstellen der Quellenangabe eines Buches, 2. Aufl., München, Deutschland: Scribbr, 2019, S. 23.
2Vgl. ebd., 28.
3Ebd, 31.

Ebenda in wissenschaftlichen Arbeiten

Die Nutzung der Abkürzung ebd. in der Wissenschaft ist keine Pflicht.

Je nach Hochschule wird dies für die Vereinfachung des Leseflusses empfohlen, um gleiche aufeinander folgende Quellenangaben abzukürzen.

Zu berücksichtigen ist, dass die Leserschaft die Abkürzung ebd. eindeutig der originalen Quellenangabe zuordnen können muss.

Mit ebd. zu zitieren ist dann vorteilhaft, wenn die vorherige Quellenangabe

  • im gleichen Absatz oder
  • auf der gleichen Seite zu finden ist.

Nicht empfohlen ist die Verwendung von ebd.

  • als erste Quelle einer neuen Seite oder
  • bei zu häufiger Nutzung z. B. fünfmal hintereinander.

Tipp: Erstelle deine vollständige Quellengabe mit unseren Scribbr-Generatoren.

Mit ebenda zitieren und paraphrasieren

Die Abkürzung ebd. folgt bei Zitaten und Paraphrasen den Standardregeln der Harvard-Zitierweise (im Text) bzw. der Deutschen Zitierweise (Fußnoten).

Ebd. ersetzt dabei die Nennung der Autoren und des Erscheinungsjahres des zitierten Werks.

Harvard-Zitierweise
  • Die Studie ergab … (vgl. Müller 2019: 23).
  • Zusätzlich kam auch heraus, dass … (vgl. ebd.: 28).
  • „Die gleiche Studie im Zitat“ (ebd.: 31).
Deutsche-Zitierweise
    • Die Studie ergab …1.
    • Zusätzlich kam auch heraus, dass …2.
    • „Die gleiche Studie im Zitat“3.
1Vgl. Müller, Thomas: Ein Buch zitieren: Regeln und Beispiele zum Erstellen der Quellenangabe eines Buches, 2. Aufl., München, Deutschland: Scribbr, 2019, S. 23.
2Vgl. ebd., 28.
3Ebd, 31.
Beachte: Beim Zitieren nach den APA-Richtlinien wird die Abkürzung ebd. nicht verwendet.
War dieser Artikel hilfreich?
Luca Corrieri

Luca hat seinen Master an der Universität von Amsterdam abgeschlossen und ist seit 2014 für den deutschen Markt von Scribbr verantwortlich. Mit seinen Kenntnissen im Online-Marketing hat er sich zum Ziel gesetzt, Studierende während der Abschlussphase online zu unterstützen.

2 Kommentare

Anja Kupper
27. August 2019 um 16:08

Hallo!
Deine Anmerkungen waren sehr hilfreich für mich.
Ich habe aber trotzdem noch eine Frage.
Wenn ich in meiner Projektarbeit eine Quelle häufig zitiere (3x auf der 1. Seite und dann auch noch auf Seite 2 und 3) finde ich das "ebenda" unvorteilhaft, da dann ja keiner mehr weiß, worauf ich mich eigentlich beziehe.
Gibt es da noch eine andere Möglichkeit?
Kann ich es vielleicht so betiteln:
1. Fußnote - Name, Titel, Seitenzahl
2. Fußnote - ebenda, Seite, Name oder Titel
Bitte hilf mir, da ich mit diesen Fußnoten wirklich schon fast verzweifelt bin.

Vielen Dank im voraus.
Anja

Antworten

Mandy Theel
Mandy Theel (Scribbr-Team)
27. August 2019 um 19:19

Hallo Anja,
vielen Dank für deine Frage! Wenn du eine Quelle auf der folgenden Seite erneut zitierst, musst du immer den vollständigen Verweis angeben, damit deine Leserschaft direkt sieht, auf welche Quelle du dich beziehst.
Ebenda solltest du nur verwenden, wenn du eine Quelle mehrmals auf der selben Seite verwendest.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar oder eine Frage